Anzeige

künstliche Intelligenz

IBM hat auf der Konferenz Think 2021 "CodeNet" vorgestellt, ein Computerprogramm, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und Maschinellem Lernen (ML) Programme übersetzen kann.

Es handelt sich um einen umfangreichen Datensatz, der KI- und ML-Systemen das Übersetzen von Codes beibringen soll. Er besteht aus rund 14 Mio. Snippets, das sind kleine Programmteile, die integriert werden, und 500 Mio. Code-Zeilen, die auf mehr als 55 ältere und aktive Programmiersprachen verteilt sind - von Cobol über Fortran bis hin zu Java, C++ und Python.

Vergleich mit "ImageNet"

Ruchir Puri, Chefwissenschaftler im IBM-Forschungsinstitut, vergleicht den neuen Datensatz mit "ImageNet", einer Datenbank von Bildern, welche für Forschungsprojekte eingesetzt wird. "Wir haben Computern beigebracht, wie Menschen zu sprechen", sagt Puri. Da habe er sich gesagt, es müsse doch auch möglich sein, ihnen beizubringen, wie Computer zu sprechen.

"Wenn es einfach wäre und die regelbasierten Systeme funktionierten, wären frühe Programmiersprachen wie Cobol inzwischen konvertiert worden", so der Wissenschaftler. Aber Programmiersprachen hätten einen Kontext. Die Bedeutung einer Aussage hänge mit dem Kontext zusammen, und es sei schwierig und zeitaufwendig, sie abzuleiten und zu übersetzen, genau wie bei menschlichen Sprachen.

Bidirektionale Übersetzung

Je größer ein Programm ist, desto schwieriger ist es zu übersetzen. Während sich der Kontext in der menschlichen Sprache auf einen Absatz bezieht, kann er sich bei Programmiersprachen auf mehrere Code-Bibliotheken beziehen. Da kann nur KI helfen. Grob gesagt, könnten regelbasierte Systeme zwischen 50 und 60 Prozent eines Programms erfolgreich übersetzen. Der Rest muss bisher von Menschen übersetzt werden.

CodeNet soll das ändern. Der riesige Datensatz ist so aufgebaut, dass eine bidirektionale Übersetzung möglich ist, sodass etwa Cobol in Java übersetzt werden kann und umgekehrt. Das Programm kann möglicherweise ein weltweites Software-Problem lösen. Bei komplexen Anwendungen, zum Beispiel von Banken, ist es künftig möglich, auf ein modernes leistungsfähigeres Programm umzusteigen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

KI in HR
Mai 10, 2021

Künstliche Intelligenz und Machine Learning im Personalwesen

Während Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen in Unternehmensbereichen wie…
Datenbank
Mai 05, 2021

Die Fallstricke bei der Datenbank-Migration

Die Umstellung auf eine neue Datenbank ist ein komplexer Prozess mit vielen…

Weitere Artikel

Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.