Anzeige

Twitter

Quelle: XanderSt - Shutterstock.com

Die Mikroblogging-Plattform Twitter bringt ab Anfang 2021 Account-Verifizierungen zurück. Bestimmte User erhalten dann wieder Kennzeichnungen in Form eines Häkchens, was bedeutet, dass ihre Identität und ihre Tweets geprüft und verlässlich sind. Betroffen davon sind vor allem Regierungen, Unternehmen und einzelne Prominente.

Das Feature wurde 2017 aufgrund von Unklarheiten bei den Voraussetzungen auf Eis gelegt.

Nicht flächendeckend genug

"Verifizierungen haben im Social Web zwar einen hohen Stellenwert, aber sie waren bislang nicht flächendeckend genug, um die Verbreitung von Fake News aufzuhalten. Nur ein Bruchteil der Accounts ist entsprechend markiert. User vertrauen nicht nur solchen Quellen. Diejenigen, die Fehlinformationen am meisten teilen, sind oft im privaten Bereich unterwegs. Wegen der Exklusivität der Verifizierungen macht es häufig keinen Unterschied, ob sie diese Kennzeichnung haben", gibt Social-Media-Experte Hendrik Unger gegenüber pressetext zu bedenken.

Im Jahr 2017 stand die Twitter-Verifizierung in der Kritik, weil sie scheinbar zufällig und nicht immer an verlässliche Quellen verteilt wurde. Unter anderem haben in den USA rassistisch motivierte Gruppen die Kennzeichnung erhalten. Twitter hat zugegeben, dass die Verifizierung weniger wie eine Form der Authentizitätssicherung wirkt, sondern eher als eine Form von Werbung oder ein Anzeichen für Wichtigkeit.

Neue Richtlinien für Accounts

Laut den vorgeschlagenen neuen Regeln ist ein Account aktiv und für das öffentliche Interesse von Bedeutung. Die Accounts dürfen keine Informationen verbreiten, die bei Faktenchecks durchfallen, außerdem dürfen sie keine Inhalte posten, die Menschen aufgrund von Merkmalen wie Ethnizität, Gender-Identität, Religion, gesundheitlichen Problemen oder ihrem Alter diskriminieren. Zudem dürfen verifizierte User in den vergangenen Monaten keine Account-Sperre aufgrund von Regelverstößen haben, es sei denn, sie haben diese erfolgreich angefochten.

Twitter will von Nutzern Feedback über die angepassten Richtlinien. Die Plattform verspricht auch neue Möglichkeiten der Identifikation wie beispielsweise unterschiedliche Arten von Accounts. Laut Twitter sollen im Jahr 2021 auch noch weitere Veränderungen folgen. Momentan will der Konzern stärker gegen Fake News vorgehen. Erst vor zwei Wochen wurden Warnungen bei Likes für umstrittene Tweets angekündigt.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Twitter-Angriff
Nov 14, 2020

Der große Twitter-Angriff von 2020

Oktober ist traditionell National Cybersecurity Month und EU-Cybersicherheits-Monat.…
Twitter
Nov 10, 2020

Twitter will Warnung bei Likes für Fake-Tweets

Twitter will seine Nutzer künftig warnen, bevor sie einen Tweet liken, der fälschliche…

Weitere Artikel

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit durch Digitalisierung – aber ohne Budget

Der Klimawandel hat das Thema Nachhaltigkeit auch in vielen Unternehmen ganz oben auf die Agenda gesetzt – und eine breite Mehrheit hofft auf digitale Technologien, um die gesteckten Ziele zu erreichen. So geben 7 von 10 Unternehmen (71 Prozent) mit 100 oder…
Smartwatch

Smartwatch: Die wichtigsten Vor- und Nachteile des beliebten Gadgets

In Zeiten von smarten Mobiltelefonen, handlichen Tablets und einer sprachgesteuerten künstlichen Intelligenz im eigenen Wohnzimmer verwundert es eigentlich nur wenig, dass sich auch die sogenannten Smartwatches nicht nur hierzulande stetig wachsender…
itsa 2021

Großes Wiedersehen der IT-Security-Experten auf der it-sa 2021

Der Restart ist gelungen: 274 Aussteller aus 18 Ländern und rund 5.200 Fachbesucher aus 28 Ländern machten die it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober zum Treffpunkt für IT-Sicherheitsexperten und -entscheider.

Stormshield: Neu native Chiffrierungslösung für Google Workplace

Stormshield stellt die mit Google entwickelte Lösung Stormshield Data Security (SDS) für Google Workspace vor. Sie ermöglicht Unternehmen, die Google Workspace einsetzen, alle Arten von Informationen (Inhalte, Kommunikation etc.) völlig unabhängig und unter…
PrintNightmare

Cyberangriffe über PrintNightmare bleiben gefährlich

Am Patch Tuesday dieser Woche gab es einmal mehr neue Security Patches von Microsoft, die helfen teilweise akute Sicherheitslücken zu schließen. Ein Kommentar von Satnam Narang, Staff Research Engineer bei Tenable, zum aktuellen Patch Tuesday.
MysterySnail

MysterySnail: Zero-Day-Exploit für Windows OS entdeckt

Kaspersky-Experten haben einen neuen Zero-Day-Exploit entdeckt. ,MysterySnail' wurde im Rahmen der Analyse einer Reihe von Angriffen zur Erhöhung von Berechtigungen auf Microsoft-Windows-Servern identifiziert; zuvor hatten die automatisierten…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.