Anzeige

Bad Bot

Eine einzige Bot-Attacke kann E-Commerce-Unternehmen bis zu eine halbe Mio. Dollar (etwa 422.000 Euro) kosten. 2019 hat ein Viertel der US-Firmen durch solche Angriffe Verluste in diesem Ausmaß erlitten. Betrügerische Bots werden immer raffinierter und können Kunden beispielsweise ihre finanziellen Infos abluchsen.

Das zeigt eine Studie von Atomik Research im Auftrag der US-Cybersecurity-Firma Kount.

"Zu jedem Zeitpunkt angreifen"

"Eine wachsende Zahl ausgeklügelter Bots kann zu jedem Zeitpunkt der Kundenerfahrung angreifen und dabei viele Probleme auslösen. Sie können die Infrastruktur attackieren und digitale Geschäfte sabotieren, Infos über Konsumenten stehlen, wichtige Funktionen einfrieren, die Produktivität verringern oder die Kundenerfahrung stören. Einer Marke fügt das oft schweren Schaden zu", heißt es von Kount.

Atomik Research hat für die Studie Mitarbeiter von E-Commerce-Unternehmen in den USA befragt, die in den Bereichen Kundenerfahrung, Betrugsprävention, Finanzen und Management tätig sind. Dabei hat sich herausgestellt, dass ein Großteil der Firmen selbst Bots verwendet, die bei Transaktionen helfen sollen. Jedoch haben 80 Prozent schon Einnahmen durch bösartige Bots verloren.

Alte Software stoppt Bots nicht

Mehr als die Hälfte der Firmen haben in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 50 Bot-Angriffe erlebt. Ein Viertel hat nur durch eine dieser Attacken Verluste von etwa 500.000 Dollar gemacht. Bei zwei von drei haben Bots zumindest 100.000 Dollar gekostet. In einem Drittel der Fälle wird so ein Angriff erst nach drei bis fünf Stunden entdeckt.

Laut Kount kann ältere Erkennungssoftware schädliche Bots mittlerweile kaum noch aufhalten. Zwar sehen sie, dass es sich um Computerprogramme handelt, jedoch können sie das Risiko, das sie darstellen, nicht mehr erkennen. Bots werden zunehmend besser programmiert und können oft sogar Menschen täuschen. Ein Großteil der US-Unternehmen will deswegen im kommenden Jahr neue Software kaufen.

www.pressetext.com
 


Artikel zu diesem Thema

KI
Sep 29, 2020

Bots machen Online-Geschäfte hinterhältiger

Viele Menschen neigen bei Online-Deals deutlich stärker zu unehrlichem oder trügerischem…
Bad Bots
Mai 10, 2020

E-Commerce leidet unter raffinierten Bots

Die Übernahme von Kundenkonten, das Blockieren von Lagerbeständen oder das schlichte…
Star Wars Stormtrooper
Apr 25, 2020

Die Bad Bots schlagen zurück

Web-Traffic von Bad Bots nimmt weiterhin stark zu und erreicht sein bisheriges Maximum.…

Weitere Artikel

Reddit

Reddit: Kontroverse Postings gehen schneller viral

Online-Beiträge, die mit kontroversen Ansichten polarisieren, verbreiten sich auf Social Media schneller als ohne streitbaren Content. Dies besagt eine neue Studie von Forschern der University of Central Florida (UCF).
Urheberrecht

Brüssel eröffnet Verfahren gegen EU-Länder wegen Urheberschutz

Die EU-Kommission geht gegen 23 EU-Länder vor, die eine Richtlinie zu Urheberrechten nicht schnell genug oder wohl unzureichend in nationalem Recht verankert haben.
Smartphone - einsam

Smartphones lassen Teenager vereinsamen

Das Einsamkeitsgefühl von Jugendlichen weltweit ist in den vergangenen zehn Jahren stark gestiegen. Das ist das Ergebnis der Studie eines Teams um Jean Twenge, Psychologieprofessor an der San Diego State University. Ursache könnte die Nutzung von Smartphones…
Urlaub Online-Buchung

44 Prozent der Deutschen buchen ihren Urlaub online

Der Weg zum perfekten Urlaub führt die Deutschen ins Internet: 44 Prozent buchen in der Regel einzelne Urlaubsleistungen oder ganze Pauschalreisen online. Kaum weniger beliebt ist der Gang ins Reisebüro, den vier von zehn Urlaubsuchenden (40 Prozent) wählen.
Update

Ephesoft stellt neue Funktionen für Dokumentenverarbeitungsplattform vor

Ephesoft, Anbieter von Lösungen zur intelligenten Inhaltserfassung und Datenanreicherung, hat die Veröffentlichung der Version 2020.1.05 von Ephesoft Transact bekannt gegeben.
EU

EU will Büro für Kontakte zu Tech-Unternehmen eröffnen

Die EU will wegen der wachsenden Bedeutung von Unternehmen wie Apple, Google und Facebook eine Vertretung im US-Bundesstaat Kalifornien aufbauen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.