Anzeige

Google Chrome

Quelle: Alberto Garcia Guillen / Shutterstock.com

Analysen zufolge ist Googles Chrome der bei weitem beliebteste Browser. Da verwundert es nicht, dass Kriminelle hier besonders genau nach Sicherheitslücken suchen, die sie für ihre Machenschaften ausnutzen können.

Bereits im vergangenen Jahr musste Google innerhalb von nur drei Wochen ganze fünf Zero-Day-Sicherheitslücken schließen, die bereits von Hackern ausgenutzt wurden. Jetzt geht der Wettlauf gegen die Cyberkriminellen in die nächste Runde.

Bereits am 24. Januar hat der belgische Sicherheitsforscher Mattias Buelens eine weitere Zero-Day-Sicherheitslücke an Google gemeldet. Bei der Schwachstelle mit der Nummer CVE-2021-21148 handelt es sich um einen Heap-Überlauf der JavaScript Engine V8, die die Chrome-Versionen für Windows, Linux und MacOS betrifft. Dabei wird der sogenannte Heap-Bereich des Speichers überlastet, der normalerweise dafür zuständig ist, Programmen dynamisch Speicherplatz zur Verfügung zu stellen. Der Heap wird überlastet, indem dynamische Variablen gespeichert werden, bis er überläuft. In der Folge kann es zu Zugriffsfehlern, Abstürzen oder Speicherfehlern kommen, die die Kriminellen wiederum ausnutzen, um Schadcode einzuschleusen oder die Kontrolle zu übernehmen. Die in diesem Fall genutzte JavaScript Engine V8 ist für solche Angriffe besonders anfällig. Bereits in der Vergangenheit wurde das immer wieder für Attacken ausgenutzt.

Nur wenige Tage später, am 26. Januar veröffentlichte Googles Threat Analysis Group einen Bericht über Angriffe mutmaßlich nordkoreanischer Hacker auf Sicherheitsforscher. Dabei kam sogar eine ausgeklügelte Social-Engineering-Kampagne zum Einsatz, bei der sich die Angreifer ebenfalls als Sicherheitsforscher ausgaben, um sich das Vertrauen ihrer Opfer zu erschleichen. So wurden sie zu einer Zusammenarbeit an einem Visual Studio-Projekt oder dem Besuch eines gefälschten Blogs eingeladen. Kamen die Opfer dem nach, wurden sie mit Malware infiziert. Zwar wurde von offizieller Seite nicht bestätigt, dass die Angreifer dafür CVE-2021-21148 nutzten, allerdings wäre die Annahme aufgrund des zeitlichen Zusammenhangs der Meldung der Lücke durch Buelens und des Google Reports durchaus schlüssig. Sicherheitsforscher von Malwarebytes wiesen darüber hinaus auch darauf hin, dass der beschriebene Angriff sich durch einen Heap-Überlauf bewerkstelligen ließe.

Chrome-Nutzer aller betroffenen Betriebssysteme sollten ihre Software in jedem Fall schnellstmöglich auf die vergangene Woche veröffentlichte Version 88.0.4324.150 updaten, sollte das nicht bereits automatisch geschehen sein. Überprüfen lässt sich das einfach in den Einstellungen unter dem Punkt „Über Google Chrome“.

www.8com.de
 


Weitere Artikel

Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.