Anzeige

Google Play Store

Bild: TY Lim / Shutterstock.com

Google hat kürzlich 164 Android-Apps aus seinem Play Store entfernt, weil diese User mit sogenannter "Out-of-context"-Werbung bombardiert haben.

Dabei handelt es sich um Anzeigen, die als Pop-up-Fenster außerhalb der eigentlichen Anwendungen auftauchen und dabei teilweise den ganzen Bildschirm füllen. Im vergangenen Februar hat Google solcherlei Werbung verboten.

"Werbungen, die außerhalb von Apps auftauchen, sind eines der größten Ärgernisse für Kunden, die sowieso ständig von Anzeigen überhäuft werden. Bei einem Android-Handy ist Google für sie schnell der Hauptschuldige, weswegen diese Maßnahmen nachvollziehbar sind. Apps müssen sich an die Regeln des App Store halten, denn sie werden dort sehr genau überprüft und bei verstößen schnell verbannt", sagt Josef Pichlmayr, CEO von IKARUS Security Software, im Gespräch mit pressetext.

Schon im Februar hat Google im Zuge des Verbots der Pop-up-Werbung 600 Apps aus dem Play Store verbannt, jedoch haben danach immer noch viele Entwickler solche Anzeigen verwendet. Im Juni und im Oktober wurden deshalb jeweils 38 und 240 Anwendungen aus dem Angebot genommen.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Appstore
Dez 15, 2020

Apple: Neue Datenschutz-Übersicht für Apps

App-Anbieter müssen Nutzern von Apple-Geräten künftig klarere Angaben über die Verwendung…

Weitere Artikel

Video Konferenz

8 Videoanrufe pro Tag sind der Schnitt

Seit rund einem Jahr arbeiten viele Menschen in Deutschland ganz oder teilweise im Homeoffice, Geschäftsreisen entfallen, Videokonferenzen ersetzen Meetings im Büro. Wer beruflich per Videocall erreichbar sein muss, macht derzeit acht solcher Anrufe am Tag.
Bitcoin

Die Bitcoin Achterbahnfahrt

Der rasante Anstieg des Bitcoin-Kurses wurde Ende Februar deutlich gebremst. Nachdem der Preis für einen Bitcoin zwischenzeitlich bei über 57.000 US-Dollar stand, bewegt sich der Wert der Kryptowährung momentan wieder unter 50.000 US-Dollar pro Kryptomünze.
Spotify

Spotify und Co ignorieren Indie-Musiker

Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple Music geben Musikern von Independent-Labels zu wenig Platz in Playlisten und schaden so ihren Einnahmen.
Hacker

Vielflieger-Daten gehackt

Hacker haben bei einem Angriff auf den Luftfahrt-IT-Dienstleister Sita eine Vielzahl von Kundendaten erbeutet.
Twitter

"Undo"-Button gibt Twitter-Usern Bedenkzeit

Die US-Mikroblogging-Plattform Twitter erwägt eine "Undo"-Option, mit der User nach dem Posting ein Zeitfenster von fünf Sekunden haben, um ihre Tweets komplett zurückzunehmen.
KI

KI erstellt attraktive Porträts in Eigenregie

Forschern der University of Helsinki und Kollegen aus Kopenhagen ist es gelungen, einer Künstlichen Intelligenz (KI) die subjektiven Vorstellungen beizubringen, die Gesichter für Menschen attraktiv machen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!