Anzeige

CEO

Unternehmen geben ihren CEOs im Schnitt drei Prozent mehr Macht, wenn diese besonders viel Glück haben. Dadurch sind äußere Einflusse auf Unternehmen, die außerhalb der Kontrolle von Firmenchefs liegen, wichtig für deren Autorität, wie eine Studie der University of North Carolina at Chapel Hill belegt.

"Macht als Belohnung für Glück kommt vor allem bei Unternehmen mit schwächerer Führung vor. Sie weisen Mängel bei der Struktur des Aufsichtsrats und der Inhaberschaft auf. CEOs genießen hier einen gewissen Schutz vor Pech und erhalten bei Glück sämtliche Belohnungen", merkt Studienautor Turk Al Sabah an.

Für die Studie haben die Forscher Daten von 3.873 CEOs aus 2.305 Firmen zwischen 1996 und 2018 untersucht. Die Daten beziehen sich auf individuelle Geschäftsjahre der Führungskräfte. Um deren Glück zu ermitteln, hat das Team die Kursgewinne der Unternehmen und den Einfluss äußerer Faktoren darauf analysiert. Die Macht der Firmenchefs ergibt sich daraus, ob sie mehrere Positionen innerhalb des Konzerns innehaben oder Miteigentümer sind.

Einfluss über Vorstand hinweg

Laut der Analyse hat Glück einen Einfluss auf die Macht von CEOs. Sie haben bei günstigen äußeren Bedingungen um drei Prozent mehr Einfluss. Sie können deutlich eher wichtige Entscheidungen treffen, selbst wenn der Vorstand ihnen dabei widerspricht. Pech hat allerdings nicht den gegenteiligen Effekt. Denn viele CEOs werden selten für schlechte Ergebnisse, an denen sie keine Schuld tragen, bestraft.

www.pressetext.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Musik

KI-System erkennt Tonalität klassischer Musik

Forscher des École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) haben eine Technologie entwickelt, die mithilfe von Maschinenlernen allein klassische Musik "anhören" kann und richtig bestimmten Tonalitäten - zum Beispiel Dur oder Moll - zuordnet.
Handschlag

Francisco Partners schließt Akquisition von Forcepoint ab

Die auf Technologieunternehmen spezialisierte Investmentfirma Francisco Partners hat den Cybersecurity-Anbieter Forcepoint von Raytheon Technologies übernommen.
Security Alert

Security Alert: Warnung vor aktueller Dridex-Welle

Aktuell gibt es verstärkt Aktivitäten der Dridex-Malware. Diese bereits einige Jahre alte Schadsoftware macht zurzeit in Excel-Dateien die Runde, die per Mail verschickt werden. Dabei hat der Schädling es vor allem auf Passwörter und andere Nutzerdaten…
Home Office

Homeoffice-Pflicht: Produktivitätssteigerung & Einsparungen sind möglich

Nach Beschluss von Bund und Ländern müssen Arbeitgeber es ihren Beschäftigten ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten. Durch dehnbare Formulierungen in der Verordnung gerät die Homeoffice-Pflicht und dessen Wirkung jedoch in die Diskussion, denn es gibt…
Schwachstelle

Schwere Sicherheitsschwachstelle im SAP Solution Manager

Aktuell tauchen Meldungen über eine schwerwiegende Schwachstelle in SAP Solution Manager auf, nachdem am 14. Januar ein Proof-of-Concept-Exploit-Skript auf GitHub veröffentlicht wurde.
Google Meet

Google Meet erhält Live-Transkript

Otter lässt User der Videokonferenz-App "Google Meet" ab jetzt ein Live-Transkript ihrer Calls durch Künstliche Intelligenz (KI) aufzeichnen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!