Anzeige

Zoom

Bild: dennizn / Shutterstock.com

Die US-Videokonferenz-App Zoom verfügt ab jetzt über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle User-Accounts. Anwender müssen sich nach der Aktivierung des Authentifizierungsprozesses mit einem einmaligen Code ausweisen.

Diese Maßnahme soll Sicherheitslücken verhindern, um vor allem die Praxis des "Zoombombings" zu bekämpfen, bei der Trolle unerlaubt in fremde Chats einbrechen.

Zusätzliche Sicherheitsebene

"Die Authentifizierung macht es für Administratoren und Organisationen leichter, Teilnehmer ihrer Konferenzen zu schützen. Die zwei Faktoren sorgen für eine zusätzliche Sicherheitsebene, die Angreifer aufhält, die ein Passwort erfahren oder Zugriff auf die Geräte von Usern erhalten haben", heißt es von Zoom.

Anwender müssen bei der Identifizierung einen Code eingeben, den sie entweder per SMS, über einen Anruf, oder über eine Authentifizierungs-App wie beispielsweise "Google Authenticator" erhalten. Jeder spezifische Code kann nur einmalig verwendet werden und ist zeitlich begrenzt verfügbar. Administratoren können auch festlegen, welche Konferenzteilnehmer sich auf diese Art ausweisen müssen. Sie können zum Beispiel nur von Usern mit bestimmten Rollen im Video-Chat eine Authentifizierung verlangen.

Probleme bei Cybersecurity

Zoom erfreut sich in der Corona-Zeit massiver Popularität. Dennoch kämpft die Anwendung weiterhin mit Probleme bei der Cybersecurity. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung soll Konferenzen ab jetzt sicherer machen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Security
Sep 08, 2020

Cybersecurity Awareness Plattform

Ab sofort ist die neue Version der Security Awareness Plattform 4.7.5 der Lucy Security…
Whitepaper Starke Authentifizierung
Sep 01, 2020

Starke Authentifizierung. Einfach.

Eine Alltagsweisheit lautet: Doppelt hält besser. Und doppelte Sicherheit – das bietet…

Weitere Artikel

Smartphone

Corona-Jahr 2021: 300 Milliarden Kurznachrichten in Deutschland

Es vibriert, es plingt, es piept: Wer in Deutschland ein Smartphone oder Handy nutzt, bekommt durchschnittlich 13 Kurznachrichten pro Tag.
Google Chrome Leak

Zwei in einer Woche: Neue Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wurde ein Proof-of-Concept (PoC)-Exploit für eine Zero-Day-Schwachstelle in Google Chrome veröffentlicht. Anfang vergangener Woche veröffentlichte ein Forscher einen PoC für eine One-Day-Schwachstelle in der von Google…
Bewerbung

Darum wird Talent Experience Management in der Post-Covid-Ära wichtig

Für jede freie Stelle den idealen Kandidaten finden - im Zeitalter von Home Office und Remote Work ist das für viele Arbeitgeber eine Herausforderung. Insbesondere Unternehmen, die international nach Talenten suchen, müssen beim Recruiting immer innovativer…
Cyber Attack

Zahl der Cyberattacken auf Firmen steigt - deutsche Betriebe besonders betroffen

Hacker greifen immer häufiger Firmen an und betreiben dabei immer größeren Aufwand. Damit wollen die Cyberkriminellen oft Lösegelder erpressen. Deutsche Firmen berichten in einer aktuellen Umfrage von besonders hohen Schäden.
Firmenerweiterung

BCS baut Geschäfte in Deutschland aus

Die Business Critical Solutions GmbH (BCS), Dienstleister für die IT-Infrastruktur-Branche, startet jetzt auch in Deutschland durch.
Intel

Intel-Firma Mobileye hofft auf Robotaxi-Dienst in Deutschland ab 2022

Die Intel-Tochterfirma Mobileye kann sich den Start ihres ersten Robotaxi-Dienstes in Deutschland 2022 vorstellen. «Wenn alle Voraussetzungen passen, würden wir gern ab nächstem Jahr mit unserem Dienst nach Deutschland kommen», sagte Mobileye-Manager Johann…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.