Anzeige

Digital

Mehr als drei Viertel (78 Prozent) der deutschen Büroangestellten wünschen sich, dass ihr Arbeitgeber mehr in Schulungen zu digitalen und technologischen Fähigkeiten investiert, wie eine aktuelle Umfrage von UiPath, Anbieter für Unternehmensautomatisierungssoftware, zeigt.

Auch geht mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Angestellten in Deutschland davon aus, dass ihnen zukünftig Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich Machine Learning (ML) und Künstliche Intelligenz (KI) in ihrer beruflichen Laufbahn von Vorteil sein könnten.

Mit der Globalisierung und Digitalisierung sind Weiter- und Fortbildungen in nahezu allen Branchen zu einer Voraussetzung geworden, da sich Aufgaben und Tätigkeiten, beziehungsweise wie diese umgesetzt werden, immer schneller verändern.

60 Prozent der Arbeitnehmer reagieren auf die wandelnden Erwartungen der Unternehmen, indem sie auch in ihrer privaten Zeit neue Fähigkeiten für ihre Arbeit erwerben. Seit Beginn der Pandemie, und vermutlich als Folge von Home-Office, geben daher zwei Drittel (67 Prozent) an, neue Fähigkeiten erlernt zu haben. Diese neuen Kenntnisse tragen bei 60 Prozent dazu bei, dass sie sich sicherer in ihren täglichen beruflichen Aufgaben fühlen.

Dabei sind die Angestellten vor allem Machine Learning und Künstlicher Intelligenz am Arbeitsplatz gegenüber aufgeschlossen und könnten sich vorstellen, hier weitere Kenntnisse zu erwerben (65 Prozent); Männer (74 Prozent) häufiger als Frauen (57 Prozent). Im Schnitt hat jedoch erst gut ein Sechstel bereits neue Fähigkeiten bezüglich KI (17 Prozent) oder Coding (15 Prozent) während der Zeit im Home-Office erworben.

 

Forderung nach Aus- und Weiterbildung

Auch wünscht sich die Hälfte der Angestellten mehr Zeit, um neue Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Berufsalltag zu integrieren, und drei Viertel (78 Prozent) fordern, dass ihr Arbeitgeber mehr in die Weiterbildung von digitalen und technologischen Fähigkeiten investiert. Denn 56 Prozent glauben, dass solche Kenntnisse vorteilhaft für ihre Karriere sein werden.

Damit liegen sie nicht falsch: Eine frühere Studie von UiPath zeigt, dass 70 Prozent der Führungskräfte in Deutschland der Meinung sind, auch Mitarbeiter in nicht-technischen Funktionen sollten über ein fundiertes Wissen zu Automatisierung und KI verfügen. Auch würden 73 Prozent der Führungskräfte bei Bewerbungen von zwei ähnlich qualifizierten Kandidaten demjenigen mit Automatisierungskenntnissen den Vorzug geben.

Doch Schulung und Qualifizierung der Belegschaft bietet dabei die Möglichkeit, sowohl in die Zukunft der Mitarbeiter als auch in die des Unternehmens zu investieren. Durch sie kommen neue technologische Kenntnisse ins Unternehmen. Zudem erhöht sich die Bindung von Talenten an das Unternehmen. So würden 72 Prozent der Umfrageteilnehmer länger in einem Unternehmen mit Trainingsmöglichkeiten bleiben, 62 Prozent verbinden Weiterbildungsmöglichkeiten durch den Arbeitgeber mit mehr Jobsicherheit.

„Wir sehen reges Interesse und große Bereitschaft unter den Angestellten, sich weiterzubilden und neue Kenntnisse zu erwerben“, so Annette Maier, Area Vice President Central & Eastern Europe bei UiPath. „Vom Upskilling, besonders in den Bereichen RPA und Automatisierung, profitieren dabei Unternehmen und Angestellte gleichermaßen. Denn diese Technologien führen zu zufriedeneren und produktiveren Mitarbeitern, die länger im Unternehmen bleiben wollen und produktiver sind. Besonders wenn neue Technologien eingesetzt werden, sind Schulungsinitiativen seitens des Arbeitgebers nicht nur gerne gesehen, sondern werden sogar ausdrücklich von den Angestellten gefordert. Unternehmen sollten dies berücksichtigen, da sie es sind, die sich um Aus- und Weiterbildung kümmern.“

www.uipath.com/de


Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.