Anzeige

Apple-Security

Bild: Girts Ragelis / Shutterstock.com

Fast täglich berichten die Medien über immer größere, stetig verbesserte und höchst erfolgreiche Hackerangriffe auf Unternehmen weltweit. Deshalb überdenken bereits viele Firmenlenker ihre Security-Strategie und wenden sich immer mehr der "Zero Trust Security" zu. Dazu zählt auch, die eingesetzten Betriebssysteme wie macOS auf ihre Sicherheit hin genauer abzuklopfen.

Denn es ranken sich viele Mythen um die Sicherheit von Apples macOS: angefangen bei der völligen Immunität gegen Malware und endend bei angeblich wenigen Sicherheitslücken. ESET-Forscher haben einen Mythen-Check von Apples Betriebssystem vorgenommen. 

Der Erfolg von iPad und iPhone sowie das durchdachte Ökosystem hat Apple-Rechner in Unternehmen salonfähig gemacht. Waren noch vor kurzem Macs bestenfalls in Grafikabteilungen und manchen Marketing-Büros zu finden, durchläuft der Siegeszug inzwischen fast alle Abteilungen. Möglicherweise haben die Chefabteilungen im täglichen Umgang mit Apple-Geräten festgestellt, wie einfach und sicher unkompliziert diese zu bedienen sind. Doch beim Thema Sicherheit sollten Entscheider genauer hinsehen, denn macOS floriert aufgrund fünf klassischer Mythen:

Mythos 1: Es gibt keine Malware für macOS

Mythos 2: Das Betriebssystem ist sicher

Mythos 3: Die paar Sicherheitslücken sind nicht relevant

Mythos 4: Hacker interessieren sich nicht für Apple

Mythos 5: Macs benötigen kein Virenschutzprogramm

Die genauere Betrachtung ergab, dass lediglich ein Mythos einer Überprüfung standhielt. Je zweimal "halbwahr" und "falsch" zeigen, dass sich Administratoren nicht in einer trügerischen Sicherheit wiegen sollten. Dies gilt insbesondere, wenn das Unternehmen auf Zero-Trust setzt (bzw. setzen möchte) und somit grundsätzlich jeder Entität misstrauen sollte. In diesem Fall ist kein Platz für Mythen und Marketing-Märchen.

"Der Erfolg und die steigenden Marktanteile macht macOS für Cyberkriminelle immer lukrativer. Im November 2020 stellte Apple eine Reihe von Macs mit dem neuen Apple Silicon M1-Chip vor und wenige Wochen später wurde entsprechende Malware entdeckt", warnt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET. "Auch wenn die reine Quantität von macOS-Malware vergleichsweise gering ist, können Apple-Rechner dennoch infiziert werden. Oder sie werden zum Sprungbrett für Windows-Schadcode, der zwar für das Betriebssystem ungefährlich ist, aber über Apple-Rechner den Weg in hybride Netzwerke findet. Das widerspricht dem Gedanken von 'Zero-Trust-Security'."

Fazit

Apples macOS zählt zu den aktuell sicheren Betriebssystemen auf dem Markt. Ungeachtet der geschilderten Sicherheitslücken bietet der Hersteller eine sehr gute Security-Architektur, die permanent weiterentwickelt wird. Dennoch bietet auch Apple keine 100%-ige Sicherheit. Es bietet sich daher an, eine weitere Security-Schicht einzubauen, um dem Optimalziel nahezukommen. Experten empfehlen die zusätzliche Verwendung einer zuverlässigen und unabhängig getesteten Lösung mit mehreren Schutztechnologien. 

Der Report sollte hier zum Download verfügbar sein.

www.eset.com/de


Artikel zu diesem Thema

Malware
Jul 14, 2021

Online-Banking-Trojaner-Gruppe Trickbot weiter aktiv

Seit der ersten Entdeckung 2016 sind die Trickbot-Malware und das zugehörige Botnet…
VPN
Jul 11, 2021

Zero Trust Network Access (ZTNA) statt VPN – aus guten Gründen

Virtual Private Networks (VPNs) sind inzwischen über den ursprünglichen Anwendungsfall…
Schwachstelle
Jun 04, 2021

Unbehobene Security-Schwachstelle bei macOS entdeckt

Tenable hat heute mehrere sicherheitsrelevante Probleme aufgedeckt, die…

Weitere Artikel

5G

2021 wächst der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen um 39 %

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 % auf insgesamt 19,1 Milliarden USD steigen, so die neuste Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. 2020 betrug dieser Wert noch 13,7 Milliarden USD.
DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Hackerangriff

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.
Hacker

DoS-Schwachstelle „Hotcobalt“ in Hacking-Tool Cobalt Strike

Sicherheitsforscher des Sentinel Labs haben in den neuesten Versionen des Cobalt Strike-Servers des beliebten Hacker-Tools mehrere Denial-of-Service-Schwachstellen (CVE-2021-36798) gefunden.
Mobilfunk

1&1 will mit Rakuten aus Japan schnelles Mobilfunknetz aufbauen

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 macht Ernst mit dem Aufbau seines 5G-Mobilfunknetzes: Gemeinsam mit dem japanischen Internetunternehmen Rakuten solle das europaweit erste vollständig virtualisierte Mobilfunknetz auf Basis des offenen Standards «Open RAN»…
digitaler Euro

Verbraucherschutz: Digitaler Euro muss Privatsphäre schützen

Ein digitaler Euro sollte aus Sicht von Verbraucherschützern so weit wie möglich die Vorteile von Bargeld abbilden. «Zahlungen in der digitalen Welt sollten wie bei Bargeld auch anonym sein», sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.