Anzeige

Gaming

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt. 

Suche nach dem "Flow"-Kick

Den Experten nach suchen Menschen, die Probleme haben, sich auf ihre natürliche Umgebung einzulassen und ihre Aufmerksamkeit beizubehalten, den sogenannten "Flow" - also einen tiefen, ungezwungenen Zustand der Konzentration auf eine Tätigkeit, die mit dem Verlust des Bewusstseins für Zeit und Raum einhergeht. "Wir fanden heraus, dass Menschen, die sich im Alltag häufig langweilen, angaben, Smartphone-Games zu spielen, um diesen Gefühlen der Langeweile zu entkommen oder sie zu lindern", führt Larche aus. Wer jedoch immer spielt, wenn ihm langweilig ist, kann dadurch laut den Autoren zum exzessiven Zocker werden, weil er immer wieder nach dem "Flow" sucht.

Für die Studie haben die Experten das beliebte Smartphone-Spiel "Candy Crush" verwendet, bei dem 60 Teilnehmer mit einem aktuellen Levelstand im Spiel zwischen 77 und 3.307 auf verschiedenen Schwierigkeitsstufen spielten. Dabei wurde ein Gleichgewicht zwischen niedrigem Spielfluss und geringer Erregung hergestellt, das zu mehr Spielfluss und Erregung, somit weniger Langeweile und einem stärkeren Drang zum Weiterspielen führte. Davon hängt ab, ob Gamer ein Spiel mit einem ausgewogenen Verhältnis von Herausforderung und Geschicklichkeit, das den Spielfluss fördert, eher weiterspielen als ein eher gemächliches Spiel mit weniger Spielfluss.

Spiel als Flucht vor der Realität

Spieler, die mit Games ihrer Langeweile entfliehen wollen, tauchen stärker ins Spiel ein als andere Gamer. Larche schlägt als Möglichkeit der Eindämmung exzessiven Zockens vor, Achtsamkeit zu praktizieren. Mindestens zehn bis 15 Minuten am Tag Achtsamkeit zu üben, könne dazu beitragen, sich auf andere in ihrem Leben zu konzentrieren. "Das wird ihnen helfen, sich selbst beim Spielen bewusster zu sein und sogar bei Schularbeiten werden sie produktiver sein, wenn sie Achtsamkeit praktizieren", so Larche. Sie plädiert außerdem für Zeitbegrenzungsoptionen, die es Spielern ermöglicht, die Spieldauer festzulegen.

Eine andere Studie von Nastasia Griffioen der Radboud University Nimwegen zeigt, dass es nicht gerechtfertigt ist, Smartphone-Nutzung als Hauptursache für mentale und körperliche Beschwerden heranzuziehen, inklusive Isolation, Langeweile und Sucht. Diese Sichtweise sei zu undfifferenziert. Stattdessen müsse man die Beweggründe der Nutzung näher erforschen. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Gaming
Mai 14, 2021

Gaming zieht sich durch alle Altersschichten

Mehr als 34 Millionen Menschen in Deutschland spielen Videospiele. Das meldet der Verband…

Weitere Artikel

PayPal

PayPal soll angeblich Kundengelder gestohlen haben

Drei US-Nutzer von PayPal haben eine Bundesklage gegen den Bezahldienst angestrengt. Er soll Kundengelder unberechtigt beschlagnahmt beziehungsweise Konten eingefroren haben. Die Nutzer aus Kalifornien und Chicago werfen dem Unternehmen vor, ihr persönliches…
Autonomes Shopping

Oberster Datenschützer ist beim autonomen Einkaufen noch entspannt

Das autonome Einkaufen im Supermarkt und digitale Konzepte an den Ladentheken bereiten dem obersten Datenschützer des Landes noch kein Kopfzerbrechen. Wichtig sei aber, dass der Kunde stets wisse, was erfasst werde und was nicht.
Smartphone

Weiterhin massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Betrugs-SMS mit der «Smishing»-Masche bleiben ein gravierendes Problem. Die Deutsche Telekom informierte im vergangenen Jahr etwa 30 000 Kundinnen und Kunden, dass deren Geräte von Smishing-Angriffen betroffen seien, wie der Bonner Konzern auf Anfrage…
Malware

Microsoft findet Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des…
New Release

Sophos bringt Switch-Modelle auf den Markt

Sophos bietet seinen Kunden mit seiner neuen Reihe an Managed Switches eine weitere Möglichkeit, das Management von Geräten im Netzwerk zu optimieren. Durch die Einbindung der Access Layer Switches – ob für 8, 24 oder 48 1 GE- oder 2,5 GE-Ports – in…
Partnerschaft IT Security

Stormshield und Sekoia bündeln ihre Kräfte gegen Cyberbedrohungen

Stormshield, Spezialisten im Cybersicherheitsumfeld, und Sekoia, ein auf die Prognose von Cyberbedrohungen spezialisiertes europäisches Unternehmen in den Bereichen CTI („Cyber Threat Intelligence“) und XDR („eXtended Detection & Response“), kündigen eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.