Anzeige

künstliche Intelligenz

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.

"Genaue Wettervorhersagen sind entscheidend für viele Bereiche wie Transport, Landwirtschaft und Wasserressourcenmanagement", sagt Meteorologe Lei Han.

Vier Wettervariablen reichen

Konkret handelt sich um ein Computernetzwerk, das anhand von den vier Wettervariablen Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit und -richtung aus zweimal täglich veröffentlichten Daten des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersagen lernt, das Wetter präzise vorherzusagen.

Die Forscher wurden von einem Deep-Learning-Netzwerk namens "U-net" inspiriert, das biomedizinische Bilder segmentiert, um detailliertere Informationen zu erhalten. Sie nennen ihre neue Version "CU-net". Das Netzwerk spürt in den Daten Ähnlichkeiten und Unterschiede auf und lernt, wie sie sich gegenseitig beeinflussen.

Training dauerte zehn Jahre

Han und sein Team begannen 2005 mit dem Training ihres Netzwerks. Zehn Jahre später prüften sie dessen Fähigkeit anhand des realen Wetters in den Jahren 2017 und 2018. "Die hier gewonnenen Erkenntnisse können direkt zu einer innovativen Diagnostik für Wetter- und Klimavariabilität führen, wie wir sie uns vor der Ära der Künstlichen Intelligenz nie vorstellen konnten. Wir werden KI als den Game Changer in der Erdsystemforschung sehen", sagt der involvierte Haonan Chen, Elektro- und Computertechniker an der Colorado State University.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Digitalisierung
Jul 30, 2021

Unternehmensnetzwerke: 54% hinken digitaler Transformation hinterher

Das letzte Jahr und der Trend in Richtung Home-Office hat Unternehmen gezeigt, dass sie…
Ransomware
Jun 28, 2021

Ransomware größte Sicherheitsbedrohung für Unternehmen

Deep Instinct, ein Unternehmen, das mittels eines Deep Learning Programms Cybersicherheit…

Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.