Anzeige

Smartphone

Eine klare Trennung zwischen beruflich und privat genutzten Smartphone-Anwendungen macht die meisten Arbeitnehmer zufriedener.

Dies ergibt eine von Google durchgeführte Studie in Zusammenarbeit mit dem Experience-Management-Unternehmen Qualtrics.

Bessere Work-Life-Balance

"Die Nutzer erwähnten, dass eine klare Abgrenzung zwischen geschäftlichen und persönlichen Apps und Daten ihnen helfen kann, das digitale Wohlbefinden und die Balance zwischen ihrem persönlichen Leben und ihrer Arbeit zu verbessern", heißt es. 68 Prozent der Arbeitnehmer nutzen ein Smartphone sowohl für den beruflichen als auch für den persönlichen Gebrauch. 32 Prozent verwenden zwei Smartphones, wobei deren Nutzung nicht zwangsläufig entweder nur beruflich oder ausschließlich privat erfolgt.

Um die Bedeutung von Work-Life-Balance, Privatsphäre und Wohlbefinden zu untersuchen, wurde das Nutzungverhalten von über 3.000 Smartphone-Anwendern weltweit analysiert, die ihre Mobilgeräte beruflich und privat verwenden. Ein Großteil dieser Mitarbeiter arbeitet coronabedingt weiterhin von zu Hause aus. In den verschiedenen befragten Benutzergruppen haben 70 Prozent angegeben, dass sie eine Benutzeroberfläche auf ihren Handys bevorzugen, die geschäftliche und persönliche Apps und Daten klar voneinander trennt.

Arbeitsprofile punkten eher

In Zeiten von mehr Home-Office und hybrider Arbeitspläne "jonglieren Mitarbeiter zunehmend mit Arbeit und Privatleben auf einem einzigen Gerät", heißt es im Google-Blog. Viele würden sich bemühen, die Work-Life-Balance einzuhalten und ihre Privatsphäre zu wahren. Die Studie zeigt auch, dass 81 Prozent der Benutzer von Arbeitsprofilen mit ihrer Work-Life-Balance zufrieden sind, jedoch nur 71 Prozent derjenigen, die ihr Handy ebenfalls für Arbeit und Privates verwenden, aber kein Arbeitsprofil haben.

Bei einer klaren Trennung zwischen geschäftlich und persönlich genutzten Apps seien sich die User ihrer Datennutzung und der Grenzen, die sie überschreiten können, bewusster. Zudem wüssten Benutzer von Arbeitsprofilen eher, dass die mit ihrem Arbeitskonto verknüpften Daten von ihrem Unternehmen eingesehen werden können und sind zufriedener, dass ihre Arbeitsdaten sicher aufbewahrt werden können. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Mobile Security
Mai 31, 2021

Sicher ist sicher: So muss mobile Kommunikation verschlüsselt werden

Wenn Mitarbeiter über Smartphone und Tablet E-Mails verschicken, Nachrichten austauschen…

Weitere Artikel

Hackerangriff

Zahl verheerender Cyberangriffe wird zunehmen

Die Technologie, die wir zur Unterstützung unserer persönlichen und beruflichen Aktivitäten nutzen, basiert auf einem komplexen Ökosystem von Software und Services. Die meisten davon stammen von Drittanbietern. Jede der Komponenten in diesem Ökosystem kann…
EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.