Anzeige

SaaS

Software as a Service hat im Coronajahr 2020 deutlich an Bedeutung gewonnen. Warum ist das so? Sicherheit, Flexibilität aber auch Kosten sprechen für Software als Dienstleistung, gerade in Zeiten der digitalen Transformation.

Die Coronavirus-Pandemie hat die Welt nachhaltig verändert. Manche Branchen stehen vor existentiellen Problemen und blicken in eine äußerst ungewisse Zukunft. Andere Sektoren haben die Möglichkeit, die Krise als Chance für die digitale Transformation zu nehmen.

Software als Dienstleistung

Software as a Service - kurz SaaS - ist ein Teil des Cloud Computing. Vereinfacht gesagt, greifen Benutzerinnen und Benutzer über den Webbrowser auf Anwendungen zu, die von einem externen Dienstleister betrieben werden. Software ist also ein Service, oder eine Dienstleistung.

In so gut wie allen privaten und professionellen Bereichen ist dieses Modell auf dem Vormarsch. Angefangen von Microsoft 365, über Google, E-Mail-Tools, Customer Relationship Management (CRM), Datenbanklösungen und so weiter. Die Liste ist nicht enden wollend. 

Es gibt gute Gründe für Software as a Service

Software as a Service verbessert die IT-Sicherheit von Unternehmen. In der Bitkom Studie von 2019 gaben 75 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie von Cyberkriminalität betroffen waren. Der Schaden allein in Deutschland: 100 Milliarden Euro. Die Angriffe werden häufiger, komplexer und intensiver. Mit Software as a Service sind Unternehmen immer auf dem neusten Stand, bekommen alle nötigen Sicherheitsupgrades sofort und müssen nicht auf Kosten der Sicherheit sparen.

Flexibilität und Planbarkeit

Software as a Service gibt Unternehmen aber auch die in der heutigen Zeit so wichtige Flexibilität. Damit ist einerseits die "örtliche" und zeitliche Flexibilität gemeint. Denn cloudbasierte Web-Applikation kann man überall dort verwenden, wo man Internet hat. Remote Work braucht Software as a Service.

Flexibilität meint aber auch eine einfache Skalierbarkeit und flexible Laufzeiten. Unternehmen können mehr User hinzufügen, oder nach der Laufzeit User entfernen - ganz ohne Investition in eine gekaufte Lösung.

Das macht Software as a Service Lösungen kurzfristig und langfristig budgetschonender als gekaufte Lizenzen. Die Kosten sind monatlich planbar, Aufwände für umständliche Updates fallen weg. Die Updates sind inkludiert, wodurch die Sicherheit durchgehend gewährleistet ist.

www.results.at


Artikel zu diesem Thema

Arbeitsplatz
Jan 07, 2021

5 Trends für den digitalen Arbeitsplatz 2021

Im Jahr 2020, das von der COVID-19-Pandemie geprägt war, überlebten Unternehmen nicht…
ERP
Dez 03, 2020

SaaS-ERP-Systeme sind nur bedingt an die Anforderungen anpassbar

Cloud-ERP-Lösungen sind im Kontext der digitalen Unternehmenstransformation im…

Weitere Artikel

Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.
Amazon Prime

Amazon Prime knackt 200 Millionen Marke

Amazon hat die Marke von 200 Millionen Kunden in seinem Abo-Dienst Prime geknackt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.