Anzeige

KI

Viele Menschen neigen bei Online-Deals deutlich stärker zu unehrlichem oder trügerischem Verhalten, wenn ein Bot als Vermittler zwischen ihnen und ihren Handelspartnern agiert. Bei direkter Kommunikation mit einem menschlichen Gegenüber sind sie dagegen deutlich aufrichtiger. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Southern California.

KI erledigt schmutzige Geschäfte

"In einigen Fällen greifen Menschen zu Täuschungen, nur weil sie über eine Künstliche Intelligenz (KI) verfügen, die ihre schmutzigen Geschäfte für sie erledigt", sagt Studienleiter Johnathan Mell. Virtuelle Verhandler seien heute auf verschiedenen E-Commerce-Plattformen wie beispielsweise eBay unterwegs. Deren hinterlistiges Verhalten zu kennen, sei auch bei Deals im echten Leben nützlich.

Die Forscher haben in drei verschiedenen Experimenten untersucht, unter welchen Bedingungen Menschen zu moralisch fragwürdigem Verhalten bei Verhandlungen neigen. Dazu zählen aggressives Gebaren, das Verheimlichen von Informationen, Lügen und Manipulation durch vorgetäuschte Emotionen. Die Studienteilnehmer mussten entweder direkt mit Menschen sprechen oder anhand von virtuellen Assistenten verhandeln.

Bots machen auf Dauer hinterhältig

Es zeigte sich, dass Menschen am ehesten trügerisch werden, wenn sie bereits Erfahrung im Verhandeln haben oder einen Bot verwenden. Auch negative Erlebnisse mit geschäftlichen Abmachungen erhöhen diese Tendenz, selbst wenn sie nur zehn Minuten gedauert haben. Mit einem digitalen Helfer werden aber auch unerfahrene Händler hinterhältig.

Laut den Forschern ist das Programmieren eines Bots als Verhandler ähnlich wie das Anheuern eines Anwalts. Weil die Kommunikation mit dem Geschäftspartner nicht mehr unmittelbar ist, verändert sich das Verhalten. Das sei bedenklich, weil die Arbeit mit virtuellen Helfern Menschen mit der Zeit auch in der realen Welt skrupelloser machen könnte.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…
Handshake

Zwischen Truce und SPIRIT/21: Neue Kooperation für Mobility Management

TRUCE Software, Anbieter von kontextbezogenen Mobility Management-Lösungen mit Sitz in Illinois, USA, und die SPIRIT/21 GmbH, Böblingen, geben eine strategische Partnerschaft bekannt.
Facebook

Bundeskartellamt nimmt Facebook erneut ins Visier

Das Bundeskartellamt hat ein weiteres Verfahren gegen den US-Internetriesen Facebook eingeleitet. Die Behörde prüft, ob die geplante Übernahme des Start-ups Kustomer durch das Online-Netzwerk in den Geltungsbereich der deutschen Fusionskontrolle fällt, wie…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.