Anzeige

Gaming

Games sind kein Hindernis für eine gute Leistung an der Uni. Im Gegenteil, gerade Studenten mit ausgezeichneten Noten verbringen relativ viel Zeit mit Videospielen.

Das besagt eine im Journal "Entertainment Computing" erscheinende serbisch-arabische Studie. Demnach können Games den Studierenden als Selbstbelohnung dienen, wenn sie sich beim Lernen so richtig reingehängt haben.

Von wegen Lernhindernis

"Videospiele werden als eine Haupteinschränkung gesehen, die gute Lernergebnisse bei Universitätsstudenten behindern", schreibt das Team um Slobodan Adzic, Professor für Marketing und Management an der Faculty of Management der Univerzitet UNION - Nikola Tesla. Der Frage, ob das wirklich so ist, sind die Forscher nachgegangen, indem sie die Gaming-Gewohnheiten von Studenten einer saudi-arabischen öffentlichen Universität mit deren akademischen Leistungen verglichen haben.

Dabei hat sich gezeigt, das Studierende mit großem akademischen Erfolg auch viel am Daddeln sind. Sie verbringen demnach sogar fast so viel Zeit mit Games wie mit Lernaktivitäten. Das Erfolgsrezept der besten Studenten sei eine "Play hard - Study hard"-Mentalität. Das erinnert an das gerade in Start-ups beliebte Selbstoptimierungs-Motto "Work Hard, Play Hard" und bedeutet im Prinzip, dass sich die Top-Studenten für intensives Lernen selbst belohnen, indem sie sich auch in ihre Games voll reinhängen.

Bessere Lernhilfen

Die Forscher gehen davon aus, dass ihre Ergebnisse der Games-Branche helfen können, Videospiele so zu optimieren, dass sie dem Lernen noch zuträglicher sind. Denn mit der Idee, dass Games auch gut für Studenten sein können, stehen sie längst nicht mehr alleine da. Sogar als echte Lernhilfe können sie herhalten, wie kürzlich eine kanadische Studie gezeigt hat. Denn Medizinstudenten werden mithilfe der richtigen Games letztlich bessere Chirurgen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Mobile Games
Apr 07, 2021

Markt für Mobile Games wächst

Innerhalb eines Jahres ist der Umsatz mit Games für Smartphones und Tablets in…

Weitere Artikel

künstliche Intelligenz

KI lernt Programmiersprachen zu übersetzen

IBM hat auf der Konferenz Think 2021 "CodeNet" vorgestellt, ein Computerprogramm, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und Maschinellem Lernen (ML) Programme übersetzen kann.
Handschlag

Jamf beabsichtigt Übernahme des Cloud-Security-Anbieters Wandera

Jamf, die Standardlösung für Apple Enterprise Management, will mit Wandera einen Anbieter von Unified Cloud Security für mobile Geräte übernehmen.
Klimaschutz

Bitkom zur Novelle des Bundes-Klimaschutzgesetzes

Das Bundeskabinett hat an diesem Mittwoch den Entwurf für das neue Klimaschutzgesetz beschlossen. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Amazon

Amazon: EU-Gericht urteilt zu strittigen Steuervergünstigungen

Update 12.05.21, 12:23 Der Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert.
Hacker

Hackerangriff auf Radiosenderkette Energy

Die private Radiosenderkette Energy ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Seit Dienstagabend kann deshalb das lokale Radioprogramm Energy Hamburg nicht ausgestrahlt werden, wie ein Sprecher der Radio NRJ GmbH mit Hauptsitz in Berlin am Mittwoch sagte.
Wirtschaftswachstum

CEOs rechnen in den nächsten zwei Jahren überwiegend mit Wirtschaftsboom

Laut einer aktuellen Studie des Research- und Beratungsunternehmens Gartner erwarten 60 % der CEOs und leitenden Angestellten in den Jahren 2021 und 2022 einen Wirtschaftsboom, 40 % eine Stagnation.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.