Anzeige

Online-Shopping

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.

Demnach setzen Männer größeres Vertrauen in die Authentizität der Einflüsterer, wie eine Umfrage der Influencer-Marketing-Plattform GRIN offenbart.

Frauen shoppen anders

Die US-weite Umfrage wurde von Pollfish im Auftrag von GRIN am 21. April 2021 online durchgeführt und enthält Antworten von 1.000 Nutzern sozialer Medien im Alter ab 16 Jahren. Die Daten beschreiben Verbraucherpräferenzen auf Social-Media-Plattformen wie TikTok, Facebook, Instagram und Co. Dabei zeigen sich unterschiedliche Kaufgewohnheiten von Männern und Frauen sowie in deren Interaktion mit Influencern.

So würde die Hälfte der Frauen nicht mehr als 50 Dollar für ein ungesehenes Produkt ausgeben, das von einem Influencer ihres Vertrauens beworben wird. Bei den Männern äußerten fast 70 Prozent, dass sie in diesem Fall mehr als 50 Dollar für ein Produkt zahlen würden. Und während 80 Prozent der Männer wahrscheinlich Ware aufgrund von Influencer-Werbung kaufen würden, sind es bei den Frauen nur 70 Prozent.

Männer folgen Prominenz

Über ein Viertel der Männer vertrauen Influencern absolut und kaufen alles, was diese empfehlen. Bei den Frauen sind es nur zehn Prozent. Weiteres Ergebnis: Männer folgen mit 15 Prozent eher prominenten Einflüsterern als Frauen (sieben Prozent). Über die Hälfe der Frauen folgen lieber "normalen" Influencern, mit deren Lifestyle sie sich identifizieren können, was nur auf knapp 40 Prozent der Männer zutrifft.

"Unabhängig der Zielgruppe oder Untergruppe ist klar, dass soziale Medien und insbesondere Influencer-Marketing eine wichtige Rolle bei der Fähigkeit von Direct-to-Consumer (DTC)-Marken spielen werden, nicht nur zu vermarkten, sondern auch Reichweite, Loyalität und sichere Wiederholungskäufe effektiv zu erhöhen", kommentiert Brandon Brown, CEO und Mitbegründer von GRIN, die Ergebnisse.

Da der digitale Fußabdruck vieler Unternehmen weiter wächst, können sich die Ergebnisse der GRIN-Umfrage zur geschlechtsspezifischen Kluft des Kaufverhaltens in sozialen Medien durchaus auf die Art und Weise auswirken, wie DTC-Marken im Online-Direktvertrieb ihre Kunden künftig ansprechen, um ihre Produkte an die Frau oder an den Mann zu bringen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Marketing - Influencer
Jun 11, 2021

Generation Z vertraut Instagram-Influencern

Verbraucher der Generation Z glauben am meisten den Aussagen von Influencern auf…
Social Media
Mai 24, 2021

Wer nutzt Social Media?

Clips gucken, Posts posten, kernig kommentieren: 76 Prozent der Deutschen ab 16 Jahren…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.