Anzeige

Gaming

Mobiles Gaming macht drei von vier globale Konsumenten glücklich. Damit sind entsprechende Apps die beliebtesten Smartphone-Anwendung, dicht gefolgt von Social-Media-Plattformen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der US-Werbeplattform AdColony.

Smartphone ist das Hauptgerät

"Menschen spielen grundsätzlich gerne Spiele und das Smartphone ist bei den meisten das Hauptgerät. Sie haben ihr Handy immer dabei, weswegen Gaming in diesem Fall weder zeit- noch ortsgebunden ist. Das macht Spiele auf dem Smartphone wesentlich bequemer und verfügbarer als auf dem Computer oder der Konsole", erklärt Gaming-Experte Hans Solar gegenüber pressetext.

Mehr als 500 globale Verbraucher haben an der Umfrage teilgenommen. 73 Prozent sind mit mobilem Gaming glücklich. Das trifft bei 70 Prozent auch auf Social-Media-Apps zu. Am wenigsten beliebt sind Anwendungen von Nachrichtenseiten. Nur 53 Prozent sind mit solchen Apps zufrieden. 

Brettspiele am populärsten

Am liebsten mögen mobile Gamer Brettspiel-Apps (85 Prozent). Danach folgen Quiz-Spiele (80 Prozent) und Strategiespiele (79 Prozent). Die unbeliebtesten Gaming-Apps sind Action-Spiele. Nur 64 Prozent der Befragten fühlen sich bei solchen Anwendungen glücklich.

AdColony hat die Umfrageteilnehmer auch zu ihrer Toleranz für Werbungen in mobilen Apps befragt. Am meisten mögen User sogenannte Rewarded Videos (36 Prozent). Dabei handelt es sich um Anzeigen, für deren Aufruf die Gaming-App-User eine Belohnung im Spiel erhalten. Auch akzeptabel sind Playable Ads (27 Prozent), also interaktive Anzeigen, in denen die Funktion einer beworbenen App demonstriert wird. Inakzeptabel sind dagegen laut 27 Prozent der Befragten Werbungen, die eine Anwendung komplett unterbrechen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Appstore
Feb 24, 2021

App Store: Lifestyle überholt Gaming bis 2024

Apple-User werden ab dem Jahr 2024 mehr Geld für Apps mit Fokus auf Lifestyle-Funktionen…

Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.