Anzeige

Spotify

Bild: Kaspars Grinvalds / Shutterstock.com

Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple Music geben Musikern von Independent-Labels zu wenig Platz in Playlisten und schaden so ihren Einnahmen.

In den automatischen Empfehlungen von Usern tauchen so hauptsächlich Künstler mit Verträgen bei den Giganten der Branche auf, was diesen einen unfairen Vorteil verschafft, besagt eine Studie der University of East Anglia.

"Ein gerechter Wettbewerb ist nicht nur für die Künstler, sondern auch das Publikum wichtig. Ist das nicht der Fall, leiden die Innovation, die Vielfalt und die Karrieremöglichkeiten von neuen Interpreten darunter. Streaming-Plattformen dürfen Kreativität und Neuerungen nicht ersticken", erklärt Peter Ormosi, Koautor der Studie.

Die Forscher haben die Zahlen mehrerer Streaming-Dienste analysiert und potenzielle Probleme für den fairen Wettbewerb zwischen Musiklabels definiert. Sie merken zum Beispiel an, dass die drei global größten Player Universal Music Group, Sony Music und die Warner Music Group gemeinsam etwa 67,5 Prozent des Musikmarktes ausmachen. Streaming-Plattformen sind auf deren Inhalte angewiesen.

Streams wichtigste Einnahmequelle

Bei den Lizenzgebühren liegt ein weiteres Problem für Indie-Musiker. Durchschnittlich erhalten Künstler, die bei Musiklabels unter Vertrag stehen, deutlich mehr Geld als unabhängige Interpreten. Ebenfalls fragwürdig ist für die Forscher das Bezahlsystem von Plattformen. Sie geben Interpreten einen Anteil an den Gesamteinnahmen, die Streams ihrer Inhalte bringen. Stattdessen sollten Anteile der Umsätze aus individuellen Abonnements direkt an die Künstler und Labels gehen, deren Musik User hören.

Mehr Transparenz fordern die Wissenschaftler bei der Funktionsweise der Empfehlungs-Algorithmen. Es seien mehr öffentliche Informationen darüber nötig, wie automatische Playlisten entstehen. Für Musiker sind Streams in der Corona-Pandemie die wichtigste Einnahmequelle geworden. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Streaming-Dienste
Feb 08, 2021

Streaming-Kunden wollen Gratis-Angebote

Acht von zehn Kunden von Streaming-Diensten wie Netflix oder Amazon Prime Video hätten…

Weitere Artikel

Internet

Womit die Deutschen im Internet surfen

Chrome ist der meistgenutzte Internetbrowser der Deutschen. Laut aktuellen Daten des Web-Traffic-Analyse-Tools StatCounter hat der Marktanteil von Chrome in Deutschland im März 2021 rund 46 Prozent betragen.
Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.