Anzeige

Digitale Identität

Deutschland und Spanien haben ein Pilotprojekt gestartet, um das digitale Ausweissystem «e-ID» künftig grenzüberschreitend verwenden zu können.

Am Donnerstag unterzeichneten die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), und ihre spanische Amtskollegin, Carme Artigas, eine Vereinbarung, um eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung eines grenzüberschreitenden Systems digitaler Identitäten einzuleiten.

Nach den Vorstellungen der Bundesregierung soll in Deutschland eine Infrastruktur entstehen, mit der Nachweise jeglicher Art sicher ausgestellt, verwaltet und geteilt werden können, ob vom Personalausweis, über Führerschein und Bahncard bis hin zu Hochschulzeugnissen. Diese sollen dann in einer geschützten App auf dem Smartphone landen und bei Bedarf bequem vorgelegt werden können. Die rechtliche Grundlage dafür hatte der Bundestag im Mai geschaffen. Als erste Pilot-Anwendung wurde die App «ID Wallet» vorgestellt, mit der sich Reisende ohne physischen Kontakt digital in einem Hotel einchecken können.

Mit einer länderübergreifenden Kompatibilität der digitalen ID-Systeme könnten beispielsweise deutsche Urlauber im Ausland spontan einen Mietwagen mieten und mit einer App in einem Rutsch die notwendigen Personal- und Führerscheindaten sowie den eventuell notwendigen Impfnachweis teilen.

Das Kooperationsabkommen mit Spanien sieht nun die Entwicklung und Konzeption eines grenzüberschreitenden Pilotprojekts vor. Die Erkenntnisse daraus sollen in die weitere Entwicklung des Rahmenwerks für digitale Identitäten der Europäischen Union einfließen.

dpa


Weitere Artikel

Datenschutz

Schutz privater Daten – nicht nur am Europäischen Datenschutztag ein wichtiges Thema

Am heutigen Freitag, 28. Januar, feiert er seinen 15. Geburtstag, der Europäische Datenschutztag. Und insbesondere in Europa ist der Schutz privater Daten ein hohes Gut.
Data Leak

Sensible Daten: Festplatte aus Ausländerbehörde versteigert

Bei der Entsorgung eines Computers aus der Lübecker Verwaltung hat es offenbar eine Datenschutzpanne gegeben. Der mit der Entsorgung beauftragte Dienstleister habe einen Computer samt der Festplatte beim Online-Händler ebay.de verkauft, auf der noch sensible…
Facebook

Urteile zur Klarnamenpflicht in sozialen Netzwerken erklärt

Der Bundesgerichtshof (BGH) urteilte, dass Nutzer:innen von sozialen Netzwerken nicht zur Verwendung ihres Klarnamens verpflichtet sind. Geklagt hatten zwei Nutzer, deren Profile unter Verwendung eines Pseudonyms statt des richtigen Namens vom sozialen…
Malware

FluBot- und TeaBot-Kampagnen flammen neu auf

Seit Anfang Dezember 2021 wurden mehr als 100.000 bösartige SMS-Nachrichten zur Verbreitung des Banking-Trojaners FluBot (auch bekannt als Cabassous) abgefangen. Die neu aufflammende Angriffswelle betrifft bisher vor allem Android-Nutzer in Deutschland,…
Messenger

WhatsApp bleibt unter den Messenger-Diensten deutlich vorne

Der Messengerdienst WhatsApp bleibt mit Abstand der in Deutschland am häufigsten genutzte Online-Kommunikationsdienst. 93 Prozent aller Nutzer verwenden den zum Meta-Konzern (ehemals Facebook) gehörenden Dienst, wie eine am Donnerstag veröffentlichte,…
Meta Headquarter

Meta: EU-Wettbewerbshüter genehmigen Übernahme von Kustomer

Die Wettbewerbshüter der EU haben den vom Internet-Konzern Meta (Facebook) geplanten Kauf der Firma Kustomer unter Auflagen genehmigt. Das 2015 gegründete Start-up bietet Kundenservice-Plattformen und Chatbots an, die Kundenanfragen automatisch beantworten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.