Anzeige

Twitter

Quelle: XanderSt - Shutterstock.com

Die Mikroblogging-Plattform Twitter bringt ab Anfang 2021 Account-Verifizierungen zurück. Bestimmte User erhalten dann wieder Kennzeichnungen in Form eines Häkchens, was bedeutet, dass ihre Identität und ihre Tweets geprüft und verlässlich sind. Betroffen davon sind vor allem Regierungen, Unternehmen und einzelne Prominente.

Das Feature wurde 2017 aufgrund von Unklarheiten bei den Voraussetzungen auf Eis gelegt.

Nicht flächendeckend genug

"Verifizierungen haben im Social Web zwar einen hohen Stellenwert, aber sie waren bislang nicht flächendeckend genug, um die Verbreitung von Fake News aufzuhalten. Nur ein Bruchteil der Accounts ist entsprechend markiert. User vertrauen nicht nur solchen Quellen. Diejenigen, die Fehlinformationen am meisten teilen, sind oft im privaten Bereich unterwegs. Wegen der Exklusivität der Verifizierungen macht es häufig keinen Unterschied, ob sie diese Kennzeichnung haben", gibt Social-Media-Experte Hendrik Unger gegenüber pressetext zu bedenken.

Im Jahr 2017 stand die Twitter-Verifizierung in der Kritik, weil sie scheinbar zufällig und nicht immer an verlässliche Quellen verteilt wurde. Unter anderem haben in den USA rassistisch motivierte Gruppen die Kennzeichnung erhalten. Twitter hat zugegeben, dass die Verifizierung weniger wie eine Form der Authentizitätssicherung wirkt, sondern eher als eine Form von Werbung oder ein Anzeichen für Wichtigkeit.

Neue Richtlinien für Accounts

Laut den vorgeschlagenen neuen Regeln ist ein Account aktiv und für das öffentliche Interesse von Bedeutung. Die Accounts dürfen keine Informationen verbreiten, die bei Faktenchecks durchfallen, außerdem dürfen sie keine Inhalte posten, die Menschen aufgrund von Merkmalen wie Ethnizität, Gender-Identität, Religion, gesundheitlichen Problemen oder ihrem Alter diskriminieren. Zudem dürfen verifizierte User in den vergangenen Monaten keine Account-Sperre aufgrund von Regelverstößen haben, es sei denn, sie haben diese erfolgreich angefochten.

Twitter will von Nutzern Feedback über die angepassten Richtlinien. Die Plattform verspricht auch neue Möglichkeiten der Identifikation wie beispielsweise unterschiedliche Arten von Accounts. Laut Twitter sollen im Jahr 2021 auch noch weitere Veränderungen folgen. Momentan will der Konzern stärker gegen Fake News vorgehen. Erst vor zwei Wochen wurden Warnungen bei Likes für umstrittene Tweets angekündigt.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Twitter-Angriff
Nov 14, 2020

Der große Twitter-Angriff von 2020

Oktober ist traditionell National Cybersecurity Month und EU-Cybersicherheits-Monat.…
Twitter
Nov 10, 2020

Twitter will Warnung bei Likes für Fake-Tweets

Twitter will seine Nutzer künftig warnen, bevor sie einen Tweet liken, der fälschliche…

Weitere Artikel

Mobilfunk

Mobilfunker nutzen gemeinsam Standorte gegen die «Grauen Flecken»

Damit Handynutzer auf dem Land keine Funklöcher mehr haben, wollen Deutschlands Mobilfunkbetreiber bei der Netzabdeckung mancherorts gemeinsame Sache machen.
Banking-App

Banking-Apps setzen sich durch

Erstmals nutzt eine Mehrheit der Online-Banking-Nutzer eine App auf dem Smartphone oder Tablet für ihre Bankgeschäfte. 54 Prozent setzen für Überweisung oder Abfrage des Kontostands auf eine eigenständige Anwendung auf ihrem Mobilgerät, vor einem Jahr waren…
Cyber Security

Internetnutzer fordern mehr Polizeipräsenz im digitalen Raum

Cyberkriminelle sind zunehmend auf dem Vormarsch – diesen Eindruck haben die allermeisten Internetnutzer. 94 Prozent von ihnen meinen: Die Bedrohung durch Internetkriminelle wird immer größer.
SaaS

Darum sollten Sie 2021 auf Software as a Service setzen

Software as a Service hat im Coronajahr 2020 deutlich an Bedeutung gewonnen. Warum ist das so? Sicherheit, Flexibilität aber auch Kosten sprechen für Software als Dienstleistung, gerade in Zeiten der digitalen Transformation.
Fake News

Social-Manipulation bleibt weltweite Industrie

Manipulationskampagnen in sozialen Medien haben sich im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 um etwa 15 Prozent erhöht. Die Beeinflussung von Usern durch Fehlinformationen findet sich in 93 Prozent der weltweiten Staaten bei Unternehmen, politischen Parteien und…
Download

Clubhouse-Hype: Audio-Social-Media-App überholt Telegram

Die neue Social-Media-App Clubhouse stürmt an die Spitze der Download-Bestenliste. Auf Platz 1 liegt der Messenger Signal.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!