Anzeige

Facebook

Quelle: I AM NIKOM / Shutterstock.com

Facebook-User verwenden die Social-Media-Plattform nicht weniger, wenn sie ihr kein Vertrauen schenken. Auch wenn sie Facebook als einen Verbreiter von Fake News sehen, schränkt das die Nutzung nicht ein. Lediglich ein stärkeres Zutrauen hat Einfluss und erhöht die Zeit, die sie mit der Plattform verbringen. 

Dieses Vertrauen ist aber oft fehlplatziert, besagt eine Studie der North Carolina State University.

Die Forscher haben für die Studie 661 US-Social-Media-User befragt. Dabei haben sie untersucht, wie stark die Menschen Nachrichten auf Facebook glauben und auch, wie gut sie nach eigenen Angaben Fehlinformationen im Netz durchschauen können. Dabei hat sich gezeigt, dass Misstrauen gegenüber der Plattform keine Wirkung hat. Facebook ist für diejenigen vertrauenswürdiger, die sich als gute Entlarver von Fake News sehen.

"Je besser Menschen in ihrer eigenen Vorstellung Fehlinformationen von akkuraten Nachrichten unterscheiden können, desto eher vertrauen sie Facebook. Und je mehr sie Facebook vertrauen, desto eher sind sie intensive User. Leider bedeutet ihre Überzeugung nicht, dass sie tatsächlich besser als andere Menschen Fake News erkennen", erklärt Studienleiter Yang Cheng.

Verantwortung bei Facebook

Es hat sich auch gezeigt, dass die Befragten Facebook weniger trauen, je mehr sie über die Konsequenzen von Fake News nachdenken. Sind sie der Meinung, dass die Social-Media-Plattform die Verantwortung für die Reduzierung von manipulativen Inhalten trägt, dann sind sie ebenfalls weniger leichtgläubig. Laut Cheng kann Facebook oft nicht verhindern, dass enthusiastische Anwender Fake News glauben, weil diese sich selbst überschätzen und nicht merken, dass sie in die Irre geführt werden.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Fake News
Dez 09, 2020

Alltag: Viele junge Menschen bekommen regelmäßig Fake News

Drei Viertel der jungen Menschen in Deutschland sehen sich regelmäßig mit…
Facebook
Dez 09, 2020

Facebook droht Wettbewerbsklage durch US-Bundesstaaten

Die US-Regierung und mehr als 40 Bundesstaaten stehen laut einem Zeitungsbericht kurz…

Weitere Artikel

Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…
Handshake

Zwischen Truce und SPIRIT/21: Neue Kooperation für Mobility Management

TRUCE Software, Anbieter von kontextbezogenen Mobility Management-Lösungen mit Sitz in Illinois, USA, und die SPIRIT/21 GmbH, Böblingen, geben eine strategische Partnerschaft bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.