Anzeige

Chatbot

Online-Shopper fühlen sich oft von Chatbots unverstanden. Das ergibt eine Umfrage von Lucidworks die Nutzersignale von jeder Aktion erfasst und diese auf digitale Erlebnisse überall anwendet. Befragt wurden 800 im Internet einkaufende Verbraucher in Großbritannien und den USA.

Erweiterte Funktionen

Die Umfrage zeigt auf, wie Käufer mit Chatbots interagieren, welche Produkt- und Content-Empfehlungen sie bevorzugen, wo sie am liebsten recherchieren und welche Pläne sie für künftige Einkäufe in Geschäften haben. Demnach sind die Shopper offen und bereit für erweiterte Chatbot-Funktionen, vielfältige Content-Empfehlungen und personalisierte Erlebnisse.

Primär werden Chatbots im Kundenservice angewendet. Allerdings will über die Hälfte der befragten Briten Chatbots auch dafür nutzen, um sich mit einem Mitarbeiter zu verbinden und sich beraten zu lassen. Und immerhin 45 Prozent wünschen sich Unterstützung bei der Produktsuche. Die Nutzung von Chatbots ist weitverbreitet: Zwei Fünftel der britischen Kunden nutzen den Chatbot einer Website häufig oder bei jedem Besuch. Jedoch führt häufige Nutzung nicht zu Zufriedenheit: Über 40 Prozent geben an, dass Chatbots sie selten oder nie verstehen.

Positive Erlebnisse wichtig

Laut Lucidworks reicht es nicht aus, nur einen Chatbot zur Verfügung zu stellen. Negative Kundenerlebnisse könnten einer Marke schaden. Marken müssten sich daher verbessern und in maschinelles Lernen sowie natürliche Sprachverarbeitung investieren, um die Funktionalität von Chatbots zu erweitern. Dann könnten Kunden auf natürliche Weise Fragen stellen und sofort relevante Antworten bekommen.

Die Verbraucher suchen demnach häufig nach Empfehlungen für Inhalte von Marken. Produktempfehlungen sind ein etablierter Ansatz, um Einkaufserlebnisse zu verbessern und den durchschnittlichen Bestellwert für Marken zu erhöhen. Eine 78-prozentige Mehrheit der Käufer in Großbritannien und den USA interagiert immer oder oft mit Produktempfehlungen. 58 Prozent der befragten Briten erklären, dass sie immer oder oft empfohlene Artikel kaufen, obwohl sie das eigentlich nicht vorhatten.

Weitere Informationen:

Details zur Umfrage finden Sie hier.

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.