Anzeige

Firmenjubiläum

In diesem Jahr feiert der Münchner Softwarehersteller InLoox sein 20-jähriges Bestehen. Was 2001 mit der Entwicklung branchenspezifischer Programme für die Zusammenarbeit begann, hat sich in den beiden zurückliegenden Jahrzehnten zu einem namhaften Anbieter von Collaboration- und Projektmanagement-Lösungen entwickelt.

Mit Ruhe und Weitblick konnte sich das Unternehmen auch in der Krise nach dem Platzen der „Dot-Com-Blase“ im Jahr 2001 etablieren. Die erste Version der heutigen Projektmanagement-Lösung entwickelten die beiden bereits 2002. Anlass war die Anfrage einer Münchner Werbeagentur, ob man nicht ein Programm schreiben könne, das sich in Microsoft Outlook integriert und mit dem sich die vielen Aufgaben der verschiedenen Kundenprojekte besser koordinieren lassen.

Panico: „Mit dieser Lösung haben wir den Grundstein für unser heutiges Unternehmen gelegt“. Schon damals hatte man ein Gespür für den Markt und sagte sich, dass sich diese individuelle Agenturlösung doch bestens dafür eignen würde, in eine universelle Lösung überführt zu werden. Das tat man dann auch und startete 2003 auch gleich mit einem externen Partner erste Vertriebsaktivitäten: „2010 war dann die klassische StartUp-Phase vorbei. Wir hatten einen eigenen Vertrieb zusätzlich zum Partnervertrieb, bildeten erstmals die gesamte Wertschöpfungskette ab und hatten sogar schon eine Web-B2B-Plattform“, erinnert sich Dr. Andreas Tremel.  

Von Bayern in die Welt

Einige Inspirationen kamen auch aus den USA, wo man eine Dependance gegründet hatte, um vom Innovationsgeist des Silicon Valley zu profitieren. Zum Beispiel die Idee, auch eine Cloud-Version der Software anzubieten. 

Nach wie vor sind Tremel und Panico die alleinigen Gesellschafter des Unternehmens. Seit 2019 haben sie ihren Unternehmenssitz in der Münchner Parkstadt Schwabing, dem bayerischen Silicon Valley. Ein eingespieltes Team kümmert sich dort um die Entwicklung, den Support, Vertrieb und das Marketing des Unternehmens. 

www.inloox.de


Weitere Artikel

Hypnose Bildschirm

Zwei Jahre Corona: Jeden Tag 10 Stunden am Bildschirm

Ob Smartphone, Laptop oder Fernseher: Seit Corona verbringen die Menschen mehr Zeit vor dem Bildschirm. So beträgt die durchschnittliche Bildschirmzeit derzeit 10 Stunden pro Tag, 70 Stunden in der Woche.
KI

BioNTech und Deutsche Bahn investieren in KI-Spezialist InstaDeep

InstaDeep, ein Anbieter von fortschrittlichen KI-Systemen, gab heute bekannt, dass das Unternehmen 100 Millionen US-Dollar erhalten und eine Serie-B-Finanzierungsrunde unter der Leitung von Alpha Intelligence Capital zusammen mit CDIB abgeschlossen hat. Zu…
Haus digital

Energieeffiziente Gebäude: Wir brauchen eine digitale Renovierungswelle

Die Bundesregierung hat die Förderung energieeffizienter Gebäude gestoppt. Ein Kommentar von Bitkom-Präsidiumsmitglied Matthias Hartmann.
Twitter

"Twitter Flock": Tweets nur für enge Freunde

Der Mikroblogging-Service Twitter arbeitet offenbar an einem Feature, das es Usern ermöglicht, Tweets nur mit engeren Freunden zu teilen. Bis zu 150 Personen kann dieser "Flock" umfassen, wie der italienische Entwickler und Tech-Blogger Alessandro Paluzzi…
Cloud Computing

Die Kohlenstoffemissionen werden die Kaufentscheidungen für Cloud-Lösungen bestimmen

Bis 2025 werden die Kohlenstoffemissionen von Hyperscale-Cloud-Services an dritter Stelle bei Cloud-Kaufentscheidungen stehen, so das Research- und Beratungsunternehmen Gartner.
Hacker

Hackerangriff auf Unfallkasse Thüringen – Server verschlüsselt

Das Computersystem der Unfallkasse Thüringen (UKT) ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. «Am 4. Januar 2022 erfolgte ein gezielter Angriff auf unsere informationstechnischen Systeme», schreibt die UKT auf ihrer Internetseite.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.