Anzeige

Netflix

Bild: Kaspars Grinvalds / Shutterstock.com

Netflix wird bis Jahresende etwa 13,6 Mrd. Dollar (etwa elf Mrd. Euro) für neue Filme und Fernsehserien ausgegeben haben. Das bedeutet eine Steigerung von drei Mrd. Dollar im Vergleich zum Vorjahr. Laut einer Analyse der britischen Marktforschungsfirma Ampere Analysis gibt Netflix damit mehr Geld für Lizenzen aus als jedes andere Entertainment-Unternehmen.

Content-Boom bleibt bestehen

Laut Ampere-Analyst Daniel Gadher bezahlen Netflix und andere Branchenfirmen mehr Geld denn je für Rechte an Hollywood-Material. In diesem Jahr sollen sich die Ausgaben auf etwa 206 Mrd. Dollar belaufen. "Wir sehen seit 2009 einen Content-Boom. Das Wachstum entschleunigt sich zwar momentan, bleibt aber weiter durch Streaming-Dienste bestehen", so Gadher.

Aufgrund des Coronavirus haben viele Studios ihre Produktionen auf Eis gelegt. Dennoch gibt Netflix vor allem für ältere Inhalte deutlich mehr Geld ausgeben. Der Streaming-Riese hält sich dabei unter US-Firmen aber nur knapp auf Platz eins. ViacomCBS wird in diesem Jahr etwa 13,5 Mrd. Dollar hinblättern, Disney etwa elf Mrd. Dollar und NBCUniversal 9,5 Mrd. Dollar.

Investitionen sinken in Europa

In Europa werden die Ausgaben für Lizenzen dagegen immer geringer, vor allem bei öffentlich-rechtlichen Institutionen. Laut Ampere Analysis wird die BBC nur 2,1 Mrd. Dollar bezahlen, ARD und ZDF etwa 4,2 Mrd. Dollar. Auch die privaten Sender ProSiebenSat. 1 und RTL werden ihre Ausgaben im Jahr 2020 entweder auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr halten oder senken.

Netflix blecht auch viel für Originalproduktionen hin, jedoch machen sie laut der "Financial Times" nur etwa ein Drittel der jährlichen Ausgaben aus. Finanziert werden die Lizenzen und Eigenproduktion vor allem durch Kredite. Der Konzern hat insgesamt 15,3 Mrd. Dollar an Schulden. Das Coronavirus wirkt sich auch auf die Netflix-Produktionen aus, viele größere Titel verschieben sich.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Datenschutz

Amazon-Strafe: Eine Warnung Datenschutz ernst zunehmen

Wenn es einer letzten Mahnung bedurft hat, den Datenschutz ernst zu nehmen, dann diese: Insgesamt 746 Millionen Euro Strafe soll der Handelskonzern Amazon für Vergehen in Sachen Datenschutz laut der Luxemburger Nationalen Kommission für den Datenschutz (CNPD)…
Urlaub Smartphone

Corona: Smartphones sorgen für entspannteren Sommerurlaub

Das Smartphone ist fester Bestandteil der Reiseausstattung, bislang vornehmlich für Urlaubsbilder, Telefonate, Urlaubsgrüße oder zur Navigation am Urlaubsort. Für fast alle deutschen Sommerurlauberinnen und -urlauber (96 Prozent), die ein Smartphone nutzen,…
Whatsapp

Neue Funktion: WhatsApp führt Fotos zur Einmalansicht ein

WhatsApp lässt künftig Fotos verschicken, die vom Empfänger nur einmal angesehen werden können. Das könne zum Beispiel sinnvoll sein, wenn man mit jemandem vertrauliche Informationen wie ein WLAN-Passwort teilten wolle, erläuterte der zu Facebook gehörende…
Video-Sprechstunde

Zeitersparnis: Hauptmotiv für Videosprechstunde

Kein Anfahrtsweg, kein Warten: Für viele Deutsche ist die Zeitersparnis das wichtigste Argument für den virtuellen Arztbesuch.
Gaming

Smartphone-Spiele boomen in Deutschland

Im vergangenen Corona-Jahr haben immer mehr Menschen in Deutschland auf ihrem Smartphone gespielt und dafür oft zusätzliches Geld ausgegeben. 22,6 Millionen Menschen griffen 2020 zum Smartphone, um zu spielen, wie der Game-Verband am Mittwoch mitteilte.
Datenanalyse

Mobiles Datenlabor soll Ermittlern Zeitgewinn verschaffen

Mit einem Datenlabor auf Rädern will die Landespolizei Nordrhein-Westfalens bei Großeinsätzen wie Anschlägen, einer Amoklage oder Fällen von Schwerstkriminalität die Ermittlungen beschleunigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.