Anzeige

Bad Bot

Eine einzige Bot-Attacke kann E-Commerce-Unternehmen bis zu eine halbe Mio. Dollar (etwa 422.000 Euro) kosten. 2019 hat ein Viertel der US-Firmen durch solche Angriffe Verluste in diesem Ausmaß erlitten. Betrügerische Bots werden immer raffinierter und können Kunden beispielsweise ihre finanziellen Infos abluchsen.

Das zeigt eine Studie von Atomik Research im Auftrag der US-Cybersecurity-Firma Kount.

"Zu jedem Zeitpunkt angreifen"

"Eine wachsende Zahl ausgeklügelter Bots kann zu jedem Zeitpunkt der Kundenerfahrung angreifen und dabei viele Probleme auslösen. Sie können die Infrastruktur attackieren und digitale Geschäfte sabotieren, Infos über Konsumenten stehlen, wichtige Funktionen einfrieren, die Produktivität verringern oder die Kundenerfahrung stören. Einer Marke fügt das oft schweren Schaden zu", heißt es von Kount.

Atomik Research hat für die Studie Mitarbeiter von E-Commerce-Unternehmen in den USA befragt, die in den Bereichen Kundenerfahrung, Betrugsprävention, Finanzen und Management tätig sind. Dabei hat sich herausgestellt, dass ein Großteil der Firmen selbst Bots verwendet, die bei Transaktionen helfen sollen. Jedoch haben 80 Prozent schon Einnahmen durch bösartige Bots verloren.

Alte Software stoppt Bots nicht

Mehr als die Hälfte der Firmen haben in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 50 Bot-Angriffe erlebt. Ein Viertel hat nur durch eine dieser Attacken Verluste von etwa 500.000 Dollar gemacht. Bei zwei von drei haben Bots zumindest 100.000 Dollar gekostet. In einem Drittel der Fälle wird so ein Angriff erst nach drei bis fünf Stunden entdeckt.

Laut Kount kann ältere Erkennungssoftware schädliche Bots mittlerweile kaum noch aufhalten. Zwar sehen sie, dass es sich um Computerprogramme handelt, jedoch können sie das Risiko, das sie darstellen, nicht mehr erkennen. Bots werden zunehmend besser programmiert und können oft sogar Menschen täuschen. Ein Großteil der US-Unternehmen will deswegen im kommenden Jahr neue Software kaufen.

www.pressetext.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

KI
Sep 29, 2020

Bots machen Online-Geschäfte hinterhältiger

Viele Menschen neigen bei Online-Deals deutlich stärker zu unehrlichem oder trügerischem…
Bad Bots
Mai 10, 2020

E-Commerce leidet unter raffinierten Bots

Die Übernahme von Kundenkonten, das Blockieren von Lagerbeständen oder das schlichte…
Star Wars Stormtrooper
Apr 25, 2020

Die Bad Bots schlagen zurück

Web-Traffic von Bad Bots nimmt weiterhin stark zu und erreicht sein bisheriges Maximum.…

Weitere Artikel

Project

Starter-Edition von InLoox now!

InLoox hat seine Aktion für Anwender bis zum Jahresende 2021 verlängert. Das Angebot richtet sich an Unternehmen und Organisationen, die einen schnellen Einstieg in das Software-gestützte Projektmanagement benötigen. Die kostenfreie Nutzung ist auf Teams von…
Home Office

Bitkom zu verschärfter Homeoffice-Regelung

Bund und Länder haben nach Medienberichten beschlossen, dass Arbeitgeber den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen, sofern dies möglich ist.
Cyberpunk 2077

Phishing mit App-Downloads

Cybergangster versuchen die Popularität des im Dezember veröffentlichten Videospiels "Cyberpunk 2077" für Phishing-Angriffe zu nutzen.
Microsoft

Spracherkennung: Microsoft gibt Usern Kontrolle

Microsoft überlässt es den Nutzern seiner Spracherkennungs-Anwendungen wie Cortana, ob ihre Sprachaufnahmen zur Verbesserung des Algorithmus aufgezeichnet werden.
Elekrogeräte

Bundesnetzagentur: Sperrung von über 21 Millionen unsicheren Geräten

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr mehr als 21 Millionen unsichere Elektronikgeräte aus dem Verkehr gezogen. Jedes dritte davon war ein sogenanntes Babyphone, wie die Aufsichtsbehörde am Dienstag mitteilte.
Facebook

Facebook dominiert den Messenger-Markt

Instant Messenger sind in Deutschland ein Massenkommunikationsmittel. Am populärsten sind WhatsApp und der Facebook-Messenger - beide Teil des Facebook-Konzerns.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!