Anzeige

Netflix

Bild: Kaspars Grinvalds / Shutterstock.com

Netflix wird bis Jahresende etwa 13,6 Mrd. Dollar (etwa elf Mrd. Euro) für neue Filme und Fernsehserien ausgegeben haben. Das bedeutet eine Steigerung von drei Mrd. Dollar im Vergleich zum Vorjahr. Laut einer Analyse der britischen Marktforschungsfirma Ampere Analysis gibt Netflix damit mehr Geld für Lizenzen aus als jedes andere Entertainment-Unternehmen.

Content-Boom bleibt bestehen

Laut Ampere-Analyst Daniel Gadher bezahlen Netflix und andere Branchenfirmen mehr Geld denn je für Rechte an Hollywood-Material. In diesem Jahr sollen sich die Ausgaben auf etwa 206 Mrd. Dollar belaufen. "Wir sehen seit 2009 einen Content-Boom. Das Wachstum entschleunigt sich zwar momentan, bleibt aber weiter durch Streaming-Dienste bestehen", so Gadher.

Aufgrund des Coronavirus haben viele Studios ihre Produktionen auf Eis gelegt. Dennoch gibt Netflix vor allem für ältere Inhalte deutlich mehr Geld ausgeben. Der Streaming-Riese hält sich dabei unter US-Firmen aber nur knapp auf Platz eins. ViacomCBS wird in diesem Jahr etwa 13,5 Mrd. Dollar hinblättern, Disney etwa elf Mrd. Dollar und NBCUniversal 9,5 Mrd. Dollar.

Investitionen sinken in Europa

In Europa werden die Ausgaben für Lizenzen dagegen immer geringer, vor allem bei öffentlich-rechtlichen Institutionen. Laut Ampere Analysis wird die BBC nur 2,1 Mrd. Dollar bezahlen, ARD und ZDF etwa 4,2 Mrd. Dollar. Auch die privaten Sender ProSiebenSat. 1 und RTL werden ihre Ausgaben im Jahr 2020 entweder auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr halten oder senken.

Netflix blecht auch viel für Originalproduktionen hin, jedoch machen sie laut der "Financial Times" nur etwa ein Drittel der jährlichen Ausgaben aus. Finanziert werden die Lizenzen und Eigenproduktion vor allem durch Kredite. Der Konzern hat insgesamt 15,3 Mrd. Dollar an Schulden. Das Coronavirus wirkt sich auch auf die Netflix-Produktionen aus, viele größere Titel verschieben sich.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Digitalisierung Deutschland

"Digitalen Aufbruch" schnell in die Praxis umsetzen

Die Parteispitzen von SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP haben den Entwurf eines Koalitionsvertrags für eine neue Bundesregierung vorgestellt. Der Breitbandverband ANGA begrüßt die Zusage der künftigen Koalitionäre, die Digitalisierung und den Ausbau der…
Google News

Google News Showcase als Medienplattform eingestuft

Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen.
Bundeskartellamt

Nextcloud: Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt

Das deutsche Softwareunternehmen Nextcloud hat beim Bundeskartellamt beantragt zu überprüfen, ob Microsoft eine marktbeherrschende Stellung hat. Das teilte der Unternehmensgründer Frank Karlitschek am Feitag mit und bestätigte damit einen Bericht des…
Security

Neuer Leader im Bereich Cyber Security & Privacy bei PwC Deutschland

Der Fachbereich Cyber Security & Privacy der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Deutschland hat einen neuen Leiter.
Home Office

Manager befürchten Bummelei im Homeoffice

Führungskräfte aus Unternehmen in Deutschland stehen der Arbeit ihrer Beschäftigten im Homeoffice im internationalen Vergleich skeptisch gegenüber. Das geht aus einer repräsentativen Yougov-Umfrage im Auftrag von Linkedin unter 2000 Führungskräften aus elf…
digitales haus

Knapp zwei Drittel der Haushalte in Deutschland bereits gigabitfähig

62 Prozent der Haushalte in Deutschland haben laut Breitbandatlas aktuell Zugang zu Gigabit-Netzen. Davon entfällt mit mindestens 25 Millionen Haushalten die deutliche Mehrheit auf Hybrid-Fiber-Coax-Netze (HFC), gut fünf Millionen sind über reine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.