Anzeige

KI Laptop

Eine Künstliche Intelligenz (KI) kann innerhalb von nur 20 Minuten eine zumindest mittelmäßige Studien-Seminararbeit verfassen.

Das haben Forscher der US-Bildungsplattform EduRef bei einem Experiment mit dem von OpenAI entwickelten Sprach-Algorithmus GPT-3 festgestellt. Die Arbeit der KI hat von Professoren die Note C, also eine 3, erhalten.

Bei GPT-3 handelt es sich um ein System, das durch Machine Learning in der Lage ist, natürlich wirkende Texte zu verfassen. Die Forscher haben eine Gruppe von Universitätsprofessoren herangezogen, die sowohl für den Algorithmus als auch für echte Studenten eine bestimmte Schreibaufgabe erstellen sollten. Die eingereichten Arbeiten mussten die Lehrkräfte schließlich benoten, ohne zu wissen, welche von der KI stammte.

"Sogar ohne das Eingreifen von einem Menschen hat die Seminararbeit von GPT-3 mehr oder weniger das gleiche Feedback erhalten wie die menschlichen Autoren", heißt es von EduRef. Während die KI nur 20 Minuten für ihre Aufgabe brauchte, arbeiteten die Studenten durchschnittlich drei Tage an ihr. Dieses Ergebnis zeigte sich konstant bei unterschiedlichen Themenbereichen. Unter anderem musste die KI über die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen oder über die Geschichte der USA schreiben.

Fehler vor allem bei Grammatik

Etwa die Hälfte der Fehler, die der Algorithmus bei der Seminararbeit gemacht hat, waren grammatikalischer Natur. Ein Viertel der Professoren-Kritik bezog sich auf den Fokus der Arbeit. Die restlichen Fehler fanden sich in den Bereichen Sprache und Struktur. Bei den Studenten sahen die Fehler sehr ähnlich aus. GPT-3 kann demnach Arbeiten in annähernd menschlicher Qualität verfassen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

eBook Big Data und Analytics
Nov 02, 2020

Big Data und Analytics - KI und ML auf dem Vormarsch

Die Datenmenge schwillt rasant an und Prognosen werden immer schwieriger. Hinzu kommen…

Weitere Artikel

Cyber Security

Unternehmen vernachlässigen Cyberrisiken im Homeoffice

Viele Unternehmen in Deutschland vernachlässigen die mit der Ausweitung des Homeoffice in der Corona-Krise verbundenen Cyberrisiken.
Luca-App

Luca-App-Entwickler stellen Programmcode komplett online

Die Entwickler der Luca-App haben den Quellcode ihres Systems zur Corona-Kontaktverfolgung vollständig unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht.
Instagram

Instagram lässt einige Nutzer Like-Zahlen ausblenden

Instagram experimentiert weiter mit dem Verzicht auf die Anzeige von Like-Zahlen.

Refurbishing – mit alten iPhones Geld verdienen

Wer ein iPhone besitzt und auf ein neueres Modell umsteigt, möchte meistens das alte Gerät nicht entsorgen: Es funktioniert noch ausgezeichnet und kann problemlos weiter verwendet werden.
Unternehmensgründung

Weniger Existenzgründungen im Coronajahr 2020

In der Corona-Krise haben viele Menschen ihre Pläne für eine berufliche Selbstständigkeit zunächst auf Eis gelegt. Nach Daten der staatlichen Förderbank KfW setzten im vergangenen Jahr 537 000 Menschen ihre Ideen zur Existenzgründung um.
Gaming

Games sind gut für Top-Studenten

Games sind kein Hindernis für eine gute Leistung an der Uni. Im Gegenteil, gerade Studenten mit ausgezeichneten Noten verbringen relativ viel Zeit mit Videospielen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.