Anzeige

Videocall

Vor allem jüngere Angestellte fürchten sich vor Videokonferenzen, die in der Corona-Pandemie ein nie gekanntes Ausmaß erreicht haben.

Das hat eine Umfrage des Personalberatungsunternehmens Virtira ergeben. Viele Befragte sprechen von psychischen und emotionalen Belastungen durch die Zeit, die sie vor der Webcam verbringen müssen. Für 61 Prozent ist die Zahl der Sitzungen im Vergleich zu Zeit vor der Pandemie erheblich angestiegen.

Peinlichkeiten im Hintergrund

Vielen der 18- bis 24-Jährigen ist es peinlich, was während der Aufzeichnung im Hintergrund passiert. Sie sind auch nicht zufrieden mit dem Bild, das sie abgeben und sie leiden unter dem Druck, die Kamera ständig eingeschaltet zu lassen. Störungen durch Mitbewohner oder gar Haustiere sowie andere Dinge, die von der Sache ablenken, werden als weitere Gründe für das Unbehagen bei Videokonferenzen genannt.

"Arbeitgeber müssen ihre Richtlinien ändern und mit ihren Teams ehrliche Gespräche darüber führen, wie viele Meetings sie abhalten und wie sie sich auf Video treffen. So haben sie die Möglichkeit, Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens ihrer Mitarbeiter zu ergreifen", sagt Virtira-CEO Cynthia Watson. So sollte jedem überlassen werden vor die Kamera zu treten. Auch sei Gruppenzwang ein wichtiger Treiber, insbesondere bei jüngeren Arbeitnehmern - selbst wenn dies nicht vom Management oder der Organisation verlangt werde.

Produktivität nicht zwangsläufig höher

Virtuelle Meetings sind kein Ersatz für informelle persönliche Gespräche im Büro. Unternehmen müssen Manager und Mitarbeiter in alternative Formen der Zusammenarbeit einführen und sie entsprechend schulen, heißt es im Fazit der Umfrage. Mitarbeiter vor die Kamera zu holen, die nicht unbedingt gebraucht werden, koste Zeit und Produktivität. "Investieren Sie in gute Besprechungsnotizen, damit Sie sich schnell selbst über das, was sie wissen müssen, informieren und mehr ununterbrochene Arbeitszeit haben können", heißt es.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Online Meeting Probleme
Mär 29, 2021

Die 10 nervigsten Dinge an Online-Meetings

Eine schlechte Internetverbindung, allgemeine Technikprobleme und die Zunahme von…
Video Konferenz
Mär 09, 2021

Sechs Sicherheits-Tipps für virtuelle Meetings ohne Pornos

Videokonferenzen kennt mittlerweile jeder, der einer Bürotätigkeit nachgeht, Kinder im…

Weitere Artikel

künstliche Intelligenz

KI entschlüsselt Geheimnisse antiker Texte

Forscher der University of Notre Dame entwickeln ein neuronales Netzwerk in Kombination mit maschinellem Lernen, um alte Handschriften zu entziffern.
Ransomware

DoppelPaymer taucht als Grief wieder auf

Anfang Mai 2021 gingen die Aktivitäten der Ransomware DoppelPaymer deutlich zurück, nachdem die Erpressergruppe dahinter auch in deutschen Organisationen Bekanntheit erlangt hatte.
5G

2021 wächst der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen um 39 %

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 % auf insgesamt 19,1 Milliarden USD steigen, so die neuste Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. 2020 betrug dieser Wert noch 13,7 Milliarden USD.
DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Content Day 2021

ContentDay 2021 - Hotspot für Online-Experten

Ganz nach dem Motto „It’s all about content“ dreht sich am ContentDay 2021 alles um relevante Inhalte auf digitalen Kanälen.
Hackerangriff

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.