Anzeige

Trojaner auf Smartphone

Android-Nutzer sollten eingehende SMS-Nachrichten derzeit besonders genau prüfen. Mit Hilfe einer vermeintlichen Sendungs-Benachrichtigung versuchen Kriminelle, Smartphones mit dem Banking-Trojaner FluBot zu infizieren. Als Absender werden die Namen großer Logistikunternehmen, wie DHL oder FedEx, missbraucht.

In der SMS-Spam werden Empfänger dazu aufgefordert, auf einen Link zu klicken und eine App zu installieren, um so den Sendungsstatus des angeblichen Pakets einzusehen. Mit dieser Anwendung gelangt jedoch der Trojaner auf das Gerät. FluBot erlangt dabei wichtige Berechtigungen, wie das Einsehen von Benachrichtigungen, das Lesen und Schreiben von SMS-Nachrichten, das Abrufen der Kontaktliste sowie das Durchführen von Anrufen. ESET Mobile Security erkennt den Schädling und verhindert eine Infektion des Geräts.

"Der Banking-Trojaner FluBot verbreitet sich derzeit rasant in Deutschland und stellt ein ernsthaftes Sicherheitsproblem dar. Einmal auf dem Gerät, stiehlt das Schadprogramm Kontaktdaten und sensible Informationen", erklärt Lukas Stefanko, Malware Researcher bei ESET. "Anwender sollten mit vermeintlichen Zustellbenachrichtigungen derzeit sehr vorsichtig umgehen. Wir empfehlen dringend, diese Nachrichten genau zu prüfen und eine Sicherheitslösung zu installieren."

Malware-Kampagne verbreitet sich rasant

Seit Dezember treibt das Schadprogramm FluBot sein Unwesen. Die Aktivitäten waren bisher weitestgehend auf Spanien und Polen beschränkt. Mit ihrer aktuellen Kampagne zielen Cyberkriminelle jedoch auf Android-Nutzer in Deutschland ab. Durch die weitgehenden Rechte auf den Geräten verbreitet sich der Trojaner rasant.

So schützen Sie sich vor den dreisten Betrügern

  • Im Zweifel die Nachricht löschen: Nachrichten von unbekannten Absendern, SMS oder E-Mails mit seltsamen Inhalten sollten im Zweifel gelöscht werden.
     
  • Nicht auf Links klicken: Auf gar keinen Fall sollte in diesen dubiosen Nachrichten auf Links geklickt werden.
     
  • Sicherheitslösung einsetzen: Anwender sollten eine Sicherheitslösung nutzen, die zuverlässig Schädlinge abwehrt und einen umfassenden Phishing-Schutz bietet.
     
  • Immer auf dem neuesten Stand sein: Das Betriebssystem und die installierten Apps sollten stets auf dem neuesten Stand sein. Verfügbare Updates sollten umgehend eingespielt werden.
     
  • Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen: Logistikunternehmen bieten Apps an, um den Sendungsstatus zu verfolgen. Anwender sollten die Verlinkungen auf deren offiziellen Webseiten verwenden, um zum App-Store zu gelangen und diese dort herunterladen.

Weitere Informationen:

Wie die Masche der Betrüger genau aussieht, erklären die ESET-Sicherheitsexperten auf Welivesecurity.

www.eset.com/de
 


Artikel zu diesem Thema

Online Banking Security
Jan 11, 2021

Beim Online-Banking wird vermehrt auf Sicherheit geachtet

Die Nutzer von Online-Banking achten zunehmend auf Sicherheit. Wichtigen Empfehlungen für…
Malware
Jan 07, 2021

Schadsoftware landet zunehmend auf Smartphones

Das Smartphone findet privat wie beruflich immer häufiger Einsatz. In der Corona-Pandemie…
Mobile Security
Nov 02, 2020

Mobile Security: Aufwand für Angriffe so hoch wie möglich ansetzen

Apps werden im Alltag immer wichtiger. Sie erfüllen zahlreiche Funktionen – und…

Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.