Anzeige

Gaming

Games sind kein Hindernis für eine gute Leistung an der Uni. Im Gegenteil, gerade Studenten mit ausgezeichneten Noten verbringen relativ viel Zeit mit Videospielen.

Das besagt eine im Journal "Entertainment Computing" erscheinende serbisch-arabische Studie. Demnach können Games den Studierenden als Selbstbelohnung dienen, wenn sie sich beim Lernen so richtig reingehängt haben.

Von wegen Lernhindernis

"Videospiele werden als eine Haupteinschränkung gesehen, die gute Lernergebnisse bei Universitätsstudenten behindern", schreibt das Team um Slobodan Adzic, Professor für Marketing und Management an der Faculty of Management der Univerzitet UNION - Nikola Tesla. Der Frage, ob das wirklich so ist, sind die Forscher nachgegangen, indem sie die Gaming-Gewohnheiten von Studenten einer saudi-arabischen öffentlichen Universität mit deren akademischen Leistungen verglichen haben.

Dabei hat sich gezeigt, das Studierende mit großem akademischen Erfolg auch viel am Daddeln sind. Sie verbringen demnach sogar fast so viel Zeit mit Games wie mit Lernaktivitäten. Das Erfolgsrezept der besten Studenten sei eine "Play hard - Study hard"-Mentalität. Das erinnert an das gerade in Start-ups beliebte Selbstoptimierungs-Motto "Work Hard, Play Hard" und bedeutet im Prinzip, dass sich die Top-Studenten für intensives Lernen selbst belohnen, indem sie sich auch in ihre Games voll reinhängen.

Bessere Lernhilfen

Die Forscher gehen davon aus, dass ihre Ergebnisse der Games-Branche helfen können, Videospiele so zu optimieren, dass sie dem Lernen noch zuträglicher sind. Denn mit der Idee, dass Games auch gut für Studenten sein können, stehen sie längst nicht mehr alleine da. Sogar als echte Lernhilfe können sie herhalten, wie kürzlich eine kanadische Studie gezeigt hat. Denn Medizinstudenten werden mithilfe der richtigen Games letztlich bessere Chirurgen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Mobile Games
Apr 07, 2021

Markt für Mobile Games wächst

Innerhalb eines Jahres ist der Umsatz mit Games für Smartphones und Tablets in…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.