Anzeige

autonomes Fahren

Das Bundesverkehrsministerium arbeitet an einer Gesetzesnovelle, die den bislang stark eingeschränkten Einsatz sogenannter autonomer „People Mover“ auf öffentlichen Straßen ermöglichen soll. Darunter versteht man autonome Fahrzeuge, die mit geringer Geschwindigkeit festgelegte Routen befahren.

Eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger begrüßt eine solche Innovation im Straßenverkehr: 6 von 10 (62 Prozent) würden gerne solche People Mover benutzen. Zwei Drittel (66 Prozent) sind überzeugt, dass diese autonomen Mini-Busse eine gute Ergänzung zu bestehenden ÖPNV-Angeboten sein könnten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1.005 Personen ab 16 Jahren in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. „Dem autonomen Fahren gehört die Zukunft – und in bestimmten Einsatz-Szenarien können autonome Fahrzeuge bereits heute sicher und komfortabel Passagiere befördern. Wir müssen baldmöglichst die gesetzlichen Grundlagen dafür schaffen, damit solche technologischen Möglichkeiten auch in der Praxis eingesetzt werden können“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Die autonome Mobilität der Zukunft braucht jetzt eine aktive und unterstützende Flankierung durch die Politik.“

Fast jeder zweite Bundesbürger (47 Prozent) sagt, dass People Mover vor allem Menschen zugutekommen könnten, die bislang nicht vom ÖPNV mit Bussen und Bahnen versorgt werden. Ebenso viele meinen sogar, dass autonome Mini-Busse bestehende Angebote ersetzen könnten. 45 Prozent wünschen sich, dass die Politik die Entwicklung und den Einsatz von People Movern fördert. Vor allem die Jüngeren wünschen sich ein höheres Tempo beim Einsatz autonomer Fahrzeuge. So sagen 52 Prozent der 16- bis 29-Jährigen, dass die Politik möglichst rasch People Mover auf öffentlichen Straßen zulassen sollte, nur 35 Prozent sprechen sich für ein Verbot autonomer Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen aus. Unter den Senioren ab 65 Jahre überwiegt dagegen die Skepsis: 39 Prozent wünschen sich eine rasche Zulassung, 47 Prozent plädieren dagegen für ein Verbot. „Mit autonomen Kleinbussen kann die Automobilnation Deutschland schon bald in das neue Mobilitätszeitalter starten – wenn die Politik die nötigen regulatorischen Leitplanken schnell und an den richtigen Stellen setzt.“

Hinweis zur Methodik

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.005 Personen in Deutschland ab 16 Jahren von Mitte September bis Anfang Oktober 2020 telefonisch befragt. Die Fragestellungen lauteten: „Um den ÖPNV in Innenstädten zu verbessern, plant die Politik, künftig sogenannte People Mover zuzulassen. Dabei handelt es sich um Kleinstbusse, die auf festgelegten Routen auf öffentlichen Straßen autonom, also ohne menschlichen Fahrer, fahren und meist elektrisch angetrieben werden. Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu?“

www.bitkom.org


Artikel zu diesem Thema

Autonomes Fahren
Dez 09, 2020

So wird 5G die digitale Infrastruktur des Automobilsektors prägen

Wenige Technologien werden aktuell so rege diskutiert wie 5G. Gerade im Automobilsektor…
autonomes Fahren
Dez 08, 2020

Ausstieg von Uber aus Roboterwagen-Entwicklung

Der Fahrdienst-Vermittler Uber gibt die kostspielige Entwicklung eigener Technologie für…

Weitere Artikel

Zugangsschlüssel

NFT-Kunst für Jedermann – Zugangsschlüssel in Bildern versteckt

Rocco Indovina möchte, dass hochwertige NFT-Kunst für jedermann erreichbar ist. Wer die letzten Buchstaben bzw. Zahlen des Zugangsschlüssels (Private Key) für einen sogenannten Non-Fungible Token in zwei seiner Bildern zuerst findet, bekommt diese Kunst…
Verkaufen

Verkaufen mithilfe von Smartphone-Apps fasziniert

Jeder dritte Brite zwischen 18 bis 24 Jahren überlegt, seinen Job zu kündigen oder seine Ausbildung abzubrechen, um ausschließlich Waren mithilfe von Smartphone-Apps zu verkaufen.
Ranking

Bundesländer-Ranking: Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Profis

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialistinnen und Spezialisten. Im hanseatischen Stadtstaat arbeiten 4,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Informatiker oder in anderen IT-Berufen.
Partnerschaft

valantic und SYSTEMA schließen strategische Partnerschaft

valantic, IT-Beratungs- und Softwarehaus in Europa, partnert mit SYSTEMA, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert…
Firmenerweiterung

Okta schließt Übernahme von Auth0 ab

Okta, ein unabhängiger Anbieter von Identitätslösungen, gab die erfolgreiche Übernahme von Auth0, einer Identitätsplattform für Anwendungsteams, bekannt.
Dell

Sicherheitslücke in der Treibersoftware von Dell: Was jetzt zu tun ist

Wie kürzlich bekannt wurde, existiert eine eklatante Sicherheitslücke in einem Treiber für Firmware-Updates, der auf Millionen von Endgeräten der Marke Dell installiert ist. Der Hersteller empfiehlt, diesen Treiber komplett zu entfernen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.