Anzeige

Bitcoin

Nach seinem tiefen Fall im Mai 2021 hat der Bitcoin-Kurs sich bei durchschnittlich etwa 35.000 US-Dollar durch den Juni bewegt.

Wie die Statista-Grafik auf Basis der Daten von Coindesk zeigt, hat sich der Wert des Bitcoins seit seinem Spitzenwert von über 64.000 US-Dollar im April etwa halbiert und scheint sich nun stabilisiert zu haben. Aktuell wird eine Kryptomünze für rund 34.731 US-Dollar gehandelt (Stand: 06.07.2021; 9:30 MEZ).

Der Südamerikanische Staat El Salvador hat den Bitcoin als weltweit erstes Land zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel gemacht. Zudem veröffentlichte Präsident Bukele Pläne Erdwärme aus Vulkanen für das energieintensive Schürfen der Kryptowährung nutzen zu wollen. Die so genutzte Energie sei zu 100 Prozent erneuerbar und emissionslos.

Das offizielle Zahlungsmittel in El Salvador ist der US-Dollar. Allerdings besitzen nur etwa 30 Prozent der Einwohner:innen ein Bankkonto. Laut Präsident Bukele wird die Zulassung des Bitcoins das Leben und die Zukunft von Millionen Menschen verbessern, da die Kryptowährung den Zugang zu Krediten, Ersparnissen und sicheren Transaktionen bietet. El Savadors Vorstoß bei der Akzeptanz von Kryptwährungen wird von Krypto-Expert:innen begrüßt und hat zur Stabilisierung des Bitcoin-Kurses beigetragen.
 


Neben Bitcoin performen momentan auch andere Kryptocoins wie Ether und Dogecoin schlecht. Ether besitzt durch das vielfältig genutzte Ethereum-Netzwerk und die wachsende NFT-Industrie eine Marktdominanz von etwa 18 Prozent. Bitcoins Anteil am Marktwert aller Kryptowährungen schrumpfte hingegen von 70 Prozent Anfang des Jahres auf nur noch etwa 44 Prozent im Juni.

https://de.statista.com/


Artikel zu diesem Thema

Kryptowährungen
Jun 23, 2021

Bitcoin & Co.: Steigendes Interesse, aber große Skepsis

Bei Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. ging es zuletzt nach monatelangen immer…

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
Cyberattack

Firmen sehen steigende Gefahr durch Cyberattacken

Die Sorge deutscher Firmen vor Cyberangriffen und Datenklau wächst. Jedes dritte Unternehmen geht davon aus, dass das Risiko in der Corona-Pandemie zugenommen hat, in der die Arbeitswelt digitaler geworden ist, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie…
Schloss

Unternehmen nehmen Cyber-Risiko zu lax

Die Mehrheit der Unternehmen hat die Cyber-Risiken durch Drittanbieter nicht im Griff - Risiken, die durch die Komplexität ihrer Geschäftsbeziehungen und Lieferantennetzwerke verschleiert werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.