Anzeige

Startup

Jobs bei Start-ups sind durch die Coronavirus-Krise in den USA deutlich unattraktiver geworden. Stattdessen suchen Anwärter für Anstellungen lieber im Internet nach größeren, vermeintlich sichereren Unternehmen.

Viele wollen nur bei Firmen mit zumindest 500 Mitarbeitern einen Job. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Harvard Business School.

Kriterien ausgeweitet

"Suchende haben ihren Fokus weg von Unternehmen in einer frühen Entwicklungsphase und hin zu größeren Firmen bewegt. Sie haben auch ihre anderen Kriterien ausgeweitet. Unter anderem denken sie an Jobs mit niedrigerem Gehalt und einer weiter gestreuten Auswahl an Berufstypen, Rollen, Märkten und Standorten", schreiben die Autoren.

Für die Studie haben die Forscher über den Zeitraum zwischen Februar und Juni 2020 Nutzerdaten der Webseite "AngelList" untersucht. Dabei handelt es sich um eine US-Vermittlungsplattform für Start-ups. In der Corona-Zeit war die Wahrscheinlichkeit für Bewerbungen bei Unternehmen mit mindestens 500 Angestellten um 20 Prozent höher als zuvor. Die durchschnittliche Größe der Firmen, nach denen Jobanwärter suchen, hat sich um 22 Prozent erhöht.

Flucht in die Sicherheit

Kleinere Start-ups, die noch in ihrer Anfangsphase sind, werden zunehmend unattraktiver. Jungunternehmen mit weniger als 50 Angestellten haben um 13,7 Prozent weniger Bewerbungen erhalten als vor Corona. Bei Start-ups mit mehr als 50 Mitarbeitern hat sich diese Zahl nur um drei Prozent verringert. Dabei stellen Jungunternehmen aber auch seltener neue Arbeitskräfte ein. Die Wahrscheinlichkeit einer positiven Reaktion auf eine Bewerbung ist um 23 Prozent gesunken.

Die Autoren sehen diesen Trend als eine "Flucht in die Sicherheit". In Krisenzeiten seien große etablierte Unternehmen deutlich begehrter. Vor allem erfahrene und mit hohen Kompetenzen ausgestattete Angestellte würden diese Tendenz zeigen. Das könnte vor allem für neue Start-ups zu einem Problem werden, da weniger hochwertige Talente auf dem Arbeitsmarkt für sie zugänglich sind.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Verkaufen

Verkaufen mithilfe von Smartphone-Apps fasziniert

Jeder dritte Brite zwischen 18 bis 24 Jahren überlegt, seinen Job zu kündigen oder seine Ausbildung abzubrechen, um ausschließlich Waren mithilfe von Smartphone-Apps zu verkaufen.
Ranking

Bundesländer-Ranking: Hamburg ist die Hauptstadt der IT-Profis

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialistinnen und Spezialisten. Im hanseatischen Stadtstaat arbeiten 4,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Informatiker oder in anderen IT-Berufen.
Partnerschaft

valantic und SYSTEMA schließen strategische Partnerschaft

valantic, IT-Beratungs- und Softwarehaus in Europa, partnert mit SYSTEMA, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert…
Firmenerweiterung

Okta schließt Übernahme von Auth0 ab

Okta, ein unabhängiger Anbieter von Identitätslösungen, gab die erfolgreiche Übernahme von Auth0, einer Identitätsplattform für Anwendungsteams, bekannt.
Dell

Sicherheitslücke in der Treibersoftware von Dell: Was jetzt zu tun ist

Wie kürzlich bekannt wurde, existiert eine eklatante Sicherheitslücke in einem Treiber für Firmware-Updates, der auf Millionen von Endgeräten der Marke Dell installiert ist. Der Hersteller empfiehlt, diesen Treiber komplett zu entfernen.
Paragraph auf Tastatur

Bitkom zur Novelle des NetzDG

Der Bundestag verabschiedet am heutigen Donnerstag (06.05.) eine weitere Novelle des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG). Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.