Anzeige

Facebook

Quelle: BigNazik - Shutterstock.com

Facebooks Faktenchecker spüren weniger als ein Prozent der auf der Plattform verbreiteten Fehlinformationen über das Coronavirus auf. Das macht häufig die deutlich strengere Regulierung von Google-Tochter YouTube zunichte.

Videos mit Fake News schlüpfen oft durch die Facebook-Kontrolle und werden auf der Plattform tausendfach geteilt, bevor YouTube sie löschen kann.

Das zeigt eine Studie der University of Oxford.

Eine Mio. YouTube-Clips analysiert

"Soziale Netzwerke gehen zu wenig gegen Fake News vor. Das liegt unter anderem bei Facebook daran, dass die Plattform keinen eigenen Content hat und für ihre Finanzierung auf den von Usern angewiesen ist. Wenn ein Inhalt viel Publikum anlockt, tut der Konzern möglichst wenig dagegen. Faktenchecks sind dagegen aufwendig und teuer, weswegen Facebook nur sehr wenig Personal dafür verwendet. Das passiert allerdings nur aufgrund von öffentlichem Druck und ist im Grunde Augenauswischerei", kritisiert Social-Media-Experte Hendrik Unger gegenüber pressetext.

Die Forscher haben für die Studie mehr als eine Mio. YouTube-Videos zum Thema Coronavirus untersucht, die in sozialen Netzwerken zirkuliert sind. Dabei haben sie darauf geachtet, ob YouTube die Inhalte wegen der Verbreitung von Fehlinformation gelöscht hat. Videos mit Fake News über die Pandemie wurden auf Facebook zwischen Oktober 2019 und Juni 2020 fast 20 Mio. Mal geteilt. Damit hatten sie eine höhere Reichweite als die fünf größten englischsprachigen Nachrichtenmedien auf YouTube.

Auf Twitter weniger Fake News

Von den zu beanstandenden 8.105 Videos, die auf Facebook im Umlauf waren, haben die Faktenchecker der Plattform nur 55 als Fake News markiert, also weniger als ein Prozent. Bevor YouTube die Inhalte gelöscht hat, wurde jedes davon im Schnitt etwa 11.000 Mal geteilt. Dagegen erhielten sie auf dem Mikroblogging-Dienst Twitter durchschnittlich nur etwa 63 Retweets.

In den populärsten Fake-News-Videos machen scheinbare Experten wissenschaftlich unkorrekte Aussagen über das Coronavirus. Die Hälfte der Reichweite dieser Inhalte stammt von lediglich 250 Facebook-Gruppen, die sie regelmäßig posten. Laut den Forschern finden User auf YouTube aufgrund der stärkeren Regulierung zwar bessere Informationen, jedoch verbreiten sich Fake News durch Facebook stärker.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Expansion

Experian baut Geschäft in der Schweiz aus

Der internationale Informationsdienstleister Experian baut seine Präsenz in der DACH-Region aus. Das Unternehmen verfügt jetzt über eine Niederlassung in der Schweiz, mit Sitz in Opfikon bei Zürich.
Google

Google droht Australien mit Abschalten der Suchmaschine

Google droht in Australien als Reaktion auf ein geplantes Mediengesetz mit der Abschaltung seiner Suchmaschine.
Loon

Google-Mutter Alphabet gibt Ballonprojekt zur Internet-Versorgung auf

Der Google-Mutterkonzern Alphabet beendet seinen Versuch, entlegene Regionen mit Hilfe von Ballons mit schnellem Internet zu versorgen. Die dafür gegründete Tochterfirma Loon wird geschlossen.
Handschlag

Michael Berg ist neuer Channel Manager DACH bei F5

F5 hat mit Michael Berg einen neuen Channel Manager in der Region DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz). In dieser Position wird er die F5-Strategie unterstützen, Multi-Cloud-Anwendungssicherheit und -bereitstellung anzubieten.
TikTok

TikTok testet "Q&A"-Funktion für Fan-Anfragen

Die chinesische Video-App TikTok testet eine "Q&A"-Funktion für Content-Produzenten, mit denen sie Fragen ihrer Fans in Live-Streams und Videos beantworten können. Kreative können ihren Inhalten eine eigene Option beifügen, mit dem ihre Follower Fragen…
Gerichtsurteil

BGH: Medien dürfen Promi-Fotos nicht ungefragt zu Werbezwecken nutzen

Medien dürfen Prominente laut Bundesgerichtshof (BGH) nicht ungefragt zu Werbezwecken einsetzen. Dies gilt insbesondere, wenn die Stars mit dem Thema, um das es geht, nichts zu tun haben.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!