Anzeige

Anzeige

Smartphone

Das Smartphone hat sich für viele Nutzer zu einem zweiten Zuhause entwickelt. Zu diesem Fazit kommen Anthropologen des University College London (UCL).

Demnach sind Mobilgeräte zu heimischen Orten für Menschen geworden, zu denen sie eine emotionale Bindung aufgebaut haben wie zu ihren Häusern oder Wohnungen. Mehr als ein Jahr haben die Wissenschaftler die Handy-Nutzung in neun Ländern rund um den Globus dokumentiert.

Zuhause in der Tasche

"Das Smartphone ist vielleicht das erste Objekt, das das Haus selbst (und möglicherweise auch den Arbeitsplatz) in Bezug auf die Zeit herausfordert, die wir im Wachzustand darin verbringen", heißt es in der Studie. Diesen Effekt beschreiben die UCL-Forscher mit dem Begriff "Transport nach Hause" und führen aus: "Wir sind in unserem Smartphone immer zu Hause. Wir sind zu menschlichen Schnecken geworden, die unser Zuhause in unseren Taschen tragen." Dies sei verbunden mit der Neigung, Freunde und Familie zugunsten des Gerätes zu ignorieren.

"Das Smartphone ist nicht mehr nur ein Gerät, das wir verwenden, es ist der Ort, an dem wir leben", erklärt Studienleiter Daniel Miller. "Die Kehrseite davon für menschliche Beziehungen ist, dass zu jedem Zeitpunkt, ob während einer Mahlzeit, eines Meetings oder einer anderen gemeinsamen Aktivität, eine Person, mit der wir zusammen sind, einfach verschwinden kann, nachdem sie zu ihrem Smartphone nach Hause gegangen ist."

Risiko "Tod der Nähe"

Dieses Phänomen habe zum "Tod der Nähe" geführt, wenn es um persönliche Interaktionen gehe. "Dieses Verhalten und die Frustration, Enttäuschung oder sogar Beleidigung, die es verursachen kann, nennen wir den 'Tod der Nähe'. Wir lernen, mit der Gefahr zu leben, dass wir, selbst wenn wir physisch zusammen sind, sozial, emotional oder beruflich allein sein können", verdeutlicht Miller.

Als Hauptursache dieses Wandels sehen die Forscher Chat-Apps, die sie "Herz des Smartphones" nennen. Für viele User sei eine einzige App die Wichtigste an ihrem Smartphone - ob "LINE" in Japan, "WeChat" in China oder "WhatsApp" in Brasilien. "Diese Apps sind die Plattformen, auf denen Geschwister zusammenkommen, um sich um ältere Eltern zu kümmern, stolze Eltern endlose Fotos ihrer Babys verschicken und Migranten sich wieder mit Familien verbinden. Sie sind das Mittel, mit dem sie auch dann Großeltern sein können, wenn sie in einem anderen Land leben."

Folgen der Nutzung

Der Fokus der Studie lag auf älteren Erwachsenen, "die sich weder als jung noch als älter betrachten". Die Forscher beschreiben ferner, dass das Smartphone-Zuhause kein Ort der Zuflucht ist, da soziale Medien und die Arbeitskommunikation das Potenzial haben, ständige Kommunikation einzufordern.

Miller warnt allerdings auch vor einer zu negativen Sicht: "Das Smartphone hilft uns, eine Vielzahl hilfreicher Verhaltensweisen zu entwickeln und wiederherzustellen, von der Wiederherstellung von Großfamilien bis zur Schaffung neuer Räume für das Gesundheitswesen und politische Debatten. Nur wenn wir uns die sehr unterschiedlichen Verwendungszwecke und Kontexte ansehen, können wir die Konsequenzen von Smartphones für das Leben der Menschen auf der ganzen Welt vollständig verstehen."

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Mobile Payment
Mai 09, 2021

Mobile Payment: Digitale girocard bereits in vielen Smartphones

An der Kasse zücken Kunden ihre kontaktlose girocard bereits fast überall und ganz…
Deepfake
Mär 15, 2021

Deep Fakes – Reale Bedrohung oder nur Spielerei?

Deep Fakes sind Medieninhalte, die durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz gezielt…

Weitere Artikel

Alt-Handys

Der Berg an Alt-Handys hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt

Wie viele alte Mobiltelefone liegen in Deutschland ungenutzt herum? Diese Frage stellt der Digitalverband Bitkom regelmäßig Verbraucher:innen. In diesem Jahr wurde ein neuer Negativ-Rekord erreicht: Mehr als 200 Millionen Handys und Smartphones horten die…
Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.