Anzeige

Zoom

Bild: Tada Images / Shutterstock.com

Die Verantwortlichen für "Zoom-Bombings" sind meistens für Video-Calls zugelassene Insider. Bei Zoom-Bombern handelt es sich um Angreifer, die sich unerlaubt in Meetings in der App einschleichen und dort für Chaos sorgen.

Laut einer Studie der Binghamton University sind sie jedoch oft keine Hacker, sondern erhalten Zugangscodes von Videokonferenz-Teilnehmern, die Sabotage betreiben.

Angriffe mit Ansage

"Einige der Maßnahmen, die Zoom-Bomber stoppen sollen, wie beispielsweise Passwörter, haben niemanden abgeschreckt. Teilnehmer posten die Codes einfach im Internet. Es ist unwahrscheinlich, für dieses Problem eine technische Lösung zu finden, durch die Apps wie Zoom nicht völlig unbenutzbar werden", warnt Jeremy Blackburn, Koautor der Studie.

Das Forscher-Team hat über 200 Zoom-Calls aus den ersten sieben Monaten des Jahres 2020 analysiert. Dabei hat sich gezeigt, dass vor allem in digitalen Schulklassen und Universitätsveranstaltungen oft Saboteure sitzen. Einzelne Teilnehmer teilen die Passwörter auf Plattformen wie Twitter oder 4chan und rufen andere User sogar direkt zum Zoom-Bombing auf.

Attacken in Echtzeit

Mehr als 90 Prozent der Angriffe finden in Echtzeit statt. Den Forschern zufolge findet die Sabotage demnach spontan statt. Das macht es für Moderatoren kaum möglich, die Zoom-Bomber im Voraus zu identifzieren. Dieses Problem ist laut der Studie global, neben den USA haben sich unter anderem in Italien und in der Türkei Angriffe nach dem gleichen Muster gezeigt.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Passwort
Feb 01, 2021

Das Passwort ist tot – es lebe das Passwort!

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gab 2020 die Empfehlung…

Weitere Artikel

Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.