Anzeige

Account-Sperre

Social-Media-Nutzer, die wegen beleidigender Äußerungen, Rassismus oder gefährlicher Fake News verbannt wurden, wechseln meist zu einer anderen Plattform und treiben es dort noch ärger.

Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern der Binghamton University, der Boston University, des University College London und des Max-Planck-Instituts für Informatik.

Noch mehr Hass-Postings

Mittels einer speziellen Methode, mit der sie Konten einer Person auf verschiedenen Plattformen identifizieren konnten, fanden die Forscher heraus, dass Nutzer, deren Konto bei Reddit oder Twitter gesperrt wurden, auf alternative Plattformen wie Gab oder Parler wechselten, weil deren Kontrollen möglicherweise laxer sind. Sie hätten dann zwar ein kleineres Publikum, würden aber noch mehr hetzen.

"Man kann diese Leute nicht einfach aussperren und sagen: 'Hey, es hat funktioniert.' Sie verschwinden nicht", sagte Jeremy Blackburn, Assistenzprofessor für Informatik an der Binghamten University. "Es ist zwar positiv für die ursprüngliche Plattform, aber insgesamt wird es schlimmer." Die Forscher haben 29 Mio. Beiträge auf Gab gesammelt, das 2016 gestartet wurde und derzeit rund vier Mio. Nutzer hat. Gab, so sagen sie, sei bekannt für seine rechtsextreme Basis aus Neonazis, weißen Nationalisten, Antisemiten und QAnon-Verschwörungstheoretikern.

Mit einer Kombination aus maschinellem Lernen und menschlicher Kennzeichnung haben die Forscher Profilnamen und Inhalte mit Nutzern verknüpft, die auf Twitter und Reddit aktiv waren, aber gesperrt wurden. Viele, die von einem sozialen Medium verbannt werden, verwenden die gleichen Profilnamen oder Benutzerinformationen auf einer anderen Plattform, um von ihren Followern weiterhin erkannt zu werden.

Zulauf für Gab und Parler

In dem für diese Studie analysierten Datensatz haben etwa 59 Prozent der Twitter-Nutzer (1.152 von 1.961) nach ihrer letzten aktiven Zeit auf Twitter Gab-Konten erstellt, vermutlich nachdem ihr Konto gesperrt wurde. Als Ersatz für Reddit erstellten etwa 76 Prozent (3.958 von 5.216) der gesperrten Benutzer entsprechende Gab-Konten. Vergleicht man Inhalte derselben Nutzern auf Twitter und Reddit mit Gab, so neigen viele Benutzer dazu, giftiger zu werden, wenn sie von einer Plattform suspendiert werden und gezwungen sind, auf eine andere auszuweichen. Sie werden auch aktiver und erhöhen die Häufigkeit der Beiträge.

Gleichzeitig reduziert sich das Publikum durch den Wechsel von den von vielen Millionen genutzten größeren Plattformen. Das könnte als Erfolg angesehen werden, aber Blackburn gibt zu bedenken, dass ein Großteil der Planung für die Erstürmung des US-Kapitols am 6. Januar dieses Jahres auf Parler stattfand, einer Plattform ähnlich wie Gab mit einer kleineren Nutzerbasis, deren User zu Extremismus neigen.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Cybersecurity

Menschen fühlen sich im beruflichen Umfeld besser geschützt

Im Beruf fühlen sich die Menschen in Deutschland bei der IT-Sicherheit besser geschützt als im privaten Bereich. Das zeigt die repräsentative Umfrage „Cybersicherheit in Zahlen“ von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit brand eins und Statista.
China Smartphone

Huawei und Xiaomi - BSI überprüft Geräte chinesischer Smartphone-Hersteller

Wie letzte Woche bekannt wurde, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) kürzlich Untersuchungen gegen chinesische Smartphone-Hersteller eingeleitet. In diesem Statement erläutert Arved Graf von Stackelberg, CSO / CMO von DRACOON,…
Snom IP-Telefon

Snom stellt neues IP-Schreibtischtelefon vor

Während es in den letzten Jahren den Anschein hatte, dass sich Snom mehr auf Lösungen für den DECT-Bereich konzentrierte, bringt der Hersteller eine komplett neue Linie von IP-Geschäftstelefonen heraus.
Cyber Security

WatchGuard Technologies auf der it-sa 2021

Seit der letzten it-sa in Nürnberg vor zwei Jahren hat sich viel getan. Durch die von Corona ausgelöste Veränderung der Arbeitsszenarien auf Unternehmensseite sind ganz neue Anforderungen auf die Agenda der IT-Verantwortlichen gerückt – gerade auch im…
Geschäftsleute

Bundestagswahl: Digitalwirtschaft erwartet digitalpoltischen Wurf

Zum Ausgang der Bundestagswahl äußerte sich Bitkom-Präsident Achim Berg, der auf die Verantwortung hinsichtlich der digitalpolitischen Herausforderungen verweist.
Umwelt Digitalisierung

Die Hälfte der Deutschen hofft auf Technologien gegen den Klimawandel

Am heutigen Freitag wird weltweit dafür demonstriert, die Klimakrise einzudämmen und das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland setzt auch auf technische Innovationen, um den CO2-Ausstoß zu…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.