Anzeige

Amazon

Bild: BigTunaOnline / Shutterstock.com

Werbung auf Amazon hat für Anbieter eine um 20 Prozent höhere Rentabilität als gewöhnliche Formen von Marketing. Solche Anzeigen haben in der Hälfte der Fälle auch einen Einfluss auf die Verkäufe außerhalb von Amazon.

Das zeigt eine Studie der Beratungsfirma Analytic Partners. Den Analysten zufolge müssen Marketer eine "Omnichannel"-Strategie verfolgen, in die sowohl Online- als auch klassische Werbung gleichzeitig einbezogen sind.

Marketing "immer komplexer"

"Konsumenten haben nie zuvor in einer so stark verbundenen Welt gelebt. Das hat zum Trend des 'Omnishopping' geführt. Hierbei suchen oder erfahren Kunden ein Produkt in einem Kanal, um es schließlich in einen anderen zu konvertieren. Deswegen wird das Zusammenspiel zwischen Marketing im Internet und offline immer komplexer. Amazon verkörpert diese Komplexität. Es handelt sich hier nicht nur um eine starke Verkaufs-Plattform, sondern auch um einen wichtigen Kanal für Werbung", heißt es von Analytic Partners.

Für die Studie hat Analytic Partners die Marketingausgaben von mehr als 700 Marken aus 45 verschiedenen Ländern untersucht. Amazon-Werbung hat sich für Brands als besonders lohnend gezeigt. Dieser Vorteil hat konstant durch die gesamte Corona-Pandemie angehalten. Das bedeutet laut den Analysten, dass der Effekt permanent und nicht der neue E-Commerce-Boom dafür verantwortlich ist.

Kunden auf verschiedenen Kanälen

Anzeigen auf Amazon wirken sich auch auf Verkäufe in anderen Kanälen positiv aus. 48 Prozent der Anzeigen, die auf der Seite des E-Commerce-Riesen zu sehen sind, verstärken den Absatz außerhalb. Weniger stark ist dieser Effekt, wenn Anbieter für einen guten Platz in den Amazon-Suchergebnissen zahlen. In 29 Prozent der Fälle verbessert das die Verkäufe auf anderen Kanälen.

Anbieter müssen der Studie zufolge diese Auswirkungen nutzen und verstehen, dass moderne Konsumenten immer auf verschiedenen Kanälen unterwegs sind. Marketing müsse auf deutlich umfassendere Weise betrieben werden. Jede Werbung kann Kunden in anderen Bereichen zu Käufen verlocken, weswegen Händler ihren Weg durch unterschiedliche Anlaufstellen nachvollziehen müssen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Content-Management
Nov 11, 2020

Checkliste: Content-Management und Shop-Lösung integrieren

Kein Online-Handel ohne eine performante Shop-Lösung mit entsprechenden Schnittstellen…

Weitere Artikel

5G

5G erreicht bis Ende 2021 zwei Milliarden Menschen

Keine Mobilfunktechnik hat sich so schnell am Markt durchgesetzt wie 5G. Das geht aus dem aktuellen Ericsson Mobility Report hervor, der am Dienstag in Stockholm veröffentlich wurde. Der superschnelle 5G-Mobilfunk wird Ende des Jahres laut der Studie von mehr…
Internetkabel

Verbraucherschützer: Neues Gesetz kann Internettarife verbessern

Ein neues Gesetz wird das Angebot an Handy- und Internettarifen nach Einschätzung von Verbraucherschützern perspektivisch verbessern. «Der Verbraucher bekommt mehr Rechte und kann einfacher wechseln - das kann den Druck auf die Anbieter erhöhen, mit besseren…
Mobilfunk

Netzbetreiber kommen bei Mobilfunk-Abdeckung an Verkehrswegen voran

Deutschlands Netzbetreiber haben ihre Mobilfunk-Abdeckung an Autobahnen und ICE-Strecken deutlich verbessert. Diese Hauptverkehrswege würden nun vollständig mit dem LTE-Standard versorgt, teilte die Bundesnetzagentur mit.
Smart Meter

Fast die Hälfte der Deutschen will Smart Meter nutzen

Wie viel Strom verbraucht die Waschmaschine? Wann benötigt die Wärmepumpe am meisten Energie? Was sind die größten Stromfresser im eigenen Haushalt? Rund zwei Jahre nach dem Start des Rollouts sogenannter Smart Meter ist das Interesse der Deutschen an den…
Jack Dorsey

Twitter-Mitgründer Jack Dorsey offenbar vor Rücktritt

Twitter-Mitgründer Jack Dorsey gibt den Chefposten bei dem Online-Dienst auf. Nachfolger soll der bisherige Technikchef Parag Agrawal werden, wie das Unternehmen aus San Francisco am Montag bekanntgab.

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 29.11.2021, 14:04 Uhr Im sogenannten Cyberbunker-Prozess um ein unterirdisches Darknet-Rechenzentrum für kriminelle Geschäfte haben die Verteidiger des Hauptangeklagten den Freispruch ihres Mandanten gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.