Anzeige

Spotify

Bild: Kaspars Grinvalds / Shutterstock.com

Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple Music geben Musikern von Independent-Labels zu wenig Platz in Playlisten und schaden so ihren Einnahmen.

In den automatischen Empfehlungen von Usern tauchen so hauptsächlich Künstler mit Verträgen bei den Giganten der Branche auf, was diesen einen unfairen Vorteil verschafft, besagt eine Studie der University of East Anglia.

"Ein gerechter Wettbewerb ist nicht nur für die Künstler, sondern auch das Publikum wichtig. Ist das nicht der Fall, leiden die Innovation, die Vielfalt und die Karrieremöglichkeiten von neuen Interpreten darunter. Streaming-Plattformen dürfen Kreativität und Neuerungen nicht ersticken", erklärt Peter Ormosi, Koautor der Studie.

Die Forscher haben die Zahlen mehrerer Streaming-Dienste analysiert und potenzielle Probleme für den fairen Wettbewerb zwischen Musiklabels definiert. Sie merken zum Beispiel an, dass die drei global größten Player Universal Music Group, Sony Music und die Warner Music Group gemeinsam etwa 67,5 Prozent des Musikmarktes ausmachen. Streaming-Plattformen sind auf deren Inhalte angewiesen.

Streams wichtigste Einnahmequelle

Bei den Lizenzgebühren liegt ein weiteres Problem für Indie-Musiker. Durchschnittlich erhalten Künstler, die bei Musiklabels unter Vertrag stehen, deutlich mehr Geld als unabhängige Interpreten. Ebenfalls fragwürdig ist für die Forscher das Bezahlsystem von Plattformen. Sie geben Interpreten einen Anteil an den Gesamteinnahmen, die Streams ihrer Inhalte bringen. Stattdessen sollten Anteile der Umsätze aus individuellen Abonnements direkt an die Künstler und Labels gehen, deren Musik User hören.

Mehr Transparenz fordern die Wissenschaftler bei der Funktionsweise der Empfehlungs-Algorithmen. Es seien mehr öffentliche Informationen darüber nötig, wie automatische Playlisten entstehen. Für Musiker sind Streams in der Corona-Pandemie die wichtigste Einnahmequelle geworden. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Streaming-Dienste
Feb 08, 2021

Streaming-Kunden wollen Gratis-Angebote

Acht von zehn Kunden von Streaming-Diensten wie Netflix oder Amazon Prime Video hätten…

Weitere Artikel

Dokumentenmanagement

Nuxeo-Plattform von Hyland bei DIN im Einsatz

Das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN) implementiert die Nuxeo-Plattform, um die Zusammenarbeit seiner Mitarbeitenden in Deutschland bei der Bearbeitung von mehr als 5,2 Terabyte an normenbasierten Dokumenten zu verbessern. Nuxeo ist die Low-Code- und…
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
Cyberattack

Firmen sehen steigende Gefahr durch Cyberattacken

Die Sorge deutscher Firmen vor Cyberangriffen und Datenklau wächst. Jedes dritte Unternehmen geht davon aus, dass das Risiko in der Corona-Pandemie zugenommen hat, in der die Arbeitswelt digitaler geworden ist, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.