Anzeige

Smartphone

Eine klare Trennung zwischen beruflich und privat genutzten Smartphone-Anwendungen macht die meisten Arbeitnehmer zufriedener.

Dies ergibt eine von Google durchgeführte Studie in Zusammenarbeit mit dem Experience-Management-Unternehmen Qualtrics.

Bessere Work-Life-Balance

"Die Nutzer erwähnten, dass eine klare Abgrenzung zwischen geschäftlichen und persönlichen Apps und Daten ihnen helfen kann, das digitale Wohlbefinden und die Balance zwischen ihrem persönlichen Leben und ihrer Arbeit zu verbessern", heißt es. 68 Prozent der Arbeitnehmer nutzen ein Smartphone sowohl für den beruflichen als auch für den persönlichen Gebrauch. 32 Prozent verwenden zwei Smartphones, wobei deren Nutzung nicht zwangsläufig entweder nur beruflich oder ausschließlich privat erfolgt.

Um die Bedeutung von Work-Life-Balance, Privatsphäre und Wohlbefinden zu untersuchen, wurde das Nutzungverhalten von über 3.000 Smartphone-Anwendern weltweit analysiert, die ihre Mobilgeräte beruflich und privat verwenden. Ein Großteil dieser Mitarbeiter arbeitet coronabedingt weiterhin von zu Hause aus. In den verschiedenen befragten Benutzergruppen haben 70 Prozent angegeben, dass sie eine Benutzeroberfläche auf ihren Handys bevorzugen, die geschäftliche und persönliche Apps und Daten klar voneinander trennt.

Arbeitsprofile punkten eher

In Zeiten von mehr Home-Office und hybrider Arbeitspläne "jonglieren Mitarbeiter zunehmend mit Arbeit und Privatleben auf einem einzigen Gerät", heißt es im Google-Blog. Viele würden sich bemühen, die Work-Life-Balance einzuhalten und ihre Privatsphäre zu wahren. Die Studie zeigt auch, dass 81 Prozent der Benutzer von Arbeitsprofilen mit ihrer Work-Life-Balance zufrieden sind, jedoch nur 71 Prozent derjenigen, die ihr Handy ebenfalls für Arbeit und Privates verwenden, aber kein Arbeitsprofil haben.

Bei einer klaren Trennung zwischen geschäftlich und persönlich genutzten Apps seien sich die User ihrer Datennutzung und der Grenzen, die sie überschreiten können, bewusster. Zudem wüssten Benutzer von Arbeitsprofilen eher, dass die mit ihrem Arbeitskonto verknüpften Daten von ihrem Unternehmen eingesehen werden können und sind zufriedener, dass ihre Arbeitsdaten sicher aufbewahrt werden können. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Mobile Security
Mai 31, 2021

Sicher ist sicher: So muss mobile Kommunikation verschlüsselt werden

Wenn Mitarbeiter über Smartphone und Tablet E-Mails verschicken, Nachrichten austauschen…

Weitere Artikel

Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.