Anzeige

Verkaufen

Jeder dritte Brite zwischen 18 bis 24 Jahren überlegt, seinen Job zu kündigen oder seine Ausbildung abzubrechen, um ausschließlich Waren mithilfe von Smartphone-Apps zu verkaufen.

Das zeigt eine Umfrage des Mobilfunkanbieters O2 Business. Viele haben damit schon Erfahrung. 49 Prozent gaben an, auf diesem Weg schon einmal Kleidung verkauft zu haben und jeweils 24 Prozent Schuhe beziehungsweise Videospiele und Konsolen.

Einfach Geld verdienen

Insgesamt haben 67 Prozent der jungen Menschen seit März 2020 mindestens einen Artikel über eine Smartphone-App verkauft. 31 Prozent davon haben bereits zehn oder mehr Artikel auf diese Art veräußert. 43 Prozent der Befragten gaben an, dass sie mit den Erlösen ihr Einkommen aufbessern oder ihre Ausbildung finanzieren wollten.

Ziel Vollzeit-Beschäftigung

Die Studie zeigt auch, dass einige Anbieter vom Retro-Boom profitieren, um beispielsweise erfolgreich alte Spielkarten verkauft haben. Da Fitnessstudios geschlossen waren und das Training in Eigenregie stattfinden musste, waren Online-Fitnesskurse ein gefragter Service. 14 Prozent der Befragten sagen, sie hätten sogar Sport- und Fitnessgeräte via Smartphone verkauft. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Mobile Marketing
Apr 30, 2021

Mobile Marketing: Aktive Apps statt bloßer Downloads

Näher am Kunden geht es kaum: Mit einer App sitzen Anbieter quasi in der Hosentasche des…

Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.