Anzeige

Quantencomputer

Laut einer repräsentativen Befragung von mehr als 600 Unternehmen ab 20 Beschäftigten im Auftrag des Digitalverbands Bitkom sieht die Mehrheit der Unternehmen in der Entwicklung von Quantencomputern einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor für die Zukunft.

Bitkom-Präsident Achim Berg betont in der Presseinformation vom 27. April, dass Quantencomputer Probleme lösen können, an denen Superrechner scheitern, etwa die Berechnung komplexer Liefer- und Produktionsketten oder die Analyse und Prognose von Entwicklungen an den Finanzmärkten. 

Oliver Henrich, Vice President Product Engineering Central Europe bei Sage, kommentiert: 

„Datenintensive Anwendungen werden in Unternehmen künftig eine immer größere Rolle spielen - insbesondere dann, wenn Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning immer stärker in die Systeme eines Betriebs integriert werden. KI und Co. bieten große Chancen, wenn es darum geht vorhandenes Datenmaterial zu analysieren, zu interpretieren und mit weiteren externen Daten in Korrelation zu setzen. Dabei gilt: Je größer und umfassender die zur Verfügung stehenden Datenmengen desto besser. Um hier schnell zu Ergebnissen zu kommen, braucht es Hardware-seitig aber auch die entsprechende Infrastruktur und Rechenleistung. Quantencomputer sind hier sicherlich eine denkbare und vielversprechende Möglichkeit.

Hinsichtlich der Anwendungsbereiche, für die die beschriebenen Technologien in Frage kommen, sind aus unserer Sicht insbesondere die Möglichkeiten, die sich im Bereich Predictive und Advanced Analytics bieten, von Bedeutung. Hierbei geht es nicht nur um die Analyse und Prognose von Entwicklungen an den Finanzmärkten. Für produzierende Unternehmen etwa wird es dadurch auch möglich, die Nachfrage nach bestimmten Produkten sehr genau vorherzusagen. Dadurch können nicht nur Material- und Personalbedarf entsprechend prognostiziert, sondern zudem Markttrends zielsicher antizipiert werden. Die Folge: Wettbewerbsvorteile gegenüber den Marktbegleitern. Intelligente Software-Systeme leisten hierbei ebenso einen wichtigen Beitrag wie auf der Hardware-Seite beispielsweise Quantencomputer."

https://www.sage.com/de-de/


Artikel zu diesem Thema

Quantencomputer
Apr 27, 2021

Quantencomputer bieten entscheidenden Wettbewerbsvorteil

Neue High-End-Rechner fürs digitale Zeitalter: In der Entwicklung von Quantencomputern…
KI
Apr 26, 2021

Erfolgreiche KI & ML-Projekte

Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML) gehören in Unternehmen aller…

Weitere Artikel

Digital X 2021 im Herzen von Köln

Die Telekom geht neue Wege und angesichts der aktuell rückläufigen Pandemie-Entwicklung ganz bewusst „mitten rein ins echte Leben“: Die Digital X trifft sich am 7. und 8. September 2021 im Herzen der Stadt Köln.
Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.