Anzeige

Corona-Warn-App

Quelle: MarcoWarm - Shutterstock.com

Die Europäische Kommission gibt für den Aufbau einer EU-weiten Corona-Warn-Plattform nach einem Bericht der «Wirtschaftswoche» rund 13 Millionen Euro aus dem Notfallfonds ESI frei. Die Plattform soll ermöglichen, die bisher strikt getrennten nationalen Corona-Warn-Apps grenzüberschreitend zu nutzen.

Sieben Millionen Euro fließen demnach bis Anfang 2021 für Entwicklung und Installation an die Konzerne SAP und Deutsche Telekom, weitere rund drei Millionen Euro sind bis Ende 2021 für die Wartung vorgesehen. Zusätzliche drei Millionen Euro liegen im Topf als Entwicklungskostenzuschüsse an EU-Länder bereit, die ihre Apps an die Warnplattform anschließen wollen.

Die Entwicklung der deutschen Corona-Warn-App und der Betrieb der Infrastruktur werden bis Ende 2021 insgesamt rund 68 Millionen Euro kosten. Beim EU-Warn-Gateway ist der Aufwand für die beiden deutschen Konzerne wesentlich geringer. Die EU betreibt den Server selbst und es wird auch kein Call-Center dazu angeboten.

Die Corona-Warn-App des Bundes wird an diesem Montag um zwei Funktionen erweitert. Zum einen können Positiv-Getestete freiwillig in einer Art Tagebuch Krankheitssymptome eintragen, um die Warnung von Kontakten noch präziser umsetzen zu können. Außerdem wird die App über die Grenzen Deutschlands hinaus in einigen europäischen Ländern funktionieren. Dafür war der Aufbau des EU Federation Gateway Service (EFGS) notwendig geworden. Dieses zentrale Gateway erspart den Aufbau von bilateralen Schnittstellen zwischen den jeweiligen Mitgliedsstaaten.

Die deutsche App wurde mittlerweile rund 19,6 Millionen Mal heruntergeladen. Experten gehen davon aus, dass die Anwendung von rund 16 Millionen Menschen in Deutschland aktiv genutzt wird. Zuletzt hatten sich die täglichen Download-Zahlen auf rund 100 000 verdreifacht. Die neue Version 1.5 wird am Montagmittag in den App-Stores von Apple und Google erwartet.

Mit dem Update tauschen im ersten Schritt die Apps aus Deutschland, Irland, und Italien Warnungen länderübergreifend die Daten aus. Weitere Staaten, darunter Dänemark, Lettland und Spanien wollen kurz darauf folgen, Länder wie Niederlande, Österreich, Polen und Tschechien voraussichtlich im November. Zum Jahresende könnten nach dem Bericht der «Wirtschaftswoche» bis zu 16 nationale Apps gekoppelt sein. Die Version 1.5 der deutschen Corona-App vollzieht die europäische Verknüpfung im Hintergrund: Nutzer müssen nichts tun, um den EU-Modus zu aktivieren. Nutzer in anderen Staaten müssen die Funktion teils selbst einschalten.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2020

Cybersecurity und Datenschutz werden immer wichtiger: Kürzlich verstarb in Düsseldorf eine Frau auf dem Weg in ein weiter entfernt gelegenes Krankenhaus, da die näher gelegene Notaufnahme mit Ransomware zu kämpfen hatte. In Finnland landeten im Oktober…
Cybermobbing

Fast zwei Millionen Schüler von Cybermobbing betroffen

Fast zwei Millionen Schüler sind in Deutschland einer Studie zufolge von Cybermobbing betroffen.
Salesforce Slack

SAP-Rivale Salesforce übernimmt Slack für 27,7 Milliarden Dollar

Der Software-Konzern Salesforce will mit der Übernahme des Bürokommunikationsdienstes Slack seinen bislang größten Zukauf stemmen.
HPE

IT-Spezialist HPE verlässt das Silicon Valley

Der IT-Konzern HPE kehrt seiner Heimat Silicon Valley den Rücken und zieht nach Houston in Texas. Dort habe das Unternehmen bereits seinen größten Beschäftigungs-Schwerpunkt in den USA, betonte HPE am Dienstag.
Facebook Libra

Diem statt Libra: Facebook-Digitalwährung umbenannt

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra bekommt einen neuen Namen. Die Umbenennung in «Diem» («Tag» auf Latein) solle einen «neuen Tag für das Projekt» symbolisieren, teilte die Assoziation zur Verwaltung der Krypto-Währung am Dienstag mit.
Youtube

YouTube testet Kapiteleinteilung durch KI

YouTube testet die automatische Einteilung von Videos in Kapitel. Seit Mai können Content-Produzenten diese Einteilung manuell erstellen. Jetzt soll Künstliche Intelligenz (KI) diesen Prozess für sie übernehmen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!