Anzeige

Youtube

Quelle: Kaspars Grinvalds - Shutterstock.com

Google-Tochter YouTube will Altersbeschränkungen bei Videos mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) stärker durchsetzen. Ab jetzt werden deutlich mehr Inhalte einen Account-Login erfordern, mit dem User ihre Volljährigkeit nachweisen müssen. Kinder und Jugendliche sollen dadurch weniger verstörende oder hasserfüllte Videos sehen.

"YouTube ist für Kinder ohne Begleitpersonen nicht geeignet. Es lässt sich schwer vorhersehen, ob sie auf schädliche Inhalte treffen. Es gibt zwar auch die App 'YouTube Kids', aber die Inhalte dort sind meistens für ältere Kinder zu infantil. Eltern und Betreuer müssen ein Auge auf den Internetkonsum haben. Aber YouTube selbst ist auch in der Pflicht", erläutert Medienpädagogin Barbara Buchegger von Saferinternet im pressetext-Interview.

Der YouTube-Algorithmus wird künftig alle Inhalte, die für Kinder schädlich erscheinen, mit einer Altersbeschränkung versehen. Darüber hinaus müssen sich User bei Videos, die auf den Dritt-Websites eingebettet sind, automatisch bei YouTube einloggen. Momentan verstärkt YouTube massiv die Moderation durch KI.

Zusätzliche Schritte in EU

Laut der Videoplattform ist es möglich, dass die KI bei den Altersbeschränkungen Fehler macht. Das könne ein Problem für die Monetarisierung und die Finanzen von Content-Produzenten sein. Jedoch könnten diese Missverständnisse leicht geklärt werden, außerdem würden die meisten eingeschränkten Videos sowieso gegen die Regeln für Werbepartner verstoßen.

In der EU sind aufgrund von neuen Regulierungen möglicherweise zusätzliche Schritte bei Videos nötig. Weil das System selbst das Alter von Usern nicht genau bestimmen kann, müssen sie unter Umständen einen Ausweis vorlegen. YouTube zufolge wäre das ein einmaliger Vorgang, nachdem der Konzern die angegebenen Informationen wieder löscht.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Fußabdruck

Frühjahrsputz: Den digitalen Fußabdruck verkleinern

Der Alltag wird immer digitaler, das Internet ist ein fester Bestandteil des Lebens. Menschen hinterlassen dabei viele digitale Fußabdrücke.
Cyber Security

Secure Code – Risiken erkennen, lokalisieren, beheben

Die Potenziale der fortschreitenden Digitalisierung werden parallel durch ein zunehmendes Ausmaß an Schäden aufgrund von Cyberkriminalität bedroht.

Apple Event "Spring Loaded" - was erwartet uns?

Apple stellt neue Produkte wegen der Corona-Pandemie wieder nur bei einem Online-Event vor. Erwartet wird nach Medienberichten am Dienstag (ab 19.00 Uhr MESZ) vor allem ein neues Modell des Tablet-Computers iPad Pro.
Justitia

Das neue Telekommunikationsgesetz wird zur Ausbaubremse

Der Bundestag will in dieser Woche die Novelle des Telekommunikationsgesetztes (TKG) beschließen. Zum aktuellen Gesetzesvorschlag erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Smartphone

Corona-Jahr 2021: 300 Milliarden Kurznachrichten in Deutschland

Es vibriert, es plingt, es piept: Wer in Deutschland ein Smartphone oder Handy nutzt, bekommt durchschnittlich 13 Kurznachrichten pro Tag.
Google Chrome Leak

Zwei in einer Woche: Neue Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wurde ein Proof-of-Concept (PoC)-Exploit für eine Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome veröffentlicht. Anfang vergangener Woche veröffentlichte ein Forscher einen PoC für eine One-Day-Schwachstelle in der von Google…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.