Anzeige

Anzeige

Betriebsrat

Am heutigen Freitag verabschiedet der Bundestag das Betriebsräte-Modernisierungsgesetz. Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:

„Mit dem neuen Gesetz wird die Chance vertan, die Mitbestimmung fit für die digitale Arbeitswelt zu machen. Betriebsräte haben eine wichtige Aufgabe – und die müssen sie auch im digitalen Zeitalter erfüllen können. Dass Abläufe aus den 70er-Jahren endlich an das 21. Jahrhundert angepasst werden, ist gut und richtig – noch besser wäre aber gewesen, diese Anpassung wäre umfänglich und konsequent erfolgt. Der Gesetzgeber bleibt mit dem neuen Gesetz auf halber Strecke stehen, wie der Bitkom auch in einer 9 Punkte umfassenden Stellungnahme kritisiert. So lassen sich etwa Betriebsratssitzungen auch sehr erfolgreich virtuell abhalten, wie während der Corona-Pandemie vielfach unter Beweis gestellt wurde. Dass Online-Betriebsratssitzungen auch über die Pandemie hinaus möglich sein sollen, begrüßen wir, kritisieren aber, dass Präsenzsitzungen weiter Vorrang haben. Das ist ein Rückschritt und fällt hinter die gelebte Praxis des vergangenen Jahres zurück. Die neue Bundesregierung muss in der nächsten Legislaturperiode ein Gesetz schaffen, das der digitalen Arbeitswelt auch wirklich entspricht. So sollte die Durchführung von Online-Betriebsratswahlen als Option im Betriebsverfassungsgesetz verankert werden. Entsprechende digitale Lösungen für Online-Wahlen sind seit mehreren Jahren etwa in Hochschulen oder Genossenschaften im Einsatz. Versäumt wurde auch eine dringend notwendige Anpassung des Mitbestimmungsrechts bei der Einführung von Software wie Kollaborations- oder Videokonferenztools: Dass der Betriebsrat wegen rein theoretischer Möglichkeiten einer Leistungs- oder Verhaltenskontrolle der Einführung solcher Standardlösungen zustimmen muss, dehnt die Mitbestimmung weit über ihren eigentlichen Sinn und Zweck aus. Mit dieser Regel laufen die Unternehmen Gefahr, in der nötigen schnellen Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle gebremst oder blockiert zu werden. Die Mitbestimmung des Betriebsrats sollte auf die tatsächliche Nutzung von Daten zur Überwachung des Verhaltens oder der Leistung beschränkt werden.

Darüber hinaus birgt das Gesetz mit zusätzlichen Vorgaben zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz die Gefahr, dass KI in Deutschland gebremst wird. So soll künftig zwingend ein externer Sachverständiger beim Einsatz von KI für den Betriebsrat hinzugezogen werden, was den schnellen und pragmatischen Einsatz von KI in der Praxis verlangsamt und einen immensen zeitlichen und auch finanziellen Aufwand erzeugt. Besser wäre, externe Sachverständige würden nur dann beim Einsatz von KI vom Betriebsrat herangezogen werden, wenn interner Sachverstand im Betrieb nicht vorhanden ist.“

www.bitkom.org


Artikel zu diesem Thema

KI in HR
Mai 10, 2021

Künstliche Intelligenz und Machine Learning im Personalwesen

Während Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen in Unternehmensbereichen wie…
Zoom
Apr 30, 2021

Video-Chats ohne Risiko: Sichere Lerngruppen mit Zoom erstellen

Videokonferenz-Plattformen wie Zoom, Microsoft-Teams & Co. laufen seit Beginn der…

Weitere Artikel

Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.
Smart City

Smart City: Digitales für mehr Nachhaltigkeit und Lebensqualität

Weniger Abgase, weniger Energieverbrauch, mehr Lebensqualität: Die Menschen in Deutschland sehen in digitalen Technologien großes Potenzial für mehr Klimaschutz und Komfort an ihrem Wohnort.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.