Anzeige

Anzeige

Gesichtserkennung

Forscher von Samsung AI und dem Imperial College London haben ein System zur Erkennung des emotionalen Status eines menschlichen Gesichts auf einem Foto entwickelt. Ein selbstlernendes neuronales Netzwerk erkennt auch subtile Charakteristiken von positiven und negativen Emotionen in Echtzeit.

Erste Tests ergaben eine "bislang ungeahnte Genauigkeit", die auch Menschen nicht übertreffen.

Valenz und Erregung

"Wir arbeiten nun schon sehr lange an dem Problem der Erkennung von Gemütszuständen. Dabei ist uns klar geworden, dass es grundsätzlich nicht ausreicht, nur einige wenige Emotionen zu definieren, um die ganze Brandbreite an Affekten einzufangen, die der Mensch tagtäglich mit seinem Gesicht ausdrückt", zitiert "TechXplore" die Wissenschaftler, die ihren Ansatz in der aktuellen Ausgabe von "Nature Machine Intelligence" präsentieren. Deshalb habe man sich auf zwei Dimensionen konzentriert: Valenz und Erregung.

Valenz ist ein Begriff aus der Psychologie und bestimmt allgemein, ob jemand gerade eine positive oder negative Gemütsregung durchlebt. Die Erregung gibt an, wie ruhig oder aufgeregt eine Person ist. "Unser Ziel ist es, rein aufgrund eines Fotos des Gesichts eines Menschen automatisch verlässliche Aussagen über seine Valenz- und Erregungswerte zu treffen", erklären die Experten.

Deep-Learning-Technologie

Um diese Vorgabe zu erreichen, haben die Forscher nach der Deep-Learning-Methode ein künstliches neuronales Netzwerk entwickelt und dieses ein intensives Training mit einem riesigen Datensatz von Personenfotos absolvieren lassen. Bei diesen achteten sie besonders darauf, dass die Bilder aus dem normale Alltag der Menschen stammen. "Es hat sich gezeigt, dass es besser ist, Fotos zu verwenden, die einfach im Alltag gemacht wurden und nicht in einem Studio, wenn man eine Technik haben will, die auch im Alltag gut funktioniert", stellen die Forscher klar.

Bei ersten Testläufen gelang es der Deep-Learning-Technologie, sowohl die Valenz als auch die Erregung auf Fotos mit Gesichtern mit "bislang ungeahnter Genauigkeit" festzustellen, heißt es. Die Qualität der Analyseergebnisse sei in etwa gleich einzuschätzen wie bei einem menschlichen Experten, der versucht, die Emotionen der abgebildeten Personen richtig zu deuten. "Als nächstes wollen wir unser System weiterentwickeln, damit es nicht nur bei statischen Bildern, sondern auch bei Videos funktioniert", verraten seine Erfinder.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Gesichtserkennung
Jan 25, 2021

App schützt Fotos vor Gesichtserkennung

Informatiker der University of Maryland und der US Naval Academy haben mit "LowKey" eine…
Google Photos
Dez 17, 2020

Google Fotos: 3D-Effekt für flache Bilder

Mit dem neuen Feature "Cinematic photos" der Foto-App Google Fotos, können User bald…

Weitere Artikel

BSI

Nationale Cyber-Sicherheitsbehörde: Neuer Standort in Saarbrücken

Ein neuer Standort des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht an diesem Montag (15.00 Uhr) in Saarbrücken an den Start.
Whatsapp

WhatsApp: Versprechung von neuen Privatsphäre-Funktionen

WhatsApp bekräftigt nach der Kontroverse um seine neuen Nutzungsregeln das Festhalten an Komplett-Verschlüsselung und stellt neue Funktionen zum Schutz der Privatsphäre in Aussicht.
Corona-Warn-App

Ein Jahr Corona-Warn-App: Vertrauen der Bevölkerung steigt

Ein Jahr nach der Vorstellung der Corona-Warn-App können sich immer mehr Menschen in Deutschland vorstellen, der Anwendung auch ein positives Testergebnis anzuvertrauen.
Cookies

Technisches Konzept würde Cookie-Banner überflüssig machen

Die europäische Datenschutzorganisation Noyb hat ein technisches Konzept für Web-Browser vorgelegt, das die umstrittenen Cookie-Banner überflüssig machen könnte.
Army Hack

Hack the Army 3.0: Mehr als 100 Sicherheitslücken in der Infrastruktur des US-Militärs

Zusammen mit Hackerone, eines Sicherheitsplattform für ethisch motivierte Hacker – den so genannten White Hat Hackern –, hat der U.S. Defense Digital Service (DDS) die Ergebnisse seines aktuellen Bug-Bounty-Programms Hack the Army 3.0 veröffentlicht.
Virtuell Sport

Internet hilft durch die Zeit der Pandemie

Die Menschen in Deutschland haben einen Großteil ihres Soziallebens ins Virtuelle verlegt. Die repräsentative Postbank Digitalstudie 2021 liefert dazu die Zahlen:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.