Anzeige

Firmenjubiläum

In diesem Jahr feiert der Münchner Softwarehersteller InLoox sein 20-jähriges Bestehen. Was 2001 mit der Entwicklung branchenspezifischer Programme für die Zusammenarbeit begann, hat sich in den beiden zurückliegenden Jahrzehnten zu einem namhaften Anbieter von Collaboration- und Projektmanagement-Lösungen entwickelt.

Mit Ruhe und Weitblick konnte sich das Unternehmen auch in der Krise nach dem Platzen der „Dot-Com-Blase“ im Jahr 2001 etablieren. Die erste Version der heutigen Projektmanagement-Lösung entwickelten die beiden bereits 2002. Anlass war die Anfrage einer Münchner Werbeagentur, ob man nicht ein Programm schreiben könne, das sich in Microsoft Outlook integriert und mit dem sich die vielen Aufgaben der verschiedenen Kundenprojekte besser koordinieren lassen.

Panico: „Mit dieser Lösung haben wir den Grundstein für unser heutiges Unternehmen gelegt“. Schon damals hatte man ein Gespür für den Markt und sagte sich, dass sich diese individuelle Agenturlösung doch bestens dafür eignen würde, in eine universelle Lösung überführt zu werden. Das tat man dann auch und startete 2003 auch gleich mit einem externen Partner erste Vertriebsaktivitäten: „2010 war dann die klassische StartUp-Phase vorbei. Wir hatten einen eigenen Vertrieb zusätzlich zum Partnervertrieb, bildeten erstmals die gesamte Wertschöpfungskette ab und hatten sogar schon eine Web-B2B-Plattform“, erinnert sich Dr. Andreas Tremel.  

Von Bayern in die Welt

Einige Inspirationen kamen auch aus den USA, wo man eine Dependance gegründet hatte, um vom Innovationsgeist des Silicon Valley zu profitieren. Zum Beispiel die Idee, auch eine Cloud-Version der Software anzubieten. 

Nach wie vor sind Tremel und Panico die alleinigen Gesellschafter des Unternehmens. Seit 2019 haben sie ihren Unternehmenssitz in der Münchner Parkstadt Schwabing, dem bayerischen Silicon Valley. Ein eingespieltes Team kümmert sich dort um die Entwicklung, den Support, Vertrieb und das Marketing des Unternehmens. 

www.inloox.de


Weitere Artikel

Internet

Womit die Deutschen im Internet surfen

Chrome ist der meistgenutzte Internetbrowser der Deutschen. Laut aktuellen Daten des Web-Traffic-Analyse-Tools StatCounter hat der Marktanteil von Chrome in Deutschland im März 2021 rund 46 Prozent betragen.
Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.