Anzeige

Security

„Together for a better internet“, so lautet der Slogan für den 18. Safer Internet Day 2021 und angesichts der aktuellen Zerschlagung des Emotet-Botnetzes kann man sich keinen besseren Titel vorstellen. Denn nur zusammen, so kann es gehen im Internet.

Der Mensch ist oft immer noch das schwächste Glied in der Kette. Ihn gilt es also, zu stärken und zu einer „menschlichen Firewall“ werden zu lassen.  Mehr Bewusstsein, neudeutsch „Awareness“ für die Gefahren im Internet zu schaffen gelingt uns durch das Unterrichten des richtigen Verhaltens beispielsweise auf Phishing-E-Mails, denn das ist schon seit langer Zeit die Achilles Verse einer guten Cybersicherheits-Strategie eines jeden Unternehmens.

Leider sind durch die Herausforderungen der aktuellen COVID-19 Krise und des Home Office-Trends die Anforderungen an die Mitarbeiter eher gewachsen. Möglichkeiten der Ablenkung und Zerstreuung sind allgegenwärtig und das nutzen Cyberkriminelle schamlos aus, indem sie ihre Betreffzeilen der aktuellen Lage anpassen. Gerne wurden und werden Themen wie Informationen über das COVID-19 Virus, der Impfstoffe sowie der von der Politik getroffenen oder aber nicht getroffenen Maßnahmen missbraucht. Das Ziel der Angreifer ist klar, sie versuchen an Daten der Opfer zu kommen und sich über weitere nachgeladene Schadsoftware (Malware) Zugriff auf Bankdaten oder aber sogar auf über remote angebundene Unternehmensnetzwerke und IT-Systeme zu verschaffen. Ohne Erfahrung ist es für Mitarbeiter relativ schwierig, echte E-Mails von gefälschten, den sogenannten Phishing-E-Mails zu erkennen.

Abhilfe kann ein umfassendes Security Awareness-Training schaffen. Trainiert wird mit nachhaltigen Schulungskampagnen deren Bestandteil auch simulierte Phishing-Attacken zählen. Ein Beispiel dafür ist der „CEO-Fraud“, also täuschend echt gestaltete E-Mails, die vermeintlich vom Chef kommen und in denen die Mitarbeitenden zum Beispiel aufgefordert werden, vertrauliche Informationen preiszugeben oder Geld zu überweisen. Simulierte Phishing-Angriffe schärfen die Awareness, sie zeigen dem Nutzer die eigene hohe Verwundbarkeit auf, ohne wirklich Schaden zu erleiden und lassen sich durch wertvolle und praxisnahe Hinweise ergänzen, wie solche Angriffe erkannt und vermieden werden können. Gerade die Wiederholung der Simulation zeigt erhebliche Wirkung mit entsprechender Reduzierung der erfolgreich durchgeführten Attacken. Eine Ausbaustufe ist die unterschiedliche Ansprache verschiedener Zielgruppen oder einzelner Personen im Unternehmen, um gezielter auf deren Risiko-Profil eingehen zu können. Die Hürden werden dann für Cyberkriminelle Schritt für Schritt erhöht und je mehr Zeit und Geld sie investieren müssen, um ihre Ziele zu erreichen, desto weniger lohnt es sich für sie.

Nur wenn wir auch die menschliche Firewall stärken, wird es gelingen das Internet zu einem sicheren Ort zu machen. Thementage wie den Safer Internet Day helfen, uns daran zu erinnern, dass diese möglich ist, wenn alle mitmachen und nicht mehr auf die Cyberkriminellen hereinfallen. Wenn Behörden dann wie im Falle Emotets auch noch erfolgreich zusammenarbeiten, könnte es eines Tages sogar möglich sein, einen Aktionstag wie den Safter Internet Day wieder abzuschaffen.

Rainer Seidlitz, Leiter Produktmanagement Safety & Security, TÜV SÜD Akademie GmbH, https://www.tuvsud.com/de-de


Artikel zu diesem Thema

Fraud
Feb 08, 2021

Effiziente Betrugsbekämpfung ist verhaltensbasiert

Viele Unternehmen nutzen für die Betrugserkennung Maßnahmen, die mittlerweile überholt…
Emotet
Jan 27, 2021

Emotet-Infrastrutur zerschlagen – BSI informiert Betroffene

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Zentralstelle zur Bekämpfung der…

Weitere Artikel

Technologie

Die Hälfte der Business-Technologen stellt Lösungen für außerhalb der eigenen Abteilung bereit

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner entwickelt die Hälfte aller Business-Technologen Lösungen für Benutzer außerhalb ihrer eigenen Abteilung und/oder ihres Unternehmens.
Bechtle

Bechtle veröffentlicht Nachhaltigkeitsstrategie 2030

Die Bechtle AG hat die Nachhaltigkeitsstrategie 2030 vorgestellt. Das IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Neckarsulm und Standorten in 14 Ländern Europas verbindet darin ökonomische, ökologische sowie soziale Aspekte und vereint strategische Ziele mit konkreten…
Corona Warn App

Corona-Warn-App: Neue Version bereit für Booster-Impfung

Die Corona-Warn-App des Bundes ist in der neuen Version in der Lage, die Nutzer schnell über eventuell anstehende Auffrischungsimpfungen zu informieren. Damit passt das Projektteam aus Robert Koch-Institut, SAP und Deutscher Telekom die App weiterhin an das…
Smartphone Sicherheitslücke

Huawei und Xiaomi betroffen: Sicherheitslücken in 5G-Handys

Litauens Regierung hat vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt. Nach Angaben des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit in Vilnius sind bei einer Untersuchung von drei 5G-Smartphones der Hersteller…
Zoom

US-Regierung untersucht Zooms Pläne für Milliarden-Zukauf

Die Pläne von Zoom, sich mit einer Milliarden-Übernahme im Call-Center-Geschäft zu etablieren, werden von der US-Regierung einer intensiven Prüfung unterzogen. Ein spezielles Gremium unter Führung des Justizministerium untersucht, ob der Deal Risiken für die…
Cyberangriff

Zahl automatisierter Cyberangriffe steigt

In der Softwarebranche ist die Automatisierung von Fabriken und Büros seit Jahren ein Hauptthema. Auch Online-Kriminelle haben nach der Analyse eines britischen Konzerns die Vorteile der Automatisierung entdeckt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.