Anzeige

Startup

Jobs bei Start-ups sind durch die Coronavirus-Krise in den USA deutlich unattraktiver geworden. Stattdessen suchen Anwärter für Anstellungen lieber im Internet nach größeren, vermeintlich sichereren Unternehmen.

Viele wollen nur bei Firmen mit zumindest 500 Mitarbeitern einen Job. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Harvard Business School.

Kriterien ausgeweitet

"Suchende haben ihren Fokus weg von Unternehmen in einer frühen Entwicklungsphase und hin zu größeren Firmen bewegt. Sie haben auch ihre anderen Kriterien ausgeweitet. Unter anderem denken sie an Jobs mit niedrigerem Gehalt und einer weiter gestreuten Auswahl an Berufstypen, Rollen, Märkten und Standorten", schreiben die Autoren.

Für die Studie haben die Forscher über den Zeitraum zwischen Februar und Juni 2020 Nutzerdaten der Webseite "AngelList" untersucht. Dabei handelt es sich um eine US-Vermittlungsplattform für Start-ups. In der Corona-Zeit war die Wahrscheinlichkeit für Bewerbungen bei Unternehmen mit mindestens 500 Angestellten um 20 Prozent höher als zuvor. Die durchschnittliche Größe der Firmen, nach denen Jobanwärter suchen, hat sich um 22 Prozent erhöht.

Flucht in die Sicherheit

Kleinere Start-ups, die noch in ihrer Anfangsphase sind, werden zunehmend unattraktiver. Jungunternehmen mit weniger als 50 Angestellten haben um 13,7 Prozent weniger Bewerbungen erhalten als vor Corona. Bei Start-ups mit mehr als 50 Mitarbeitern hat sich diese Zahl nur um drei Prozent verringert. Dabei stellen Jungunternehmen aber auch seltener neue Arbeitskräfte ein. Die Wahrscheinlichkeit einer positiven Reaktion auf eine Bewerbung ist um 23 Prozent gesunken.

Die Autoren sehen diesen Trend als eine "Flucht in die Sicherheit". In Krisenzeiten seien große etablierte Unternehmen deutlich begehrter. Vor allem erfahrene und mit hohen Kompetenzen ausgestattete Angestellte würden diese Tendenz zeigen. Das könnte vor allem für neue Start-ups zu einem Problem werden, da weniger hochwertige Talente auf dem Arbeitsmarkt für sie zugänglich sind.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.