Anzeige

Chatbot

Online-Shopper fühlen sich oft von Chatbots unverstanden. Das ergibt eine Umfrage von Lucidworks die Nutzersignale von jeder Aktion erfasst und diese auf digitale Erlebnisse überall anwendet. Befragt wurden 800 im Internet einkaufende Verbraucher in Großbritannien und den USA.

Erweiterte Funktionen

Die Umfrage zeigt auf, wie Käufer mit Chatbots interagieren, welche Produkt- und Content-Empfehlungen sie bevorzugen, wo sie am liebsten recherchieren und welche Pläne sie für künftige Einkäufe in Geschäften haben. Demnach sind die Shopper offen und bereit für erweiterte Chatbot-Funktionen, vielfältige Content-Empfehlungen und personalisierte Erlebnisse.

Primär werden Chatbots im Kundenservice angewendet. Allerdings will über die Hälfte der befragten Briten Chatbots auch dafür nutzen, um sich mit einem Mitarbeiter zu verbinden und sich beraten zu lassen. Und immerhin 45 Prozent wünschen sich Unterstützung bei der Produktsuche. Die Nutzung von Chatbots ist weitverbreitet: Zwei Fünftel der britischen Kunden nutzen den Chatbot einer Website häufig oder bei jedem Besuch. Jedoch führt häufige Nutzung nicht zu Zufriedenheit: Über 40 Prozent geben an, dass Chatbots sie selten oder nie verstehen.

Positive Erlebnisse wichtig

Laut Lucidworks reicht es nicht aus, nur einen Chatbot zur Verfügung zu stellen. Negative Kundenerlebnisse könnten einer Marke schaden. Marken müssten sich daher verbessern und in maschinelles Lernen sowie natürliche Sprachverarbeitung investieren, um die Funktionalität von Chatbots zu erweitern. Dann könnten Kunden auf natürliche Weise Fragen stellen und sofort relevante Antworten bekommen.

Die Verbraucher suchen demnach häufig nach Empfehlungen für Inhalte von Marken. Produktempfehlungen sind ein etablierter Ansatz, um Einkaufserlebnisse zu verbessern und den durchschnittlichen Bestellwert für Marken zu erhöhen. Eine 78-prozentige Mehrheit der Käufer in Großbritannien und den USA interagiert immer oder oft mit Produktempfehlungen. 58 Prozent der befragten Briten erklären, dass sie immer oder oft empfohlene Artikel kaufen, obwohl sie das eigentlich nicht vorhatten.

Weitere Informationen:

Details zur Umfrage finden Sie hier.

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.