Anzeige

Apple-Security

Bild: Girts Ragelis / Shutterstock.com

Fast täglich berichten die Medien über immer größere, stetig verbesserte und höchst erfolgreiche Hackerangriffe auf Unternehmen weltweit. Deshalb überdenken bereits viele Firmenlenker ihre Security-Strategie und wenden sich immer mehr der "Zero Trust Security" zu. Dazu zählt auch, die eingesetzten Betriebssysteme wie macOS auf ihre Sicherheit hin genauer abzuklopfen.

Denn es ranken sich viele Mythen um die Sicherheit von Apples macOS: angefangen bei der völligen Immunität gegen Malware und endend bei angeblich wenigen Sicherheitslücken. ESET-Forscher haben einen Mythen-Check von Apples Betriebssystem vorgenommen. 

Der Erfolg von iPad und iPhone sowie das durchdachte Ökosystem hat Apple-Rechner in Unternehmen salonfähig gemacht. Waren noch vor kurzem Macs bestenfalls in Grafikabteilungen und manchen Marketing-Büros zu finden, durchläuft der Siegeszug inzwischen fast alle Abteilungen. Möglicherweise haben die Chefabteilungen im täglichen Umgang mit Apple-Geräten festgestellt, wie einfach und sicher unkompliziert diese zu bedienen sind. Doch beim Thema Sicherheit sollten Entscheider genauer hinsehen, denn macOS floriert aufgrund fünf klassischer Mythen:

Mythos 1: Es gibt keine Malware für macOS

Mythos 2: Das Betriebssystem ist sicher

Mythos 3: Die paar Sicherheitslücken sind nicht relevant

Mythos 4: Hacker interessieren sich nicht für Apple

Mythos 5: Macs benötigen kein Virenschutzprogramm

Die genauere Betrachtung ergab, dass lediglich ein Mythos einer Überprüfung standhielt. Je zweimal "halbwahr" und "falsch" zeigen, dass sich Administratoren nicht in einer trügerischen Sicherheit wiegen sollten. Dies gilt insbesondere, wenn das Unternehmen auf Zero-Trust setzt (bzw. setzen möchte) und somit grundsätzlich jeder Entität misstrauen sollte. In diesem Fall ist kein Platz für Mythen und Marketing-Märchen.

"Der Erfolg und die steigenden Marktanteile macht macOS für Cyberkriminelle immer lukrativer. Im November 2020 stellte Apple eine Reihe von Macs mit dem neuen Apple Silicon M1-Chip vor und wenige Wochen später wurde entsprechende Malware entdeckt", warnt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET. "Auch wenn die reine Quantität von macOS-Malware vergleichsweise gering ist, können Apple-Rechner dennoch infiziert werden. Oder sie werden zum Sprungbrett für Windows-Schadcode, der zwar für das Betriebssystem ungefährlich ist, aber über Apple-Rechner den Weg in hybride Netzwerke findet. Das widerspricht dem Gedanken von 'Zero-Trust-Security'."

Fazit

Apples macOS zählt zu den aktuell sicheren Betriebssystemen auf dem Markt. Ungeachtet der geschilderten Sicherheitslücken bietet der Hersteller eine sehr gute Security-Architektur, die permanent weiterentwickelt wird. Dennoch bietet auch Apple keine 100%-ige Sicherheit. Es bietet sich daher an, eine weitere Security-Schicht einzubauen, um dem Optimalziel nahezukommen. Experten empfehlen die zusätzliche Verwendung einer zuverlässigen und unabhängig getesteten Lösung mit mehreren Schutztechnologien. 

Der Report sollte hier zum Download verfügbar sein.

www.eset.com/de


Artikel zu diesem Thema

Malware
Jul 14, 2021

Online-Banking-Trojaner-Gruppe Trickbot weiter aktiv

Seit der ersten Entdeckung 2016 sind die Trickbot-Malware und das zugehörige Botnet…
VPN
Jul 11, 2021

Zero Trust Network Access (ZTNA) statt VPN – aus guten Gründen

Virtual Private Networks (VPNs) sind inzwischen über den ursprünglichen Anwendungsfall…
Schwachstelle
Jun 04, 2021

Unbehobene Security-Schwachstelle bei macOS entdeckt

Tenable hat heute mehrere sicherheitsrelevante Probleme aufgedeckt, die…

Weitere Artikel

Digitalisierung Deutschland

"Digitalen Aufbruch" schnell in die Praxis umsetzen

Die Parteispitzen von SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP haben den Entwurf eines Koalitionsvertrags für eine neue Bundesregierung vorgestellt. Der Breitbandverband ANGA begrüßt die Zusage der künftigen Koalitionäre, die Digitalisierung und den Ausbau der…
Google News

Google News Showcase als Medienplattform eingestuft

Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen.
Bundeskartellamt

Nextcloud: Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt

Das deutsche Softwareunternehmen Nextcloud hat beim Bundeskartellamt beantragt zu überprüfen, ob Microsoft eine marktbeherrschende Stellung hat. Das teilte der Unternehmensgründer Frank Karlitschek am Feitag mit und bestätigte damit einen Bericht des…
Security

Neuer Leader im Bereich Cyber Security & Privacy bei PwC Deutschland

Der Fachbereich Cyber Security & Privacy der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Deutschland hat einen neuen Leiter.
Home Office

Manager befürchten Bummelei im Homeoffice

Führungskräfte aus Unternehmen in Deutschland stehen der Arbeit ihrer Beschäftigten im Homeoffice im internationalen Vergleich skeptisch gegenüber. Das geht aus einer repräsentativen Yougov-Umfrage im Auftrag von Linkedin unter 2000 Führungskräften aus elf…
digitales haus

Knapp zwei Drittel der Haushalte in Deutschland bereits gigabitfähig

62 Prozent der Haushalte in Deutschland haben laut Breitbandatlas aktuell Zugang zu Gigabit-Netzen. Davon entfällt mit mindestens 25 Millionen Haushalten die deutliche Mehrheit auf Hybrid-Fiber-Coax-Netze (HFC), gut fünf Millionen sind über reine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.