Anzeige

Gaming

Jugendliche sollten unter der Woche täglich höchstens eine Stunde für Videospiele und andere Internet-Unterhaltung aufwenden.

Das empfehlen Forscher des Center for Gambling Studies an der Rutgers University, die sich dem Thema in einer jüngst veröffentlichten Studie gewidmet haben. Darin zeigen sie auf, dass schulische Ergebnisse sich verschlechtern und Bildungsziele torpediert werden, wenn Kinder im mittleren Schulalter länger aus nicht-pädagogischen Gründen digital unterwegs sind.

Am Wochenende gerne länger

Junge Teenager, die ihre Freizeit unter der Woche täglich länger als eine Stunde im Internet, mit sozialen Medien oder Videospielen verbringen, erzielen laut Rutgers-Studie deutlich schlechtere Noten und Testergebnisse. Die Wissenschaftler empfehlen Eltern und Kindern daher eine moderate Freizeit-Nutzung maximal von einer Stunde pro Tag sowie höchstens vier Stunden täglich an Wochenenden. Die Rutgers-Forscher analysierten mit Unterstützung der Chinesischen Volksuniversität die Umfragedaten des China Education Panel, einer nationalen Umfrage zum Bildungsbedarf und schulischen Ergebnissen von knapp 10.000 chinesischen Mittelschülern. Deren Durchschnittsalter betrug 13,5 Jahre.

Eltern sind gefragt

Die Studie weist auch nach, dass Schüler, die vier oder mehr Stunden täglich das Internet, soziale Medien oder Videospiele zur Unterhaltung nutzten, wesentlich häufiger die Schule schwänzen als Klassenkameraden, die weniger dem digitalen Freizeitvergnügen frönen. Jungen nutzten interaktive Technologie zur Unterhaltung zudem deutlich häufiger als Mädchen. Positiv halten die Forscher fest, dass der Einsatz interaktiver Technologie zur Unterhaltung in Maßen die kognitive Entwicklung der Schüler fördere. Die Ergebnisse legen nahe, dass Eltern den interaktiven Technologieeinsatz ihrer Kinder zeitlich begrenzen und ihnen dabei helfen sollten, effektive Zeitmanagement- und Selbstregulierungsfähigkeiten zu entwickeln, um ihre Abhängigkeit von Technologie zu verringern.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Gaming
Apr 27, 2021

Deutsche Gamer sind Strategen

Gamerinnen und Gamer in Deutschland spielen am liebsten Strategiespiele. Das ist das…

Weitere Artikel

PayPal

PayPal soll angeblich Kundengelder gestohlen haben

Drei US-Nutzer von PayPal haben eine Bundesklage gegen den Bezahldienst angestrengt. Er soll Kundengelder unberechtigt beschlagnahmt beziehungsweise Konten eingefroren haben. Die Nutzer aus Kalifornien und Chicago werfen dem Unternehmen vor, ihr persönliches…
Autonomes Shopping

Oberster Datenschützer ist beim autonomen Einkaufen noch entspannt

Das autonome Einkaufen im Supermarkt und digitale Konzepte an den Ladentheken bereiten dem obersten Datenschützer des Landes noch kein Kopfzerbrechen. Wichtig sei aber, dass der Kunde stets wisse, was erfasst werde und was nicht.
Smartphone

Weiterhin massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Betrugs-SMS mit der «Smishing»-Masche bleiben ein gravierendes Problem. Die Deutsche Telekom informierte im vergangenen Jahr etwa 30 000 Kundinnen und Kunden, dass deren Geräte von Smishing-Angriffen betroffen seien, wie der Bonner Konzern auf Anfrage…
Malware

Microsoft findet Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des…
New Release

Sophos bringt Switch-Modelle auf den Markt

Sophos bietet seinen Kunden mit seiner neuen Reihe an Managed Switches eine weitere Möglichkeit, das Management von Geräten im Netzwerk zu optimieren. Durch die Einbindung der Access Layer Switches – ob für 8, 24 oder 48 1 GE- oder 2,5 GE-Ports – in…
Partnerschaft IT Security

Stormshield und Sekoia bündeln ihre Kräfte gegen Cyberbedrohungen

Stormshield, Spezialisten im Cybersicherheitsumfeld, und Sekoia, ein auf die Prognose von Cyberbedrohungen spezialisiertes europäisches Unternehmen in den Bereichen CTI („Cyber Threat Intelligence“) und XDR („eXtended Detection & Response“), kündigen eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.