Anzeige

Spionage

ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos trägt, richtet sich gezielt auf IT-Infrastrukturen in spanischsprachigen Ländern. 90 Prozent der Erkennungen entfallen dabei auf Venezuela.

Allein in 2021 haben die Forscher mehr als 200 Varianten der Malware in Venezuela gesehen. Eine bestimmte Wirtschaftsbranche, auf die diese Kampagne abzielt, konnten die Experten dabei jedoch nicht identifizieren.

"Besonders interessant ist die Chrome-Inject-Funktionalität", sagt ESET-Forscher Fernando Tavella, der die Bandidos-Kampagne untersucht hat. "Nachdem die Kommunikation mit dem Command-and-Control-Server des Angreifers hergestellt ist, lädt das Schadprogramm eine DLL-Datei herunter, die eine bösartige Chrome-Erweiterung erstellt. Diese versucht daraufhin, alle Anmeldeinformationen abzurufen, die das Opfer an eine URL sendet."

Ablauf eines Angriffs

Die potenziellen Opfer erhalten bösartige E-Mails mit einem PDF-Anhang. Die PDF-Datei enthält einen Link zum Herunterladen eines komprimierten Archivs. Darin befindet sich eine ausführbare Datei: ein sogenannter Dropper, dessen Aufgabe es ist, das Spionageprogramm Bandidos in das System zu schleusen. Die Angreifer verwenden URL-Verkürzer wie Rebrandly oder Bitly in ihren PDF-Anhängen. Die Kurzlinks leiten auf Cloud-Speicherdienste wie Google Cloud Storage, SpiderOak oder pCloud um, von wo aus die Malware heruntergeladen wird.

Vorgeschichte von Bandidos

Die ESET Forscher haben bei der Analyse herausgefunden, dass das Spionageprogramm Bandidos eine fortgeschrittene Version der Malware Bandook ist. Dieser ist ein Remote-Access-Trojaner (RAT), der bereits seit 2005 sein Unwesen treibt. 2016 kam er unter anderem zum Einsatz, um Journalisten und Dissidenten in Europa anzugreifen. 2018 und 2020 wurde der RAT für Attacken gegen Bildungseinrichtungen, Mediziner, Regierungen und verschiedene Branchen wie Finanzwesen, IT und Energie eingesetzt.

"In früheren Berichten wurde erwähnt, dass es sich bei den Entwicklern von Bandook um Auftragsentwickler handeln könnte. Das macht angesichts der verschiedenen Kampagnen mit unterschiedlichen Zielen, die im Laufe der Jahre beobachtet wurden, durchaus Sinn. Im Jahr 2021 haben wir nur diese eine aktive Cybercrime-Kampagne gesehen haben, die wir hier dokumentieren. Das zeigt aber, dass die Malware immer noch ein relevantes Werkzeug für Cyberkriminelle ist", meint Matías Porolli, ein ESET-Forscher, der mit Tavella an der Analyse gearbeitet hat.

Ihre gesamte Analyse und weitere Informationen gibt es auf WeliveSecurity.de.

www.eset.com/de
 


Weitere Artikel

5G

2021 wächst der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen um 39 %

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 % auf insgesamt 19,1 Milliarden USD steigen, so die neuste Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. 2020 betrug dieser Wert noch 13,7 Milliarden USD.
DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Hackerangriff

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.
Hacker

DoS-Schwachstelle „Hotcobalt“ in Hacking-Tool Cobalt Strike

Sicherheitsforscher des Sentinel Labs haben in den neuesten Versionen des Cobalt Strike-Servers des beliebten Hacker-Tools mehrere Denial-of-Service-Schwachstellen (CVE-2021-36798) gefunden.
Mobilfunk

1&1 will mit Rakuten aus Japan schnelles Mobilfunknetz aufbauen

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 macht Ernst mit dem Aufbau seines 5G-Mobilfunknetzes: Gemeinsam mit dem japanischen Internetunternehmen Rakuten solle das europaweit erste vollständig virtualisierte Mobilfunknetz auf Basis des offenen Standards «Open RAN»…
digitaler Euro

Verbraucherschutz: Digitaler Euro muss Privatsphäre schützen

Ein digitaler Euro sollte aus Sicht von Verbraucherschützern so weit wie möglich die Vorteile von Bargeld abbilden. «Zahlungen in der digitalen Welt sollten wie bei Bargeld auch anonym sein», sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.