Anzeige

Netflix

Bild: Kaspars Grinvalds / Shutterstock.com

Netflix wird bis Jahresende etwa 13,6 Mrd. Dollar (etwa elf Mrd. Euro) für neue Filme und Fernsehserien ausgegeben haben. Das bedeutet eine Steigerung von drei Mrd. Dollar im Vergleich zum Vorjahr. Laut einer Analyse der britischen Marktforschungsfirma Ampere Analysis gibt Netflix damit mehr Geld für Lizenzen aus als jedes andere Entertainment-Unternehmen.

Content-Boom bleibt bestehen

Laut Ampere-Analyst Daniel Gadher bezahlen Netflix und andere Branchenfirmen mehr Geld denn je für Rechte an Hollywood-Material. In diesem Jahr sollen sich die Ausgaben auf etwa 206 Mrd. Dollar belaufen. "Wir sehen seit 2009 einen Content-Boom. Das Wachstum entschleunigt sich zwar momentan, bleibt aber weiter durch Streaming-Dienste bestehen", so Gadher.

Aufgrund des Coronavirus haben viele Studios ihre Produktionen auf Eis gelegt. Dennoch gibt Netflix vor allem für ältere Inhalte deutlich mehr Geld ausgeben. Der Streaming-Riese hält sich dabei unter US-Firmen aber nur knapp auf Platz eins. ViacomCBS wird in diesem Jahr etwa 13,5 Mrd. Dollar hinblättern, Disney etwa elf Mrd. Dollar und NBCUniversal 9,5 Mrd. Dollar.

Investitionen sinken in Europa

In Europa werden die Ausgaben für Lizenzen dagegen immer geringer, vor allem bei öffentlich-rechtlichen Institutionen. Laut Ampere Analysis wird die BBC nur 2,1 Mrd. Dollar bezahlen, ARD und ZDF etwa 4,2 Mrd. Dollar. Auch die privaten Sender ProSiebenSat. 1 und RTL werden ihre Ausgaben im Jahr 2020 entweder auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr halten oder senken.

Netflix blecht auch viel für Originalproduktionen hin, jedoch machen sie laut der "Financial Times" nur etwa ein Drittel der jährlichen Ausgaben aus. Finanziert werden die Lizenzen und Eigenproduktion vor allem durch Kredite. Der Konzern hat insgesamt 15,3 Mrd. Dollar an Schulden. Das Coronavirus wirkt sich auch auf die Netflix-Produktionen aus, viele größere Titel verschieben sich.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Hacker Bitcoin

Bitcoin-Betrüger suchen Opfer bei Facebook und Tinder

Die Berliner Polizei hat dringend vor betrügerischen Angeboten zur Geldanlage über das Internet und soziale Medien gewarnt.
Hacker

Betrugsmaschen im Internet erkennen und vermeiden

Betrugsmaschen im Netz sind heute weit verbreitet. Kriminelle nutzen die Anonymität des Internets und die Ahnungslosigkeit ihrer potenziellen Opfer aus, um diese um ihr Geld zu bringen. Die Methoden der Betrüger werden dabei immer perfider und dreister.
Sicherheit - Gesetz

IT-Sicherheitsgesetz 2.0 nimmt Kollateralschäden in Kauf

Der Bundestag berät heute (Freitag, 23.04. ) abschließend über das IT-Sicherheitsgesetz 2.0. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Panasonic

Panasonic übernimmt Blue Yonder

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic baut sein Geschäft rund um das Lieferketten-Management mit der Übernahme eines US-Softwarespezialisten für künstliche Intelligenz aus.
Internet Schnecke

IT-Mittelstand zur TKG-Novelle: „Chance versäumt“

Mit großer Verspätung, jedoch noch rechtzeitig vor Ende der Legislaturperiode hat der Deutsche Bundestag das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz (TKG-Novelle) verabschiedet.
Startup

Mitarbeiterbeteiligung in Startups: Zu kleine Schritte

Der Bundestag entscheidet über das Fondsstandortgesetz, mit dem die Mitarbeiterbeteiligung in Startups erleichtert werden soll. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.