Anzeige

Kundenzufriedenheit

Dem ersten nutzererstellten Online-Review zu einem Produkt auf Plattformen wie Amazon kommt eine überhöhte Bedeutung zu. Das zeigt eine Studie der University of Florida (UF). Denn diese Bewertung scheint oft nachhaltig zu beeinflussen, ob und wie andere Nutzer urteilen.

Im schlimmsten Fall führt dies dazu, dass ein Produkt scheitert. Für Unternehmen wäre also wichtig, stärker den Erst-Review auf Plattformen zu beachten. Kunden wiederum sollten Bewertungen nicht nur auf einer Webseite vergleichen.

Bewertungs-Leitfunktion

Dem mittlerweile promovierten Doktoranden Sungsik Park war aufgefallen, dass das gleiche Produkt auf unterschiedlichen Plattformen teils wild auseinandergehende Bewertungen hat. Seine Frage: "Warum würde ein Produkt bei 100 Reviews auf Amazon ein 4,7-Sterne-Rating erreichen, aber bei Walmart oder Best Buy nur vier oder fünf Reviews mit zwei Sternen?" Er und seine Kollegen haben die Bewertungen identischer Produkte auf Amazon und Best Buy analysiert. Bei Staubsaugern beispielsweise haben 30 Prozent der auf beiden Plattformen angebotenen Modelle auf der einen Plattform eine gute, auf der anderen eine schlechte Erstbewertung.

Das ermöglicht einen guten Vergleich, wie sich diese auswirkt. "Der erste Review kann potenziell die komplette Entwicklung der Kundenbewertungen beeinflussen", sagt UF-Marketingprofessor Woochoel Shin. Denn die erste Bewertung kann der in "Marketing Science" veröffentlichten Studie zufolge sowohl die Zahl der weiteren Kundenrezensionen als auch deren Tonalität beeinflussen und das über drei volle Jahre. Ersteres hänge damit zusammen, dass eine schlechte erste Bewertung zu weniger Käufen führt, das Produkt also weniger Chancen auf weitere Reviews hat.

Nicht einseitig vergleichen

Letztlich bedeutet dies, dass Bewertungen auf einer einzelnen Plattform kein klares Bild vermitteln. "Wir wollen, dass Kunden wissen, dass diese Information leicht verfälscht ist", betont Park. Wer eine wirklich informierte Kaufentscheidung treffen will, sollte die Rezensionen mehrerer Plattformen vergleichen - auf einer zweiten Seite könnte sich immerhin ein völlig anderes Bild des gleichen Produkts abzeichnen.

Für Unternehmen wiederum wäre es wohl sinnvoll, ihre Strategien im Umgang mit Online-Reviews zu überdenken. Denn zwar beobachten sie diese. "Sie konzentrieren sich aber auf den Bewertungsschnitt, nicht ein einzelnes Rating und erst, nachdem Kunden genug Zeit hatten, das Produkt zu evaluieren", sagt UF-Marketingprofessor Jinhong Xie. Dabei wäre es wichtig, auf einen bestimmten, nämlich den ersten Review schnell zu reagieren. Gerade eine schlechte Erstbewertung schreit nämlich förmlich nach Maßnahmen, um in Bezug auf deren möglichen Auswirkungen gegenzusteuern.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Amazon
Feb 03, 2021

Trotz Rekordzahlen 2020: Amazon-Chef Bezos gibt Vorstandsvorsitz ab

Vor rund 27 Jahren gründete Jeff Bezos in einer Garage bei Seattle einen…
Customer Experience
Dez 21, 2020

Kundenbewertungen sind äußerst wichtig: Was Unternehmen tun können

Käufern stehen gerade im Internet nur wenige Merkmale eines Unternehmens zur Verfügung.…

Weitere Artikel

Partnerschaft

Alteryx weitet Partnerschaft mit PWC weltweit aus

Alteryx, das Analytics Automation-Unternehmen, weitet seine Partnerschaft mit PwC als „Global Elite Partner“ weltweit aus.
Facebook

Wettbewerb: Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook

Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des Start-ups Kustomer angemeldet.
Mitarbeiter Team

Auch zufriedene Mitarbeiter wechselwillig

Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr, Mitarbeiter zu verlieren, obwohl sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der New Yorker PR-Agentur Zeno Group. Demnach sind 48 Prozent aus dieser Gruppe offen für neue Möglichkeiten.
Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.
Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.