Anzeige

Videocall

Vor allem jüngere Angestellte fürchten sich vor Videokonferenzen, die in der Corona-Pandemie ein nie gekanntes Ausmaß erreicht haben.

Das hat eine Umfrage des Personalberatungsunternehmens Virtira ergeben. Viele Befragte sprechen von psychischen und emotionalen Belastungen durch die Zeit, die sie vor der Webcam verbringen müssen. Für 61 Prozent ist die Zahl der Sitzungen im Vergleich zu Zeit vor der Pandemie erheblich angestiegen.

Peinlichkeiten im Hintergrund

Vielen der 18- bis 24-Jährigen ist es peinlich, was während der Aufzeichnung im Hintergrund passiert. Sie sind auch nicht zufrieden mit dem Bild, das sie abgeben und sie leiden unter dem Druck, die Kamera ständig eingeschaltet zu lassen. Störungen durch Mitbewohner oder gar Haustiere sowie andere Dinge, die von der Sache ablenken, werden als weitere Gründe für das Unbehagen bei Videokonferenzen genannt.

"Arbeitgeber müssen ihre Richtlinien ändern und mit ihren Teams ehrliche Gespräche darüber führen, wie viele Meetings sie abhalten und wie sie sich auf Video treffen. So haben sie die Möglichkeit, Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens ihrer Mitarbeiter zu ergreifen", sagt Virtira-CEO Cynthia Watson. So sollte jedem überlassen werden vor die Kamera zu treten. Auch sei Gruppenzwang ein wichtiger Treiber, insbesondere bei jüngeren Arbeitnehmern - selbst wenn dies nicht vom Management oder der Organisation verlangt werde.

Produktivität nicht zwangsläufig höher

Virtuelle Meetings sind kein Ersatz für informelle persönliche Gespräche im Büro. Unternehmen müssen Manager und Mitarbeiter in alternative Formen der Zusammenarbeit einführen und sie entsprechend schulen, heißt es im Fazit der Umfrage. Mitarbeiter vor die Kamera zu holen, die nicht unbedingt gebraucht werden, koste Zeit und Produktivität. "Investieren Sie in gute Besprechungsnotizen, damit Sie sich schnell selbst über das, was sie wissen müssen, informieren und mehr ununterbrochene Arbeitszeit haben können", heißt es.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Online Meeting Probleme
Mär 29, 2021

Die 10 nervigsten Dinge an Online-Meetings

Eine schlechte Internetverbindung, allgemeine Technikprobleme und die Zunahme von…
Video Konferenz
Mär 09, 2021

Sechs Sicherheits-Tipps für virtuelle Meetings ohne Pornos

Videokonferenzen kennt mittlerweile jeder, der einer Bürotätigkeit nachgeht, Kinder im…

Weitere Artikel

Messenger

Auf fast jedem Smartphone wird ein Messenger genutzt

Wer ein Smartphone hat, greift fast immer auch auf Messenger-Dienste wie WhatsApp, Signal oder Threema zurück.
Gaming

Gaming zieht sich durch alle Altersschichten

Mehr als 34 Millionen Menschen in Deutschland spielen Videospiele. Das meldet der Verband der deutschen Games-Branche – game.
Klima business

Kyocera und Handel schmieden Klimaallianz

Klimaschutz ist keine Kostenfrage. Auch wenn es alle angeht, muss einer vorangehen. Kyocera hat sich als Unternehmen klimaneutral gestellt und vertreibt seit Jahren nur noch Produkte, deren CO2-Fußabdruck durch eigene oder zertifizierte Klimaschutzprojekte…
TikTok

TikTok will nun auch Online-Händler werden

Das beliebte Videoportal TikTok will außerhalb Chinas zusätzlich zur Online-Handelsplattform werden. Vorbild des von ByteDance betriebenen Portals ist Douyin, das diesen Schritt bereits getätigt hat. Im ersten Betriebsjahr wurden in der Volksrepublik mit…
Tesla Bitcoin

Wegen Umweltbedenken: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen

Der US-Elektroautobauer Tesla hat Zahlungen mit der Kryptowährung Bitcoin wegen Umweltbedenken angesichts des hohen Stromverbrauchs gestoppt.
Toby Alcock Chief Technology Officer der Logicalis Group

Logicalis Group: Toby Alcock wird Chief Technology Officer

Logicalis, internationaler Anbieter von IT-Lösungen und Managed Services, hat Toby Alcock zum Chief Technology Officer der Logicalis Group ernannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.