Anzeige

Twitter

Quelle: XanderSt - Shutterstock.com

Die Mikroblogging-Plattform Twitter bringt ab Anfang 2021 Account-Verifizierungen zurück. Bestimmte User erhalten dann wieder Kennzeichnungen in Form eines Häkchens, was bedeutet, dass ihre Identität und ihre Tweets geprüft und verlässlich sind. Betroffen davon sind vor allem Regierungen, Unternehmen und einzelne Prominente.

Das Feature wurde 2017 aufgrund von Unklarheiten bei den Voraussetzungen auf Eis gelegt.

Nicht flächendeckend genug

"Verifizierungen haben im Social Web zwar einen hohen Stellenwert, aber sie waren bislang nicht flächendeckend genug, um die Verbreitung von Fake News aufzuhalten. Nur ein Bruchteil der Accounts ist entsprechend markiert. User vertrauen nicht nur solchen Quellen. Diejenigen, die Fehlinformationen am meisten teilen, sind oft im privaten Bereich unterwegs. Wegen der Exklusivität der Verifizierungen macht es häufig keinen Unterschied, ob sie diese Kennzeichnung haben", gibt Social-Media-Experte Hendrik Unger gegenüber pressetext zu bedenken.

Im Jahr 2017 stand die Twitter-Verifizierung in der Kritik, weil sie scheinbar zufällig und nicht immer an verlässliche Quellen verteilt wurde. Unter anderem haben in den USA rassistisch motivierte Gruppen die Kennzeichnung erhalten. Twitter hat zugegeben, dass die Verifizierung weniger wie eine Form der Authentizitätssicherung wirkt, sondern eher als eine Form von Werbung oder ein Anzeichen für Wichtigkeit.

Neue Richtlinien für Accounts

Laut den vorgeschlagenen neuen Regeln ist ein Account aktiv und für das öffentliche Interesse von Bedeutung. Die Accounts dürfen keine Informationen verbreiten, die bei Faktenchecks durchfallen, außerdem dürfen sie keine Inhalte posten, die Menschen aufgrund von Merkmalen wie Ethnizität, Gender-Identität, Religion, gesundheitlichen Problemen oder ihrem Alter diskriminieren. Zudem dürfen verifizierte User in den vergangenen Monaten keine Account-Sperre aufgrund von Regelverstößen haben, es sei denn, sie haben diese erfolgreich angefochten.

Twitter will von Nutzern Feedback über die angepassten Richtlinien. Die Plattform verspricht auch neue Möglichkeiten der Identifikation wie beispielsweise unterschiedliche Arten von Accounts. Laut Twitter sollen im Jahr 2021 auch noch weitere Veränderungen folgen. Momentan will der Konzern stärker gegen Fake News vorgehen. Erst vor zwei Wochen wurden Warnungen bei Likes für umstrittene Tweets angekündigt.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Twitter-Angriff
Nov 14, 2020

Der große Twitter-Angriff von 2020

Oktober ist traditionell National Cybersecurity Month und EU-Cybersicherheits-Monat.…
Twitter
Nov 10, 2020

Twitter will Warnung bei Likes für Fake-Tweets

Twitter will seine Nutzer künftig warnen, bevor sie einen Tweet liken, der fälschliche…

Weitere Artikel

Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…
Handshake

Zwischen Truce und SPIRIT/21: Neue Kooperation für Mobility Management

TRUCE Software, Anbieter von kontextbezogenen Mobility Management-Lösungen mit Sitz in Illinois, USA, und die SPIRIT/21 GmbH, Böblingen, geben eine strategische Partnerschaft bekannt.
Facebook

Bundeskartellamt nimmt Facebook erneut ins Visier

Das Bundeskartellamt hat ein weiteres Verfahren gegen den US-Internetriesen Facebook eingeleitet. Die Behörde prüft, ob die geplante Übernahme des Start-ups Kustomer durch das Online-Netzwerk in den Geltungsbereich der deutschen Fusionskontrolle fällt, wie…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.