Anzeige

Google Earth

Bild: bangoland / Shutterstock.com

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten. 

Im Vorfeld des internationalen Earth Day am 22. April gibt Google das umfangreichste Earth-Update seit 2017 bekannt: Timelapse in Google Earth zeigt unseren Planeten künftig in einer völlig neuen Dimension – der Zeit. Nutzerinnen und Nutzer können Umweltveränderungen, die unser Planet in den vergangenen Jahren erfahren hat, zukünftig in Form eines interaktiven 4D-Erlebnisses nachvollziehen. Dafür wurden 24 Millionen Satellitenfotos aus den letzten 37 Jahren zusammengetragen.

Die Aufnahmen hat Google gemeinsam mit Fachleuten des CREATE Lab der Carnegie Mellon University eingeordnet und in fünf Themenfelder unterteilt: Wälder im Wandel, Die Expansion der Städte, Erderwärmung, Energiequellen und die Flüchtigen Schönheiten. Für einen leichteren Zugang zu diesen komplexen Themen bietet Google Earth für jeden Bereich eine geführte Tour an.

Die Neuigkeiten und einige Hintergrundinformationen im Überblick

  • Timelapse ist erstmals direkt in Google Earth integriert.
  • Vereinfachter Zugang: Es kann entweder über https://earthengine.google.com/timelapse/ auf Timelapse zugegriffen werden oder alternativ über das Steuerrad-Symbol auf der linken Seite in Google Earth.
  • Zur Erstellung der animierten Zeitrafferaufnahmen in 4D wurden 24 Millionen Satellitenfotos aus den letzten 37 Jahren verwendet, die zwischen 1984 und 2020 aufgenommen wurden.
  • Insgesamt waren mehr als 2 Millionen Rechenstunden auf tausenden von Rechnern in der Google Cloud nötig, um 20 Petabyte an Satellitenbildern zu einem einzigen „Videomosaik“ in der Größe von 4,4 Terapixeln zusammenzufügen – das entspricht 530.000 Videos.
  • Sämtliche Berechnungen erfolgten dabei in Googles klimaneutralen Rechenzentren, die zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden.
  • In Zusammenarbeit mit Partnern wie den Weltraumorganisationen NASA und ESA wird Google Earth im nächsten Jahrzehnt jährlich mit neuen Timelapse-Bildern aktualisiert.
  • 800 Zeitraffervideos sind in 2D und 3D zur öffentlichen Nutzung unter g.co/TimelapseVideos oder bei YouTube verfügbar.

Mit Timelapse sollen Nutzerinnen und Nutzer nicht nur unterhalten, sondern auch motiviert werden, einen positiven Beitrag zu leisten und dabei zu helfen, den Klimawandel zu stoppen. 

https://blog.google/intl/de-de/


Artikel zu diesem Thema

Apple
Apr 15, 2021

Apple investiert in Forstwirtschaft zum CO2-Abbau

Apple hat eine große Investition in Aufforstungsprojekte angekündigt, um Kohlendioxid aus…

Weitere Artikel

Zahnrad

KVP in der IT

Qualitätsmanagement spielt in unserem heutigen Unternehmensalltag eine wichtige Rolle. Vor allem in der IT sind die Verantwortlichen gefragt, ständig den aktuellen Status Quo zu hinterfragen und entsprechende Verbesserungen aufzuzeigen. Einfach möglich wird…
Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.