Anzeige

Facebook Instagram

rvlsoft / Shutterstock.com

Nach anhaltender Kritik hat sich Facebook nun doch dazu entschieden, konkrete Maßnahmen zu setzen, um den Kinder- und Jugendschutz auf seinem Tochter-Portal Instagram zu verbessern.

Wie das soziale Netzwerk wissen lässt, geht es dabei vor allem darum, minderjährige Nutzer für potenziell schädliche Kontakte schwieriger auffindbar zu machen. Außerdem sollen es auch Werbetreibende künftig schwerer haben, junge Zielgruppen automatisch zu filtern und anzusprechen.

 

"Müssen richtige Balance finden"

"Wo immer es uns möglich ist, wollen wir junge Menschen davor beschützen, dass sie von Erwachsenen angesprochen werden, die sie gar nicht kennen oder von denen sie eigentlich nichts hören wollen", heißt im offiziellen Facebook-Blog. Deshalb habe man sich für eine Reihe von Änderungen und der Integration neuer Features auf Instagram entschieden. Diese sollen schon in Kürze ausgerollt werden, zunächst aber nur in Australien, Frankreich, Japan und den Vereinigten Staaten.

Die wohl zentralste Änderung betrifft schon das Erstellen von Nutzerkonten. Ist ein User etwa unter 16 Jahre alt, wird für ihn automatisch ein privates Konto eingerichtet, das sowohl von potenziell verdächtigen Kontakten als auch von Werbetreibenden schwerer aufgespürt werden kann. "Wir glauben, dass private Konten die richtige Entscheidung für junge Leute sind. Wir wissen aber auch, dass einige öffentliche Accounts haben wollen, um eine Anhängerschaft aufzubauen. Wir müssen die richtige Balance finden", betont man bei Instagram.

 

Lob sowie Kritik gleichermaßen

Bei Jugend- und Datenschützern wurden die angekündigten Änderungen auf der Foto- und Video-Sharing-App eher zwiespältig aufgenommen. Während die einen von "echten Verbesserungen" sprechen, kritisieren die anderen, dass die neuen Funktionen von keinem behördlichen Prüforgan kontrolliert worden sind und, dass das Online-Portal insgesamt gesehen noch immer deutlich zu wenig unternimmt, um seine minderjährigen Mitglieder vor schädlichen Kontakten und Inhalten zu schützen.

"Wir sagen Facebook schon seit Jahren, dass sie damit aufhören sollen, dass Teenager auf Facebook und Instagram gezielt gesucht und angesprochen werden können. Hier geht es um den Schutz ihrer Privatsphäre", zitiert "TechXplore" Jeff Chester, Leiter des Center for Digital Democracy, einem Non-Profit-Thinktank mit Sitz in Washington: "Wir haben immer noch einen Haufen Fragen. Und damit sind wir nicht allein."

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Activision Blizzard

Microsoft übernimmt Gamesfirma Activision Blizzard

Microsoft übernimmt in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal den großen Videospieleanbieter Activision Blizzard. Der Software-Riese, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich damit populäre Spiele wie «Call of Duty», «Overwatch» und «Candy…
Ericsson

Patentklagen: Ericsson geht gegen Apple vor

Nach dem Auslaufen eines Patentdeals zwischen Ericsson und Apple zieht der schwedische Netzwerk-Ausrüster vor Gericht. In Klagen in Texas wirft Ericsson dem iPhone-Konzern die Verletzung von insgesamt zwölf Patenten vor.
Euro

IT-Ausgaben werden 2022 um 5,1 % steigen

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar erhöhen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2021 entspricht.
Chrome

Chrome nagelt User auf Suchmaschine fest

Nutzer des aktuellen Google-Webbrowsers Chrome (Version 97) können in den Einstellungen ab sofort nicht mehr die per Default gesetzten Suchmaschinen aus der Liste entfernen. Gleiches trifft auch auf das freie Chromium-Projekt zu, wie Reddit-User berichten.
Corona Warn App

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist in einer neuen Version in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einen Gesamtstatus zusammenzufassen. Das teilten die Betreiber der App, die SAP und Deutsche…
Social Media Commerce

Nebenbei einkaufen: Social Commerce wird zum Billiardengeschäft

Das Einkaufen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram und TikTok wird bis 2025 weltweit 1,2 Bio. Dollar (2021: 492 Mrd. Dollar) erreichen, wie der Bericht "Why Shopping's set for a social Revolution" der Unternehmensberatung Accenture prognostiziert. Dies…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.