Anzeige

Update

Ephesoft, Anbieter von Lösungen zur intelligenten Inhaltserfassung und Datenanreicherung, hat die Veröffentlichung der Version 2020.1.05 von Ephesoft Transact bekannt gegeben.

Die neueste Version verfügt über KI-Handschrifterkennungsfunktionen und einen intuitiven Table Rule Builder. Damit können Unternehmen Handschriften (sowohl Druck- als auch Schreibschrift) und Tabellen in Rekordzeit und mit hoher Genauigkeit in strukturierte Daten umwandeln, heißt es in einer Mitteilung.

„Unser oberstes Ziel ist es, wertvolle Ressourcen für hochwertige Aufgaben freizugeben und die Produktivität von Unternehmen zu maximieren. Dafür geht Ephesoft immer weiter an die Grenzen dessen, was in der Automatisierung der Dokumentenverarbeitung möglich ist“, sagt Ike Kavas, Gründer und CEO von Ephesoft. „Unsere neuesten Transact-Funktionen automatisieren zwei der komplexesten Herausforderungen in der Dokumentenautomatisierung: die Umwandlung von Handschrift und gedruckten Tabellen in strukturierte Daten. Dies ist nun in Sekundenschnelle möglich und definiert die Arbeitsgeschwindigkeit unserer Kunden neu.“
 

Erweiterte Handschriftenerkennung

Viele Unternehmen müssen große Mengen an handschriftlichen Dokumenten verarbeiten, von Versicherungsforderungen und Hypothekenanträgen bis hin zu Kundenbeschwerden und Behördenformularen. Die manuelle Eingabe dieser Daten bedeutet lange Bearbeitungszeiten, menschliche Fehler und letztlich einen Wettbewerbsnachteil. In ihrem Bericht „State of the intelligent information management industry 2021“ stellt die Association for Intelligent Information Management (AIIM) fest, dass Organisationen davon ausgehen, dass das Volumen der eingehenden Informationen in den nächsten zwei Jahren um das 4,5-fache ansteigen wird. Sie erwarten außerdem, dass mehr als 57 Prozent dieser Informationen entweder völlig unstrukturiert (z. B. ein Vertrag oder ein Gespräch) oder halbstrukturiert (eine Rechnung oder ein Formular) sein werden. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass „Organisationen den Kampf gegen das Informationschaos verlieren und veraltete manuelle Ansätze für das Informationsmanagement überdenken müssen“.

Die neue Handschrifterkennungsfunktion von Transact baut auf den im letzten Jahr eingeführten Tools für Blockschrift / native Intelligent Character Recognition (ICR) und die Extraktion von Checkboxen auf und bietet eine Möglichkeit für Benutzer, Handschriften aus Dokumenten zu extrahieren und automatisch Bereiche mit Unterschriften oder Kontrollkästchen zu erkennen. Die Technologie liest sowohl Druck- als auch Schreibschrift mit einer durchschnittlichen Genauigkeit von 88 Prozent out-of-the-box. Dazu gehören Handschriften, die selbst für Menschen schwer zu lesen sind. Benutzer können einen Scanner, ein Tablet, ein Smartphone oder andere Geräte verwenden, um das Dokument oder Formular aufzunehmen.

„In der Vergangenheit waren wir nicht in der Lage, handschriftliche Daten genau zu erfassen. Wir waren auf handgeschriebene Texte beschränkt, die innerhalb von Feldern auf starren Formularen eingegrenzt waren. Jetzt können wir nicht nur handschriftliche Texte erfassen, sondern auch Regeln auf der Basis von Schlüsselwörtern für halbstrukturierte oder unstrukturierte Dokumente erstellen. Damit gehören die festen Formularvorlagen der Vergangenheit an. Unterm Strich hilft das unseren Kunden, die Effizienz zu steigern und Kosten zu senken, indem sie Daten erfassen, die bisher nicht auslesbar waren – und das bei kürzeren Implementierungszeiten", sagt Kenny Fowler, Advanced Capture Specialist bei NMS Imaging.


KI Table Rule Builder

Die neueste Version von Transact enthält außerdem einen Table Rule Builder, mit dem die Extraktion von Positionsdetails in Tabellen auch für technisch nicht versierte Mitarbeiter einfach zu realisieren ist. Eine neue, geführte In-App-Konfigurationsfunktion hilft Administratoren, die zu extrahierenden Positionsinformationen zu identifizieren. Transact erstellt dann automatisch die Extraktionsregeln und wendet sie auf alle nachfolgenden Dokumente an, die von demselben Lieferanten eingereicht werden. Anwender genießen eine hohe Flexibilität sowie Anpassungsmöglichkeiten und profitieren gleichzeitig von einer intelligenten Automatisierung.

www.ephesoft.com/de/


Weitere Artikel

Hackerangriff

Zahl verheerender Cyberangriffe wird zunehmen

Die Technologie, die wir zur Unterstützung unserer persönlichen und beruflichen Aktivitäten nutzen, basiert auf einem komplexen Ökosystem von Software und Services. Die meisten davon stammen von Drittanbietern. Jede der Komponenten in diesem Ökosystem kann…
EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.