Anzeige

Gesichtserkennung

Forscher von Samsung AI und dem Imperial College London haben ein System zur Erkennung des emotionalen Status eines menschlichen Gesichts auf einem Foto entwickelt. Ein selbstlernendes neuronales Netzwerk erkennt auch subtile Charakteristiken von positiven und negativen Emotionen in Echtzeit.

Erste Tests ergaben eine "bislang ungeahnte Genauigkeit", die auch Menschen nicht übertreffen.

Valenz und Erregung

"Wir arbeiten nun schon sehr lange an dem Problem der Erkennung von Gemütszuständen. Dabei ist uns klar geworden, dass es grundsätzlich nicht ausreicht, nur einige wenige Emotionen zu definieren, um die ganze Brandbreite an Affekten einzufangen, die der Mensch tagtäglich mit seinem Gesicht ausdrückt", zitiert "TechXplore" die Wissenschaftler, die ihren Ansatz in der aktuellen Ausgabe von "Nature Machine Intelligence" präsentieren. Deshalb habe man sich auf zwei Dimensionen konzentriert: Valenz und Erregung.

Valenz ist ein Begriff aus der Psychologie und bestimmt allgemein, ob jemand gerade eine positive oder negative Gemütsregung durchlebt. Die Erregung gibt an, wie ruhig oder aufgeregt eine Person ist. "Unser Ziel ist es, rein aufgrund eines Fotos des Gesichts eines Menschen automatisch verlässliche Aussagen über seine Valenz- und Erregungswerte zu treffen", erklären die Experten.

Deep-Learning-Technologie

Um diese Vorgabe zu erreichen, haben die Forscher nach der Deep-Learning-Methode ein künstliches neuronales Netzwerk entwickelt und dieses ein intensives Training mit einem riesigen Datensatz von Personenfotos absolvieren lassen. Bei diesen achteten sie besonders darauf, dass die Bilder aus dem normale Alltag der Menschen stammen. "Es hat sich gezeigt, dass es besser ist, Fotos zu verwenden, die einfach im Alltag gemacht wurden und nicht in einem Studio, wenn man eine Technik haben will, die auch im Alltag gut funktioniert", stellen die Forscher klar.

Bei ersten Testläufen gelang es der Deep-Learning-Technologie, sowohl die Valenz als auch die Erregung auf Fotos mit Gesichtern mit "bislang ungeahnter Genauigkeit" festzustellen, heißt es. Die Qualität der Analyseergebnisse sei in etwa gleich einzuschätzen wie bei einem menschlichen Experten, der versucht, die Emotionen der abgebildeten Personen richtig zu deuten. "Als nächstes wollen wir unser System weiterentwickeln, damit es nicht nur bei statischen Bildern, sondern auch bei Videos funktioniert", verraten seine Erfinder.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Gesichtserkennung
Jan 25, 2021

App schützt Fotos vor Gesichtserkennung

Informatiker der University of Maryland und der US Naval Academy haben mit "LowKey" eine…
Google Photos
Dez 17, 2020

Google Fotos: 3D-Effekt für flache Bilder

Mit dem neuen Feature "Cinematic photos" der Foto-App Google Fotos, können User bald…

Weitere Artikel

Video Konferenz

8 Videoanrufe pro Tag sind der Schnitt

Seit rund einem Jahr arbeiten viele Menschen in Deutschland ganz oder teilweise im Homeoffice, Geschäftsreisen entfallen, Videokonferenzen ersetzen Meetings im Büro. Wer beruflich per Videocall erreichbar sein muss, macht derzeit acht solcher Anrufe am Tag.
Bitcoin

Die Bitcoin Achterbahnfahrt

Der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses wurde Ende Februar deutlich gebremst. Nachdem der Preis für einen Bitcoin zwischenzeitlich bei über 57.000 US-Dollar stand, bewegt sich der Wert der Kryptowährung momentan wieder unter 50.000 US-Dollar pro Kryptomünze.
Spotify

Spotify und Co ignorieren Indie-Musiker

Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple Music geben Musikern von Independent-Labels zu wenig Platz in Playlisten und schaden so ihren Einnahmen.
Hacker

Vielflieger-Daten gehackt

Hacker haben bei einem Angriff auf den Luftfahrt-IT-Dienstleister Sita eine Vielzahl von Kundendaten erbeutet.
Twitter

"Undo"-Button gibt Twitter-Usern Bedenkzeit

Die US-Mikroblogging-Plattform Twitter erwägt eine "Undo"-Option, mit der User nach dem Posting ein Zeitfenster von fünf Sekunden haben, um ihre Tweets komplett zurückzunehmen.
KI

KI erstellt attraktive Porträts in Eigenregie

Forschern der University of Helsinki und Kollegen aus Kopenhagen ist es gelungen, einer Künstlichen Intelligenz (KI) die subjektiven Vorstellungen beizubringen, die Gesichter für Menschen attraktiv machen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!