Anzeige

Videocall

Vor allem jüngere Angestellte fürchten sich vor Videokonferenzen, die in der Corona-Pandemie ein nie gekanntes Ausmaß erreicht haben.

Das hat eine Umfrage des Personalberatungsunternehmens Virtira ergeben. Viele Befragte sprechen von psychischen und emotionalen Belastungen durch die Zeit, die sie vor der Webcam verbringen müssen. Für 61 Prozent ist die Zahl der Sitzungen im Vergleich zu Zeit vor der Pandemie erheblich angestiegen.

Peinlichkeiten im Hintergrund

Vielen der 18- bis 24-Jährigen ist es peinlich, was während der Aufzeichnung im Hintergrund passiert. Sie sind auch nicht zufrieden mit dem Bild, das sie abgeben und sie leiden unter dem Druck, die Kamera ständig eingeschaltet zu lassen. Störungen durch Mitbewohner oder gar Haustiere sowie andere Dinge, die von der Sache ablenken, werden als weitere Gründe für das Unbehagen bei Videokonferenzen genannt.

"Arbeitgeber müssen ihre Richtlinien ändern und mit ihren Teams ehrliche Gespräche darüber führen, wie viele Meetings sie abhalten und wie sie sich auf Video treffen. So haben sie die Möglichkeit, Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens ihrer Mitarbeiter zu ergreifen", sagt Virtira-CEO Cynthia Watson. So sollte jedem überlassen werden vor die Kamera zu treten. Auch sei Gruppenzwang ein wichtiger Treiber, insbesondere bei jüngeren Arbeitnehmern - selbst wenn dies nicht vom Management oder der Organisation verlangt werde.

Produktivität nicht zwangsläufig höher

Virtuelle Meetings sind kein Ersatz für informelle persönliche Gespräche im Büro. Unternehmen müssen Manager und Mitarbeiter in alternative Formen der Zusammenarbeit einführen und sie entsprechend schulen, heißt es im Fazit der Umfrage. Mitarbeiter vor die Kamera zu holen, die nicht unbedingt gebraucht werden, koste Zeit und Produktivität. "Investieren Sie in gute Besprechungsnotizen, damit Sie sich schnell selbst über das, was sie wissen müssen, informieren und mehr ununterbrochene Arbeitszeit haben können", heißt es.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Online Meeting Probleme
Mär 29, 2021

Die 10 nervigsten Dinge an Online-Meetings

Eine schlechte Internetverbindung, allgemeine Technikprobleme und die Zunahme von…
Video Konferenz
Mär 09, 2021

Sechs Sicherheits-Tipps für virtuelle Meetings ohne Pornos

Videokonferenzen kennt mittlerweile jeder, der einer Bürotätigkeit nachgeht, Kinder im…

Weitere Artikel

Christine Regitz zur Präsidentin der Gesellschaft für Informatik gewählt

Ab 2022 wird Christine Regitz (SAP SE) als erste Präsidentin in der mehr als 50-jährigen Geschichte der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) für die Mitglieder der größten Informatik-Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum sprechen.
Smartphone Kalender

Termine: Deutsche setzen 2022 auf Smartphone und Papier

Viele Deutsche werden ihre Termine 2022 zweigleisig planen. Ein Drittel nutzt sowohl das Smartphone als auch den klassischen Papierkalender. Je ein Viertel lehnt die doppelte Buchführung ab und entscheidet sich für eine der beiden Varianten.
Internet Schnecke

Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Regeln für Minderungsrecht fest

Die Bundesnetzagentur hat Regeln festgelegt, auf deren Basis Verbraucher bei schlechtem Festnetz-Internet ihre Monatszahlungen kürzen dürfen.
Hacker

Jeder zweite Deutsche fürchtet sich vor Identitätsdiebstahl

Laut des Unisys Security Index 2021 fürchtet sich knapp jeder zweite Deutsche vor Identitätsdiebstahl (47 Prozent). Internetviren und Hackerangriffe rufen bei 41 Prozent der Befragten ebenfalls Sicherheitsbedenken hervor.
Corona Phishing

Cyberkriminelle nutzen Omikron-Variante als Phishing-Köder

Die Sicherheitsexperten von Proofpoint haben erneut eine Zunahme von digitalen Attacken via E-Mail festgestellt, bei denen Cyberkriminelle neueste Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden, darunter…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.