Anzeige

Container

Mit seiner Lösung GravityZone Security for Containers erweitert Bitdefender sein Angebot für Cloud Workload Security (CWS). Das neue Angebot schützt jetzt auch die Containerlaufzeit. Es umfasst zudem die Abwehr von Gefahren sowie Extended Endpoint Detection and Response (XEDR) und schützt Container in Private sowie Public Clouds gegen Exploits.

Anwender haben über die einheitliche Cybersecurity-Plattform einen umfassenden Überblick und Kontrolle. Die Unabhängigkeit der Lösung vom Linux-Kernel hilft Unternehmen, schnell auf die neuesten Linux-Distributionen umzusteigen und vermeidet aus dieser Umstellung entstehende Risiken bei Sicherheit und Verfügbarkeit. 

Im Rahmen der beschleunigten digitalen Transformation werden Container immer mehr genutzt. Laut den Prognosen von Gartner werden bis 2025 85 Prozent der Unternehmen Container in der Produktion einsetzen, gegenüber weniger als 30 Prozent im Jahr 2020. (1) Durch diesen verstärkten Einsatz werden solche Ziele attraktiver und lohnender: Laut den Daten der Bitdefender Labs sind die Angriffe auf Container und Linux-Server dementsprechend in 2021 deutlich gestiegen. 71 Prozent der Malware sind auf die Linux-Schadware Mirai zum Botnetzaufbau und auf den Meterpreter-Trojaner zurückzuführen. Diese Ergebnisse belegen, dass die Angreifer zu Multiplattform-Angriffen übergegangen sind und Malware, einschließlich Ransomware, speziell für Linux-Binärdateien entwickeln.

GravityZone Security for Containers unterstützt die Endpoint Detection and Response (EDR). Sie verhindert, erkennt oder behebt Risiken für Cloud Workloads. Docker- und Kubernetes-Container sind jetzt ebenfalls geschützt. Linux-native Technologien für Prävention und Erkennung identifizieren mögliche Gefahren früher und verkürzen die Verweildauer von Angreifern im Netz. Die Lösung ist einfach zu implementieren. Sie bietet Vorteile für den Cloud-Betrieb:

Schutz vor Laufzeitangriffen - die Plattform schützt Container und Cloud-native Workloads vor Linux-Kernel-, Application-Zero-Day- und bekannten Exploit-Angriffen in Echtzeit. Zugleich identifiziert sie den gesamten Kontext von Vorfällen, einschließlich der beteiligten Container-Images und -Pods.

Sicherheit für mehrere Distributionen - diese Lösung beseitigt Probleme mit der Kompatibilität von Linux-Sicherheit durch einen einzigen, kompakten Agenten, der auf dem Linux-Kernel aufsitzt. Herkömmliche Sicherheitstools hängen vom Kernel-Modul ab, um Sicherheitsfunktionen zu unterstützen. Möglicherweise kommt es dadurch bei Kernel-abhängigen Lösungen zu Problemen mit der Sicherheit und der Systemstabilität. Unter Umständen sind Attacken gegen Workloads, die auf Linux-Servern laufen, erfolgreicher. Unternehmen können dank der Kernel-Unabhängigkeit zudem schneller auf die neuesten Linux-Distributionen umsteigen, ohne die Wirksamkeit des Schutzes zu beeinträchtigen.

Vollständige Sichtbarkeit und Kontrolle - GravityZone wirkt plattformübergreifend. Das ermöglicht die vollständige Transparenz und Kontrolle der Sicherheit über alle Container und Workloads in hybriden oder Multi-Cloud-Umgebungen aus einer einzigen Oberfläche hinweg.

MITRE ATT&CK®-Mapping - die Cybersecurity-Plattform bildet Container-Angriffe auf Cloud-Workloads im MITRE ATT&CK® Framework ab.

„Cyberkriminelle konzentrieren sich zunehmend auf Cloud-Workloads, da sich Daten und Applikationen bei vielen Unternehmen mittlerweile dort befinden", sagt Andrei Florescu, Vice President of Product Management, Bitdefender Solutions Group. „Da die meisten Cloud-Workloads mit Containern und Microservices unter Linux aufgebaut sind, ist mehr Transparenz und Kontrolle der IT-Sicherheit über heterogene Hybrid-Cloud-Infrastrukturen hinweg zentral. Wir haben GravityZone Security for Containers entwickelt, um Linux-Angriffstechniken abzuwehren. Wir wollen Unternehmen helfen, widerstandsfähig zu werden, wenn sie Container für ihre Cloud-Workload-Architektur einsetzen."

(1) Gartner, Gregor Petri, David Smith, Sid Nag, Henrique Cecci, Yefim Natis, David Cearley, Michael Warrilow "Predicts 2021: Building on Cloud Computing as the New Normal”, 14. Dezember 2020.

www.bitdefender.de


Artikel zu diesem Thema

Container
Jul 17, 2021

Container-Fakten: Nicht ohne meinen Orchestrierer

Mit Containern beschleunigen Unternehmen ihre Softwarebereitstellungszyklen und skalieren…
F5
Jun 26, 2021

Containerisierung

In diesem Whitepaper untersuchen wir die Containerisierung und sehen uns an, wie…

Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.