Anzeige

OnlineShop

Britische Konsumenten sind beim Online-Kauf von Nahrungs- oder Körperpflegemitteln deutlich weniger spontan als in einem physischen Geschäft.

Während 80 Prozent in einem Laden impulsiv Produkte von bekannten und vertrauenswürigen Marken kaufen, fällt diese Zahl im E-Commerce-Bereich auf 60 Prozent. In und auch nach der Corona-Krise ist es deswegen für Anbieter wichtig, Kunden an sich zu binden. Momentan findet ein Rennen um die Loyalität der Konsumenten statt, zeigt eine Erhebung des Digital Business Collective (DBC).

"Kontrolle wieder erlangen"

"Im Lockdown haben sich tausende Menschen, die zuvor in Geschäften eingekauft haben, ins Internet bewegt. Je intensiver das Online-Shopping wird, desto mehr müssen Marken um die Treue von Kunden kämpfen. Unternehmen verlieren zunehmend die Kontrolle darüber, wie ihre Produkte verkauft werden. Um die Kontrolle wiederzuerlangen, müssen Brands in digitale Kanäle investieren. Die Kauferfahrung im Internet muss nahtlos sein, sodass Konsumenten nicht zur Konkurrenz wechseln. Der Verlust eines Online-Shoppers ist teuer", so DBC-Consultant Nicole Wilson.

Die DBC-Analysten haben ihre neue Umfrage unter 1.000 britischen Verbrauchern durchgeführt. Etwa ein Viertel der Befragten will auch nach dem Ende der Pandemie verstärkt online einkaufen. 17 Prozent bleiben bei den bisherigen Shopping-Gewohnheiten, die sie im Lockdown entwickelt haben, weitere 17 Prozent wollen sogar mehr im Internet unterwegs sein als zuvor. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie dabei aus einer Laune heraus zusätzliche Produkte kaufen, ist deutlich niedriger als in einem tatsächlichen Supermarkt oder Geschäft.

Fokus auf den E-Commerce

Aufgrund der mangelnden Spontaneität von Online-Shoppern können Marken viele Einkäufe verlieren. Kunden führen weniger unerwartete Transaktionen durch und kaufen nur bei Brands, denen sie wirklich vertrauen. Unternehmen müssen laut den DBC-Analysten ihren Fokus daher auf einen funktionierenden und leicht nutzbaren E-Commerce-Kanal legen. Nur so können sie die Auswirkungen der Corona-Krise überstehen, lautet das abschließende Fazit.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Unzufriedene Kundin
Dez 07, 2020

No-Gos: Die nervigsten Situationen im E-Commerce

Es ist praktisch, es geht schnell, von überall und zu jeder Zeit: Onlineshopping bietet…

Weitere Artikel

Chatbot

Virtuelle Assistenten innerhalb von 72 Stunden einsatzbereit

USU unterstützt Unternehmen künftig durch eine sofort einsetzbare Lösung: Mit dem neuen Quickstart-Angebot profitieren Kunden durch den wirtschaftlichen Produktiv-Einsatz von Chatbots bereits nach 72 Stunden von den Vorteilen intelligenter virtueller…
Verständnis

Bitkom zum Gutachten zur Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher

Heute hat der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen sein Gutachten zur Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland vorgestellt.
Fußabdruck

Frühjahrsputz: Den digitalen Fußabdruck verkleinern

Der Alltag wird immer digitaler, das Internet ist ein fester Bestandteil des Lebens. Menschen hinterlassen dabei viele digitale Fußabdrücke.
Cyber Security

Secure Code – Risiken erkennen, lokalisieren, beheben

Die Potenziale der fortschreitenden Digitalisierung werden parallel durch ein zunehmendes Ausmaß an Schäden aufgrund von Cyberkriminalität bedroht.

Apple Event "Spring Loaded" - was erwartet uns?

Apple stellt neue Produkte wegen der Corona-Pandemie wieder nur bei einem Online-Event vor. Erwartet wird nach Medienberichten am Dienstag (ab 19.00 Uhr MESZ) vor allem ein neues Modell des Tablet-Computers iPad Pro.
Justitia

Das neue Telekommunikationsgesetz wird zur Ausbaubremse

Der Bundestag will in dieser Woche die Novelle des Telekommunikationsgesetztes (TKG) beschließen. Zum aktuellen Gesetzesvorschlag erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.